h AlpsHL

Ivan Althuber (l.) und Armin Helfer (r.) wollen Kevin Fink & Co. wieder in die Zange nehmen.

Das Südtiroler Topspiel wirft seinen Schatten voraus

Am Donnerstagabend kommt es in der 19. Runde der Alps Hockey League zum Südtiroler Traditionsduell zwischen Italienmeister Ritten und Tabellenführer Pustertal.

Die Brunecker sind derzeit das Maß aller Dinge und reisen mit einer unglaublichen Serie von 17 Siegen aus 17 Partien nach Klobenstein. Am Samstag egalisierten die Pusterer mit dem 8:0 gegen Gröden die längste Erfolgsserie der AlpsHL, aufgestellt im Vorjahr von Titelverteidiger Asiago. Am Donnerstag könnte die Truppe von Coach Petri Mattila Geschichte schreiben.

Ausfälle auf beiden Seiten

Der finnische Übungsleiter der Pusterer muss am Ritten allerdings ohne den gesperrten Tommaso Traversa und den verletzten Simon Berger auskommen. Auch hinter Danny Elliscasis, Felix Brunner und Alessio Piroso steht noch ein Fragezeichen. Bei Ritten hingegen fehlen die langzeitverletzten Radovan Gabri und Kai Lehtinen, dafür wird Coach Rikku Lehtinen erstmals den langjährigen KHL-Verteidiger Aleksandrs Jerofejevs aufbieten.

Eine Serie muss reißen

Mittlerweile hat der HCP bereits zwölf Zähler Vorsprung auf Verfolger Ljubljana. Die Wölfe weisen mit nur 21 Gegentoren die mit Abstand stärkste Defensive der AlpsHL auf. Vier Mal hat Goalie Colin Furlong heuer schon zu Null gespielt, so oft wie kein anderer Schlussmann. Das Hinspiel im Rienzstadion vor zwei Monaten ging mit 3:2 knapp an die Pusterer.

Ritten belegt hingegen mit 30 Punkten derzeit nur den neunten Rang, hat aber die letzten sieben Partien allesamt gewonnen. Die letzte Niederlage mussten Tudin & Co. am 13. Oktober in Asiago einstecken. Vor allem die „Special Teams“ könnten bei den Buam den Unterschied machen. Sie haben nämlich sowohl das stärkste Powerplay (27,1%) als auch das beste Penalty-Killing der Liga (87,8%).

Broncos und Gröden wollen nach oben

Nicht nur Pustertal und Ritten haben aktuell einen Lauf, sondern auch der Tabellenachte Wipptal Broncos, der seit vier Runden ungeschlagen ist. Allerdings wird die Serie der Sterzinger nun durch den Tabellenfünften Red Bull Juniors auf die Probe gestellt. Das erste Aufeinandertreffen entschieden Roland Hofer & Co. mit 4:1 für sich, nun soll in der Mozartstadt der nächste Sieg folgen.

Der HC Gherdeina empfängt hingegen Hockey Milano Rossoblu. Nach vier Siegen in Serie, mussten die Ladiner jüngst drei Pleiten einstecken. Jetzt soll gegen Mailand aber die Kehrtwende und der Sprung in die obere Tabellenhälfte geschafft werden. Die Lombarden gewannen vor einer Woche gegen Kitzbühel das dritte Spiel der Saison. Jetzt bleibt abzuwarten, ob der Aufwärtstrend auch gegen die „Furie“ Bestand hat.

Der 19. Spieltag im Überblick:
Jesenice - Zell am See (Mittwoch, 19 Uhr)
Klagenfurt II - Asiago (Mittwoch, 19.30 Uhr)
Kitzbühel - Bregenzerwald (Mittwoch, 19.30 Uhr)
Red Bull Juniors - Wipptal Broncos (Donnerstag, 19.15 Uhr)
Fassa - Cortina (Donnerstag, 20 Uhr)
Ritten - Pustertal (Donnerstag, 20 Uhr)
Gherdeina - Mailand (Donnerstag, 20.30 Uhr)
Die Tabelle:
SPGUVTVP
1. HC Pustertal17170076:2150
2. Lustenau18120673:4638
3. Feldkirch19120778:5137
4. Laibach18120665:3536
5. Salzburg II18120656:4635
6. Asiago Hockey15110457:3733
7. Wipptal Broncos16110562:4331
8. Jesenice18100878:5331
9. Rittner Buam15100562:4430
10. HC Gröden18801046:6924
11. Zell am See18801057:7523
12. SG Cortina17701047:6021
13. EC Kitzbühel17701044:6520
14. Bregenzerwald19401547:7514
15. Mailand17301443:6911
16. HC Fassa15201339:705
17. Klagenfurt II19101837:1082


Autor: fop

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210