• SportNews.bz on YouTube
  • SportNews.bz on Facebook
  • SportNews.bz on Twitter
  • SportNews.bz RSS Feed

Juri Ragnoli gewinnt den HERO Südtirol Dolomites - VIDEO

Juri Ragnoli (Foto: wisthaler)

Juri Ragnoli (Foto: wisthaler)

17. Juni 2017, 12:54 Mountainbike

Der aus Brescia stammende Mountainbiker dominierte die achte Auflage vom HERO Südtirol Dolomites mit einem Start-Ziel-Sieg. Zur neuen HERO-Königin kürte sich hingegen die Italienerin Elena Gaddoni.

Mit einem italienischen Doppelsieg endete heute die 8. Auflage des HERO Südtirol Dolomites, der in diesem Jahr auch die Generalprobe für die in einer Woche in Singen stattfindende Weltmeisterschaft war. Sowohl für Juri Ragnoli als auch für Elena Gaddoni ist es der erste Sieg in Wolkenstein. „Ein Sieg beim HERO ist die Krönung einer Karriere“, so eine sichtlich gerührte Gaddoni. Auch Ragnoli hatte im Ziel mit den Tränen zu kämpfen: „Nach so einem Rennen kommen starke Gefühle hoch, es ist wie ein Traum.“

Ragnoli hatte heute früh offengelegt, was er sich auf der 86 Kilometer langen Strecke mit 4500 Höhenmetern vorgenommen hatte. Schon beim ersten Anstieg auf Dantercepies konnte sich der 29-Jährige mit dem belgischen Routinier Roel Paulissen vom Feld lösen, nach dem zweiten Anstieg auf den Campolongo-Pass hatten beide einen Vorsprung von fast drei Minuten. „Ich habe am Anfang gleich gemerkt, dass ich gute Beine habe“, erklärte Ragnoli nach dem Rennen. „Und meine Energien habe ich mir sehr gut eingeteilt.

“Auf dem Abschnitt zwischen Campolongo-Pass und Pordoijoch, auf dem auch der härteste Anstieg hinauf zum Sourasass zu bewältigen ist, musste Paulissen abreißen und auch den furios angreifenden HERO-Rekordsieger Paez vorbeiziehen lassen. Der Kolumbianer, vierfacher Sieger in Wolkenstein, hatte heute einen denkbar schlechten Start erwischt. „Es ging mir vor dem Start alles andere als gut, ich musste mich übergeben und habe mich auch noch verfahren“, so Paez. Schon wegen dieser schlechten Ausgangsposition sei er hochzufrieden mit dem zweiten Platz bei seinem Lieblingsrennen. Während nämlich Ragnoli an der Spitze einsam seine Kreise zog, konnte Vorjahressieger Paez den Drittplatzierten Daniele Mensi auf Distanz halten.

Während bei den Herren die 86-Kilometer-Königsdistanz für den UCI-Marathon-Weltcup gewertet wird, ist es bei den Damen die „kurze“ Variante über 60 Kilometer und 3200 Höhenmeter. Diese hatte heute keine so im Griff wie Elena Gaddoni, die das Rennen schon auf den ersten Kilometern für sich entscheiden konnte. Auf Dantercepies hatte Gaddoni – dort noch begleitet von Maria Cristina Nisi – das Feld bereits hinter sich gelassen, auf dem Pordoijoch hatte sie bereits fünf Minuten Vorsprung. Im Ziel blieben vier Minuten auf die Zweitplatzierte Österreicherin Christine Kollmann und sogar fast acht auf deren Landsfrau Carmen Buchacher auf Platz drei.

In der kurzen Distanz gewann bei den Herren der Olanger Klaus Fontana knapp vor Marco Rebagliati und Efrem Bonelli. Der Sarner Franz Hofer belegte den 5. Rang.


Ergebnisse HERO Südtirol Dolomites 2017

86km Herren
1. Juri Ragnoli (Italien) 4:29.30 Stunden
2. Leonardo Paez (Kolumbien) 4:36.23
3. Daniele Mensi (Italien) 4:41.00
4. Uwe Hochenwarter (Österreich) 4:42.20
5. Tony Longo (Italien) 4:42.48
6. Markus Kaufmann (Deutschland) 4:43.59
7. Christian Cominelli (Italien) 4:46.01
8. Urs Huber (Schweiz) 4:51.34
9. Luca Ronchi (Italien) 4:52.10
10. Cristiano Salerno (Italien) 4:53.20

60km Frauen
1. Elena Gaddoni (Italien) 4:03.21 Stunden
2. Christina Kollmann (Österreich) 4:07.24
3. Carmen Buchacher (Österreich) 4:11.29
4. Maria Nisi (Italien) 4:14.00
5. Costanza Fasolis (Italien) 4:14.19

60km Männer
1. Klaus Fontana (Italien/Olang) 3:28.11 Stunden
2. Marco Rebagliati (Italien) 3:28.18
3. Efrem Bonelli (Italien) 3:29.02
4. Dmitrii Medvedev (Russland) 3:33.05
5. Franz Hofer (Italien/Sarntal) 3:41.31

Hier die kompletten Ergebnisse.


Die Highlights vom HERO 2017:




Von: afa
Alter: 8 Tag(e)