h AlpsHL

Radovan Gabri und Hannes Treibenreif erwischten einen rabenschwarzen Abend. © Max Pattis

Broncos und Furie siegen, Buam gehen unter

Die Wipptal Broncos und der HC Gherdëina haben am Samstagabend in der Alps Hockey League einen wichtigen Schritt in Richtung Viertelfinale gemacht. Gleichzeitig schlitterten die Rittner Buam zu Hause in ein Debakel.

In den Pre-Playoffs streiten sich die Teams von 5 bis 12 in einer Best-of-three-Serie um den Viertelfinaleinzug. Dabei lautet das Duell stets: Italien gegen Österreich. Am Samstag ist der erste Teil über die Bühne gegangen.


Die Rittner Buam trafen in Klobenstein mit dem EHC Lustenau auf ihren Lieblingsgegner: Von bisher 12 AlpsHL-Duellen haben die Buam 11 gewonnen. Dass solche Zahlen in den Playoffs jedoch nicht von großer Bedeutung sind, wurde im ersten Spiel der Serie deutlich. Die Vorarlberger deklassierten die Heiskanen-Truppe und gewannen mit 7:2.

Rittner Blitzstart
Dabei begann das Spiel für die Hausherren dank der Treffer von Lasse Uusivirta (6.) und Radovan Gabri (8.) nach Maß. Mit der Führung im Rücken ließ Ritten die Zügel aber etwas lockerer, Lustenau profitierte und stellte mit Ozolins (10.) und Grabher-Meier (20.) noch vor der ersten Drittelpause alles auf Null. Kaum hatte das Mitteldrittel begonnen, klingelte es erneut: Wallenta gab Hannes Treibenreif zum dritten Mal an diesem Abend das Nachsehen (22.). Anschließend verloren Markus Spinell & Co. komplett den Faden und wurden von Lustenau vorgeführt: Grabher-Meier (43.), D’Alvise (44.), Wilfan (53.) und Haberl (57.) führten den Buam die empfindliche 2:7-Niederlage zu. Übrigens die zweite in Folge – am Donnerstag hatte Ritten in Feldkirch mit dem gleichen Ergebnis verloren. Damit steht der Vize-Italienmeister am Samstag in Lustenau mit dem Rücken zur Wand.
Broncos legen vor
Die Wipptal Broncos haben gleichzeitig ihre außerordentlich gute Form untermauert und in der Serie gegen die Red Bull Juniors dank des 4:3-Auswärtssieges vorgelegt. Damit stellte die Whitecotton-Truppe einmal mehr unter Beweis, dass sie die Jungbullen gut im Griff hat: In bisher fünf Saisonduellen haben die Blauweißen vier Mal die Oberhand behalten – eine starke Bilanz.

Am Samstag legte ein früher Gschnitzer-Treffer die Basis für den knappen Erfolg (2.). Dieser verlieh den Gästen Selbstvertrauen und sorgte dafür, dass sie sich auf ihre Stärke konzentrieren konnten: Dem Verteidigen, haben die Broncos doch in den letzten drei Partien nur zwei Treffer kassiert. Salzburg bekam dies am eigenen Leib zu spüren: Sie feuerten aus allen Lagen, kamen am starken Jonathan Reinhart jedoch nicht vorbei. Erst kurz nach Beginn des Schlussabschnittes traf Polegoshko ins Schwarze (42.). Zu diesem Zeitpunkt führte Wipptal aber schon mit 2:0. Alessio Niccolai hatte in der 40. Minute erhöht. Vom Gegentreffer unbeeindruckt stellten die Wipptaler wenige Minuten später durch Markus Gander den alten Abstand wieder her (52.). Zwar verkürzte Salzburg anschließend im Powerplay, den Sieg holten sich aber die Südtiroler – obwohl die Bullen nach Trevor Goochs 4:2 (59.) einen weiteren Treffer erzielten. Dank des 4:3-Sieges haben Fabian Hackhofer & Co. am Dienstag die Chance, den Sack zuzumachen.

Joonas Niemelä und der HCG sind auf Kurs. © Andreas Senoner Photography


Unterdessen hat der HC Gherdëina in der Serie gegen die VEU Feldkirch vorgelegt – und das verdient. In Feldkirch hatten die Furie stets das Zepter in der Hand und brachten sich durch Ondrej Nedved (14.), dessen verdeckter Schuss Caffi nicht abwehren konnte, in Front. Postwendend glich Draschkowitz mit einem Abpraller im Powerplay aus (16.). David Galassiti (23.) und Brad McGowan (29.) lenkten die Partie im Mittelabschnitt dann in gewünschte Bahnen, wenngleich Puschnik (32.) abermals im Powerplay verkürzte. Der HCG blieb ruhig, spielte seinen Stiefel runter – und verschaffte sich durch das 4:2 von Matt Wilkins (46.) etwas Luft. Eine Reaktion der harmlosen Gastgeber blieb aus, stattdessen erhöhte Michael Sullmann noch auf 5:2 (60.) Der Heimvorteil der VEU ist damit dahin, am Dienstag findet in Wolkenstein das nächste Spiel statt.

Pre-Playoffs: Die Ergebnisse

Red Bull Juniors – Wipptal Broncos 3:4
Tore: 0:1 Tommy Gschnitzer (1.40), 0:2 Niccolai (39.18), 1:2 Polegoshko (42.00), 1:3 Gander (51.12), 2:3 Leonhardt (56.19), 2:4 Gooch (59.25), 3:4 Predan (59.59)
Stand in der Serie: 0:1


Rittner Buam – EHC Lustenau 2:7
Tore: 1:0 Uusivirta (5.04), 2:0 Gabri (7.11), 2:1 Ozolins (9.35), 2:2 Grabher-Meier (19.01), 2:3 Wallenta (21.27), 2:4 Grabher-Meier (42.57), 2:5 D’Alvise (43.11), 2:6 Wilfan (52.32), 2:7 Haberl (56.39)
Stand in der Serie: 0:1


VEU Feldkirch – HC Gherdëina 2:5
Tore: 0:1 Nedved (13.48), 1:1 Draschkowitz (15.39), 1:2 Galassiti (22.10), 1:3 McGowan (28.09), 2:3 Puschnik (31.35), 2:4 Wilkins (45.30), 2:5 Sullmann (59.35)
Stand in der Serie: 0:1


SG Cortina – EC Bregenzerwald 3:2
Tore: 1:0 Chad Pietroniro (27.45), 2:0 Zanatta (29.21), 2:1 Zwerger (33.07), 2:2 Schlögl (43.05), 3:2 Chad Pietroniro (58.01)
Stand in der Serie: 1:0


Autor: leo

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210