• SportNews.bz on YouTube
  • SportNews.bz on Facebook
  • SportNews.bz on Twitter
  • SportNews.bz RSS Feed

Bozens Pokal-Mission beginnt heute - Die Prognosen der Südtiroler...

Auch Innerebner und Sonnerer haben den vierten Italienpokal voll im Visier (Foto: hkmedia)

Auch Innerebner und Sonnerer haben den vierten Italienpokal voll im Visier (Foto:hkmedia)

21. April 2017, 09:00 Handball

Der SSV Bozen Loacker/Volksbank ist ab dem heutigen Freitag, als einzige Südtiroler Mannschaft, in Fondi beim Italienpokal Final-Eight im Einsatz. In der Provinz Latina will das Team von Coach Sandro Fusina den ersten Titel in der Saison 2016/17 holen. Den Talferstädtern, die ohne den am Knie verletzten Michael Pircher auskommen müssen, stehen drei schwierige Partien innerhalb von drei Tagen bevor.

In der 40.000 Einwohner Stadt Fondi wird zwischen Freitag und Sonntag, unter insgesamt acht Teams, der neue italienische Handball-Pokalsieger ermittelt. Die Weiß-Roten, die den Cup in ihrer Vereinsgeschichte bisher drei Mal gewinnen konnten (2011/12, 2012/13 und 2014/15), sind dabei ein ganz heißer Kandidat.
 
Geht es nach Sektionsleiter Hansi Dalvai, so kommt am Sonntag der vierte „Pott“ dazu. „Das Ziel des SSV Bozen ist der Pokalsieg. Unsere Mannschaft hat durchaus die spielerischen Mittel dazu. Ich wünsche mir von unseren Spielern, dass sie von der ersten Minute an hochkonzentriert agieren und einen unbändigen Siegeswillen an den Tag legen. Dann bin ich überzeugt, dass wir es schaffen können“, erklärt Sektionsleiter Dalvai. 


Im Viertelfinale gegen Syrakus

Das diesjährige Finalturnier beginnt für den SSV Bozen am heutigen Freitagnachmittag ab 14 Uhr mit dem Viertelfinale gegen Teamnetwork Albatro. Im Duell mit dem Klub aus dem sizilianischen Syrakus tragen die Südtiroler die Favoritenrolle. Davon ist Bozens Trainer Sandro Fusina felsenfest überzeugt. Im Vorjahr begann das Pokalabenteuer für die Bozner übrigens ebenfalls gegen Syrakus. Damals gewannen die Weiß-Roten 32:24.   

Wird der SSV Bozen im Viertelfinale seiner Favoritenrolle auch in diesem Jahr gerecht, dann wartet am Samstag ab 20 Uhr im Halbfinale der Sieger der Partie Terraquila Carpi gegen Gastgeber Fondi auf die Talferstädter. „Ich denke, dass Carpi ein ähnliches Auftaktspiel wie uns erwartet. Fondi ist ein unangenehmer Gegner, aber Carpi ist der Favorit. Wenn wir ins Halbfinale einziehen, dann denke ich, erwartet uns als Gegner die Mannschaft von unserem Ex-Torhüter Jan Jurina“, prophezeit Bozens Kapitän Lukas Waldner.


Traumfinale gegen Fasano möglich

Am Sonntag stehen schließlich die Platzierungsspiele auf dem Programm. Los geht’s ab 14 Uhr mit der Partie um Rang 7. Zwei Stunden später wird das Match um Platz 5 ausgetragen, um 18 Uhr hingegen das „kleine Finale“ angepfiffen. Der SSV Bozen wird hingegen alles daransetzen, erst im letzten Match des Abends im Einsatz zu sein: Das Finale ab 20.45 Uhr wird von Sportitalia live im Fernsehen übertragen. Übersteht der SSV Bozen auch das Halbfinale, könnte es im Endspiel zum Wiedersehen mit Junior Fasano kommen, vorausgesetzt dass auch das Team aus Apulien den Einzug ins Finale schafft. Fasano ist jene Mannschaft, die den Boznern im vergangenen Jahr sowohl den Pokalsieg, als auch den Meistertitel weggeschnappt hat und im Dezember mit dem Gewinn des Supercups das Triple schaffte. Doch zunächst einmal gilt es am Freitag die Hürde Syrakus zu nehmen, der erste Schritt auf dem Weg Richtung vierter Pokalsieg der Vereinsgeschichte. 


Die Stimmen aus Meran, Eppan und Brixen

SportNews hat noch einige Stimmen eingeholt und bei den anderen drei Vereinen nachgefragt, was sie den Boznern am Pokal-Wochenende zutrauen.

Jürgen Prantner (Trainer vom SC Alperia Meran):
„Für mich ist Bozen der klare Favorit, da sie die Qualität und Quantität an Spielern haben die es dazu braucht. Deshalb ist es auch als großer Erfolg zu bewerten, dass wir am vergangenen Samstag gegen sie gewinnen konnten.“ 

Karl Freund (Präsident vom Sportclub Meran):
„Ich traue den Bozner den Sieg zu. Sie haben eine komplette Mannschaft mit langer Bank.“

Hannes Lang (Linker Flügel bei Eppan Handball Löwen):
„Für mich gibt es nur einen Favoriten und das ist Bozen. Alles andere als der vierte Italienpokal wäre für mich eine Überraschung. Da können nur noch die Schiedsrichter oder der Verband dagegen steuern.“ 

Filiberto Kokuca (Trainer vom SSV Brixen):
„Von mir aus ist Bozen der Favorit. Sie spielen sehr gut, sind in guter Form und deshalb die Favoriten für den Italienpokal. Sie haben außerdem viele Spieler zur Verfügung und weil drei Spiele in drei Tagen recht viel sind, haben sie dadurch einen klaren Vorteil. Die Mannschaft ist einfach komplett, viel mehr als die anderen Teams.”  


Der Kader vom SSV Bozen:

Tormänner: Mate Volarevic, Patrick Oberkofler
Feldspieler: Alessio Moretti, Martin Sonnerer, Nicola Ricciardi, Gianluca Dapiran, Andreas Kammerer, Andreas Stricker, Mario Sporcic, Luiz Felipe Gaeta, Francesco Mbaye, Hannes Innerebner, Dean Turkovic, Lukas Waldner, Vilson Gojani. 
Trainer: Sandro Fusina, Andrea Menini (Assistent)


Das Programm:

Freitag, 21. April 2017 – Viertelfinale
14.00: SSV Loacker Bozen Volksbank – Teamnetwork Albatro (B)
16.00: Junior Fasano – Romagna (C)
18.00: Conversano – Pressano (D)
20.00: Terraquila Carpi – Fondi (A)

Samstag, 22. April 2017 – Halbfinale
14.00: Platzierungsrunde Ränge 5-8
16.00: Platzierungsrunde Ränge 5-8
18.00: Halbfinale Sieger C – Sieger D
20.00: Halbfinale Sieger B – Sieger A

Sonntag, 23. April 2017 – Finale
14.00: Spiel um Platz 7
16.00: Spiel um Platz 5
18.00: Spiel um Platz 3
20.45: Finale (Direktübertragung auf Sportitalia)



SN/afa



Alter: 211 Tag(e)