• SportNews.bz on YouTube
  • SportNews.bz on Facebook
  • SportNews.bz on Twitter
  • SportNews.bz RSS Feed

Worley ist Weltmeisterin – Goggia jubelt – Mölgg bärenstark

Starker Auftritt von Manuela Mölgg (Pentaphoto)

Starker Auftritt von Manuela Mölgg (Pentaphoto)

16. Februar 2017, 16:37 Alpine SKI-WM 2017

Tessa Worley ballt die Faust: Sie ist neue Riesentorlauf-Weltmeisterin (Foto St. Moritz Facebook)

Tessa Worley ballt die Faust: Sie ist neue Riesentorlauf-Weltmeisterin (Foto St. Moritz Facebook)

Sofia Goggia holte Bronze (Foto St. Moritz Facebook)

Sofia Goggia holte Bronze (Foto St. Moritz Facebook)

Tessa Worley war am Ende nicht zu schlagen. Nach einem beeindruckenden ersten Riesentorlauf-Durchgang ließ die Französin auch bei ihrem zweiten Auftritt nichts anbrennen und holte sich mit 0,34 bzw. 0,74 Sekunden Vorsprung auf Mikaela Shiffrin und Sofia Goggia souverän den Sieg.

Für Worley ist es der zweite Weltmeistertitel, nachdem sie bereits im Riesentorlauf von Schladming 2013 nicht zu schlagen war. Am exzessivsten jubelte im Ziel aber weder die Französin, noch die Zweitplatzierte US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin, sondern Bronze-Gewinnerin Sofia Goggia. Die 24-Jährige aus Bergamo war bei der WM bisher wahrlich nicht vom Glück verfolgt, landete in der Abfahrt auf dem undankbaren vierten Platz und schied in der Kombi nach dem ersten Rang in der Abfahrt im Slalom aus. Nun ist ihre erste Medaille bei einer Weltmeisterschaft aber Realität.

Des einen Freud, des anderen Leid: Federica Brignone, zur Halbzeit auf Rang vier, legte eine gute Fahrt hin und rangierte zwischenzeitlich auf Platz eins, wurde am Ende aber von den Top-3-Athletinnen verdrängt und musste mit dem undankbaren vierten Platz vorlieb nehmen.


Mölgg egalisiert bestes WM-Ergebnis

Dass Manuela Mölgg heuer ihren zweiten Karriere-Frühling erlebt, wurde bereits im Weltcup mehrmals klar. Nun hat die Ennebergerin ihre starke Form auch bei der WM bestätigt: Nach dem neunten Platz im ersten Durchgang legte sie bei ihrem zweiten Auftritt einen Zahn zu, stellte die drittbeste Laufzeit auf und belegte am Ende Rang sechs. Damit egalisierte sie ihr bisher bestes WM-Resultat: 2011 wurde sie im Slalom und Riesentorlauf von Garmisch jeweils 6.



FIS Weltmeisterschaft in St. Moritz

Riesentorlauf der Damen
1. Tessa Worley (FRA) 2.05,55
2. Mikaela Shiffrin (USA) +0,34
3. Sofia Goggia (ITA) +0,74
4. Federica Brignone (ITA) +0,92
5. Stephanie Brunner (AUT) +1,30
6. Manuela Mölgg (ITA/St. Vigil) +1,33
7. Ana Drev (SLO) +1,81
8. Petra Vlhova (SVK) +1,95
9. Sara Hector (SWE) +1,96
10. Nina Löseth (NOR) +1,97



SN/td


Alter: 7 Tag(e)