h AlpsHL

Ein Foto aus vergangenen Tagen: Markus Gander jubelt im Trikot des HC Pustertal. Am Dienstag wird er als Gegner ins Rienz-Stadion kommen. © Optic Rapid

Ein brisantes Wiedersehen in Bruneck

Am Dienstag werden die ersten beiden Halbfinal-Spiele um den Serie-A-Titel ausgetragen. Zu einem brisanten Wiedersehen kommt es dabei im Brunecker Rienz-Stadion.

Knapp einen Monat ist es her, als es im Hause HC Pustertal ein Eishockey-Erdbeben gegeben hat. Neben Trainer Petri Mattila und Alessio Piroso wurde am ersten Weihnachtstag auch Markus Gander entlassen. Der Angreifer, im Vorjahr noch Top-Scorer seiner Wölfe, befand sich zwar in einem Formtief, brachte es für den HCP aber immerhin auf 7 Tore und 11 Assists. „Ich war selbst geschockt. Klar ist das Eishockeygeschäft unberechenbar, doch damit hatte ich wirklich nicht gerechnet. Es kam wie ein Blitz aus heiterem Himmel“, sagte Gander wenig später im Interview mit SportNews.

Neuer Trainer gibt Debüt
Wiederum nur wenige Tage später hatte der ehemalige Bozen-Spieler einen neuen Verein gefunden. Seit Anfang Jänner stürmt Gander für Pustertals Ligakonkurrent Cortina, wo er es in 6 AlpsHL-Spielen bisher auf 3 Tore und 3 Assists gebracht hat. Nun folgt die Rückkehr nach Bruneck: Im ersten Halbfinalspiel trifft Cortina nämlich auf die Wölfe und Gander somit auf seine ehemaligen Teamkollegen.

Pustertal geht jedenfalls als Favorit ins Spiel, zu unterschätzen ist Cortina aber sicherlich nicht. Beim HCP wird Axel Kammerer sein Debüt hinter der Bande geben: Der Oberbayer wurde am Montag als neuer Headcoach der Wölfe vorgestellt und leitete am Abend schon das erste Training.
Der Titelverteidiger will wieder zuschlagen
Im zweiten Halbfinale empfängt Ritten im ewigen Duell die Truppe aus Asiago. Der Titelverteidiger aus Südtirol peilt den sechsten Scudetto in der Vereinsgeschichte an, den fünften in Folge.

Die Rittner Buam peilen das Finale an. © Max Pattis


Maßgeblichen Anteil an den letzten vier Italienmeistertiteln hatte auch Alex Frei: „Asiago ist immer ein unangenehmer Gegner. Wir haben in den letzten Partien nicht unser bestes Eishockey gespielt, am Dienstag müssen wir eine Reaktion zeigen, ansonsten wird es ganz schwer. Anderseits sind wir aber auch dafür bekannt, dass wir in den wichtigen Spielen stets da sind“, erinnert die Kalterer Tormaschine. Heuer gewann Ritten beide Saisonduelle gegen die Stellati souverän mit 10:5 und 5:3-Toren.

Das Halbfinale um die Italienmeisterschaft wird in einem Best-of-3-Modus ausgetragen. Bereits am Donnerstag stehen die Rückspiele auf dem Programm. Wenn nötig, kommt es am Samstag zum Showdown um den Finaleinzug.
Playoff-Halbfinale der IHL Serie A (Best of three)
Dienstag, 21. Jänner (Hinspiel Halbfinale)
20.00 Uhr: Rittner Buam - Asiago Hockey
20.00 Uhr: HC Pustertal - SG Cortina

Donnerstag, 23. Jänner (Rückspiel Halbfinale)
20.30 Uhr: Asiago Hockey - Rittner Buam
20.30 Uhr: SG Cortina - HC Pustertal

evtl. Entscheidungsmatch: Samstag, 25. Jänner in Klobenstein und Bruneck

Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210