h AlpsHL

Kevin King & Co. haben alle Trümpfe in der Hand. © Facebook/SG Cortina

AlpsHL: Wer schafft es in die Top-6?

So spannend war es in der AlpsHL noch nie: 3 bzw. 4 Spieltage vor dem Ende des Grunddurchgangs kämpfen noch 6 Mannschaften um den Einzug in die Master Round. SportNews erklärt, wer die besten Chancen hat und wer den steinigen Weg über die Qualification Round gehen muss.

Meister Laibach, Vize-Meister Pustertal und Italienmeister Ritten stehen als Playoff-Teilnehmer bereits fest. Dahinter streiten sich Cortina, Feldkirch, Lustenau, Asiago, Jesenice und Fassa um die Plätze. Wipptal, Gröden, Zell am See und höchstwahrscheinlich Salzburg sind aus dem Rennen. Doch für wen stehen die Chancen am besten?

Cortina hat die besten Karten
Cortina liegt mit 56 Punkten auf Rang 4, die Spiele gegen Linz, Kitzbühel und Feldkirch stehen noch aus. Zu Asiago, das in der Tabelle auf Rang 7 weilt, hat die Mannschaft von Giorgio De Bettin einen beruhigenden Polster von 5 Punkten. Der Einzug in die Master Round ist daher nur noch Formsache - auch, weil sich die Ampezzaner einen Ausrutscher leisten können.

Eine Position hinter Cortina befindet sich die VEU Feldkirch mit 55 Punkten. Die Vorarlberger sind verletzungsgeplagt, haben mit den Siegen in Klobenstein und Asiago aber aufhorchen lassen. Nichtsdestotrotz ist die Master-Round-Teilnahme alles andere als in der Tasche: Denn mit Laibach, Jesenice und Cortina warten 3 harte Brocken und zudem 2 direkte Konkurrenten.
Lustenau bangt
Auch Lustenau (53 Punkte) muss gegen Laibach und Jesenice ran - allerdings auswärts. Zudem wartet mit Fassa eine weitere knifflige Aufgabe. Christopher D’Alvise & Co. müssen sich also warm anziehen, wollen sie die Master Round erreichen. Die Form spricht jedenfalls nicht für die Österreicher: Die letzten 5 Spiele hat Lustenau allesamt verloren.

Asiago (51 Punkte) liegt zurzeit unter dem ominösen Strich, hat aber noch alle Chancen. Dafür ist ein Sieg am Donnerstag gegen Jesenice Pflicht. Die Slowenen liegen dank zuletzt 6 Siegen in Folge nur einen Zähler hinter den Stellati - punktgleich mit Fassa. Beide Teams können zwar den Sprung unter die Top 6 schaffen, haben aber nur Außenseiterchancen.
Das Restprogramm:
SG Cortina:
Steel Wings Linz (H)
EC Kitzbühel (A)
VEU Feldkirch (H)

VEU Feldkirch:
Olimpija Ljubljana (H)
HDD Jesenice (H)
SG Cortina (A)

EHC Lustenau:
HDD Jesenice (A)
Olimpija Ljubljana (A)
Fassa Falcons (H)

Asiago:
HDD Jesenice (H)
Red Bull Juniors (H)
Vienna Capitals Silver (A)
EC Kitzbühel (H)

HDD Jesenice:
Asiago (A)
EHC Lustenau (H)
VEU Feldkirch (A)
EC Bregenzerwald (H)

Fassa Falcons:
Steel Wings Linz (H)
KAC II (H)
EK Zell am See (H)
EHC Lustenau (A)

Die Tabelle:

SPGUVTVP
1. Olimpija Laibach312605125:6276
2. Rittner Buam312209140:7467
3. HC Pustertal312209124:7166
4. SG Cortina3119012107:8156
5. Feldkirch3120011120:10855
6. Lustenau3117014121:9553
7. HC Asiago3017013108:9051
8. Jesenice3016014105:9150
9. HC Fassa301601491:9150
10. Salzburg II3116015127:8349
11. Wipptal Broncos311601599:10648
12. Zell am See3114017112:10945
13. HC Gherdëina3115016111:11944
14. Kitzbühel311301887:10636
15. Klagenfurt II30902166:10928
16. Bregenzerwald30902187:14426
17. Wien II31802379:13125
18. Linz II30102936:1753

Autor: leo

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210