h AlpsHL

Geradenweges ging Armin Helfer durch seine über 2 Jahrzehnte lange Karriere. © I. Foppa

Armin Helfer: Der Letzte einer goldenen Generation

Er ist zweifelsohne einer der besten Eishockey-Spieler Südtirols aller Zeiten, hat alles gewonnen, was es zu gewinnt gibt - und tritt nun mit 39 Jahren ab. Ein Rückblick auf die großartige Karriere des Armin Helfer.

Auch in seiner letzten Saison war der 39-jährige Helfer ein unverzichtbarer Leistungsträger, bei seinem Heimatverein, dem HC Pustertal, ein enorm wichtiger Baustein. Mit Alexander Egger, Christian Borgatello und Leo Insam gehörte er einer goldenen Generation von Verteidigern an. Ob es der harte Schuss, die große Übersicht oder das perfekte Positionsspiel war: Helfer wusste mit vielen Qualitäten zu überzeugen.

Debüt als Teenager
Der gebürtige Brunecker hat seine imposante Laufbahn bei den Wölfen begonnen, bei denen er alle Jugendkategorien durchlaufen hat. Nachdem er als Teenager sein Debüt in der Kampfmannschaft feierte, zog es das Ausnahmetalent mit nur 21 Jahren nach Mailand. Dort erlebte Helfer mit 5 Meistertitel in 6 Saisonen den Höhepunkt seiner Karriere. Es sollten allerdings die letzten Scudetti bleiben, denn mit dem HC Pustertal blieb Helfer der ganz große Wurf verwehrt. Und das ärgert den 350-fachen Nationalspieler (Jugendteams inbegriffen) wohl am meisten, waren die Wölfe doch so oft so nah dran am Pott.

Nach seiner Zeit in Mailand folgten 2 Auslandsstationen in Innsbruck (EBEL) und später Thurgau (NLB), wo er von Trainer Erwin Kostner unter die Fittiche genommen wurde. In der gleichen Spielzeit bestritt er mit Kloten 2 Spiele in der höchsten Schweizer Spielklasse, ehe er zu seinem geliebten HCP zurückkehrte. In der Saison 2011/12 folgte ein weiterer, einjähriger Abstecher nach Thurgau. Danach hielt Helfer den Schwarz-Gelben die Treue - bis zuletzt.
Zu den Zahlen
Seine Statistiken sind beeindruckend: Im Jahr 2000 nahm Helfer unter dem damaligen Coach und Mentor Adolf Insam erstmals an einer Weltmeisterschaft teil. 18 weitere sollten folgen. Mit 101 Partien bei internationalen Medaillenkämpfen hält Helfer den italienischen Rekord, vor Roland Ramoser, der 8 Spiele weniger bestritten hat. Insgesamt hat Helfer 1512 Partien absolviert, dabei 241 Tore erzielt und 548 Vorlagen gegeben. Über einen Tag seines Lebens verbrachte er auf der Strafbank (2014 Strafminuten). Neben den 5 Meisterschaften gewann „Amme“ viermal den Italienpokal und fünfmal den Supercup. All diese Zahlen sind ein Beweis einer unglaublichen Karriere, einer enormen Professionalität und vor allem einer großen Leidenschaft.

Autor: leo

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210