• SportNews.bz on YouTube
  • SportNews.bz on Facebook
  • SportNews.bz on Twitter
  • SportNews.bz RSS Feed

St. Georgen vs. Virtus: Wer gewinnt den Mann-gegen-Mann-Vergleich?

Matthias Bacher (links, STG) und Hannes Kiem (Virtus, Foto Runggaldier)

Matthias Bacher (links, STG) und Hannes Kiem (Virtus, Foto Runggaldier)

8. Dezember 2017, 09:00 Fußball

Mittlerweile ist es ein bisschen wie der „Clásico“ des Südtiroler Fußballs: Virtus Bozen gegen St. Georgen. Am Sonntag ab 14.30 Uhr (LIVE TICKER auf SportNews) stehen sich die beiden Top-Klubs im Jugendhort im Zuge des Pokalfinals gegenüber. Im Vorfeld nehmen wir die Teams genauer unter die Lupe – wer hat im Mann-gegen-Mann-Vergleich die Nase vorne?


TOR

Andre Negri (St. Georgen) vs. Luca Tenderini (Virtus Bozen): 12 Gegentore mussten die beiden Torhüter im Laufe der Meisterschaft hinnehmen – das ist Liga-Bestwert. Ein ausgeglichenes Duell also, wo Tenderini aufgrund seiner Erfahrung aber die Nase vorne hat. Punkt für Virtus!


ABWEHR

Außenverteidiger | Roland Harrasser (St. Georgen) vs. Andi Kicaj (Virtus Bozen): Kicaj kann auf 100 Serie-D-Spiele zurückblicken und ist offensivstark, Harrasser zählt mit seiner Ruhe und Abgebrühtheit zu den solidesten Außenverteidigern der Liga. Punkt für St. Georgen, weil Harrasser ein alter Hase ist und so nebenbei weiß, wie man ein Finale gewinnt.

Innenverteidiger | Leo Brugger (St. Georgen) vs. Manuel Rizzon (Virtus Bozen): Zwei körperlich starke Spielertypen, die vor allem mit ihrer Zweikampfstärke und Kompromisslosigkeit glänzen. Rizzon, der bei Profiklub Cittadella aufgewachsen ist, ist spielerisch aber einen Tick besser. Punkt für Virtus!

Innenverteidiger | Benjamin Althuber (St. Georgen) vs. Hannes Kiem (Virtus Bozen): Ausgezeichnetes Stellungsspiel, gesunde Härte und nicht zuletzt auch jahrzehntelange Erfahrung: Althuber und Kiem sind zwei Abwehrrecken, die für jedes Team Gold wert sind. Kiem hat aufgrund seiner über 200 Profispiele aber einen entscheidenden Vorteil auf seiner Seite. Punkt für Virtus.

Außenverteidiger | Felix Messner (St. Georgen) vs. Simone Davi (Virtus Bozen): Beide Youngsters sind defensiv sattelfest und nach vorne hin emsige Arbeiter. Messner ist aber einen Tick offensivstärker, hat schon drei Tore erzielt und entscheidet das Duell für sich. Punkt für St. Georgen!


MITTELFELD

Defensives Mittelfeld | Lucena Gonzales (St. Georgen) vs. Arnaldo Kaptina (Virtus Bozen): Sowohl der Spanier als auch der gebürtige Albaner sind technisch und spielerisch eine Klasse für sich und gehören deshalb zu den besten Mittelfeldspielern der Liga. Punkt für beide!

Offensives Mittelfeld | Alex Ziviani (St. Georgen) vs. Davide Cremonini (Virtus Bozen): Während Ziviani mit der feinen technischen Klinge überzeugt, ist Cremonini der hartnäckige Arbeiter und Abräumer. Punkt für beide!

Offensives Mittelfeld | Dominik Lercher (St. Georgen) vs. Mohammed Majdi (Virtus Bozen): Majdi ist trotz seiner erst 20 Jahre der beste Techniker in seinem Team. Punkt für Virtus.


ANGRIFF

Flügel | Thomas Piffrader (St. Georgen) vs. Elis Kaptina (Virtus Bozen): Beide Flügelstürmer absolvieren eine herausragende Saison. Zuletzt besser in Form war aber Kaptina, der in den letzten sieben Spielen immer getroffen hat und insgesamt bei 15 Toren hält, während Piffrader fulminant in die Saison gestartet war, nun aber seit Ende Oktober auf einen Treffer wartet. Punkt für Virtus.

Flügel | Thomas Albanese (St. Georgen) vs. Jacopo Marini (Virtus Bozen): Klasse schlägt Talent. Ex-Profi Albanese ist nicht nur im Eins-gegen-Eins auf dem Feld stark, sondern entscheidet auch das Duell mit dem jungen und flinken Marini für sich. Punkt für St. Georgen.

Sturm | Matthias Bacher (St. Georgen) vs. Indrit Koni (Virtus Bozen): Koni zählt zu den talentiertesten Nachwuchsstürmern des Landes, kommt an ein Kaliber wie Matthias Bacher aber nicht heran. Punkt für St. Georgen.


ENDSTAND

St. Georgen vs. Virtus Bozen 6:7

FAZIT: Im direkten Mann-gegen-Mann-Vergleich hat Virtus Bozen knapp die Nase vorne. Was aber nichts heißen muss. Beide Teams wissen, wie man ein Finale gewinnt – deshalb wird der „Clásico“ auch in diesem Jahr einiges an Spannung und Brisanz zu bieten haben.





Alter: 3 Tag(e)