h AlpsHL

Geschlossene Mannschaftsleistung: Der HC Pustertal bezwang Laibach erneut. © Optic Rapid/I. Foppa

Furchtlose Wölfe bändigen Laibach

2 Siege binnen einer Woche gegen Olimpija Ljubljana – dieses Kunststück ist dem HC Pustertal gelungen. Am Samstag legten die Wölfe 4 Tage nach dem ersten Sieg (1:0) nach.

Ohne die Legionäre Stephen Lee und Brett Perlini, dafür aber mit dem wiedergenesenen Simon Berger, rang der HC Pustertal die Slowenen im Rienzstadion mit der besten Saisonleistung mit 3:2 nieder. Im Vergleich zur Partie am Dienstag beschränkte sich die Basile-Truppe nicht nur auf das aufopferungsvolle und geschickte Verteidigen, sondern spielte mutig nach vorne. Mehr noch: Über weite Strecke war der HCP sogar die bessere Mannschaft – der Sieg war mehr als verdient.

Blitzstart der Wölfe
Kaum hatte die Partie im menschenleeren Rienzstadion begonnen, da tauchte Tommaso Traversa gefährlich vor Laibach-Goalie Paavo Holsa auf. Zwar blieb der Stürmer am Finnen hängen, dessen Schuss deutete aber schon an, dass die Wölfe sich an diesem Abend nicht verstecken. Massimo Carozza lieferte nur wenige Minuten später den nächsten Beweis dafür.

Nach diesen Warnschüssen belohnte sich der HCP in der 8. Minute schließlich für den Aufwand: Armin Hofer verfehlte aus guter Position das Tor, doch Bryson Cianfrone reagierte am schnellsten und spielte Raphael Andergassen vor dem Tor frei, der sich nicht zweimal bitten ließ und zum verdienten 1:0 einschob. Noch bevor sich die Wölfe-Bank so richtig über diesen Treffer freuen durfte, zappelte das Netz hinter Colin Furlong: Nachdem Jan Drozg die Scheibe im Forecheck erkämpfte, traf Tadej Cimzar zum plötzlichen Unentschieden für die bis dahin harmlosen Gäste – 1:1 hieß es nach temporeichen 20 Minuten.
Special Teams entscheiden das Spiel
Im zweiten Spielabschnitt neutralisierten sich die Teams mit cleverem Positionsspiel weitestgehend von selbst – Torchancen waren auf beide Seiten Mangelware. Erst als Maximilian Leitner auf der Strafbank schmorte, herrschte vor Furlong Gefahr. Zunächst entschärfte der Kanadier noch alle Schüsse der grünen Drachen, nach einer herrlichen Kombination, die erneut Cimzar abschloss, war der 27-Jährige aber machtlos (30.). Das 2:1 trübte nicht die Stimmung beim HCP, der weiterhin voll im Spiel war – und erneut im Powerplay zuschlug: Hofer spielte einen harten Pass zur Mitte, den Cianfrone ins leere Tor beförderte (36.).

Wenn es an diesem Abend bei den Pusterern etwas auszusetzen gab, dann war es die mangelnde Disziplin: Vier Mal gewährte der HCP den Slowenen ein Powerplay, die daraus – auch dank des exzellenten Unterzahlspiels der Gastgeber – aber kein Profit schlugen. Dennoch übernahm Laibach zu Beginn des letzten Drittels das Kommando, wobei kaum Torgefahr aufbrandete. Auf der Gegenseite lauerten Viktor Schweitzer & Co. auf ihre Chance – und nutzten die erste, die sich ihnen bot: Max Oberrauch fing einen Pass auf der blauen Linie ab, lief mutterseelenallein auf Holsa zu und überwand diesen zwischen den Beinen (52.) – die Entscheidung. Denn Laibach wirkte zunehmend frustriert, ideenlos und kam nicht in die Nähe eines Unentschiedens.

Joel Brugnoli & Co. forderten Asiago alles ab. © Andreas Senoner Photography


Schon zuvor hatte der HC Gherdëina in Asiago einen Sieg verpasst, aber immerhin einen Punkt aus dem Hochplateau entführt. Torjäger Brad McGowan brachte die Gäste in der 44. Minute in Führung, Michele Marchetti rettete den haushohen Favoriten in die Verlängerung (51.). Dort musste Christian Willeit in die Kühlbox, woraufhin Alex Gellert die Stellati zum 2:1 schoss. Angesichts der vielen Ausfälle darf die Kostner-Truppe die Heimreise nichtsdestotrotz erhobenen Hauptes antreten.
Die Ergebnisse:
Steel Wings Linz – VEU Feldkirch 2:6
Tore: 0:1 Draschkowitz (2.56), 1:1 Müller (6.06), 1:2 Lebeda (14.33), 1:3 Mairitsch (19.49), 1:4 Gehringer (36.04), 1:5 Stukel (43.16), 1:6 Kaider (43.27), 2:6 Norris (56.13)

EHC Lustenau – EC KAC II 2:0
Tore: 1:0 Winzig (32.28), 2:0 Grabher Meier (54.26)

Asiago – HC Gherdëina 2:1 n.V.
Tore: 0:1 McGowan (43.06), 1:1 Marchetti (50.02), 2:1 Gellert (61.24)

HC Pustertal – Olimpija Ljubljana 3:2
Tore: 1:0 Andergassen (7.46), 1:1 Cimzar (7.58), 1:2 Cimzar (29.36), 2:2 Cianfrone (35.48), 3:2 Oberrauch (51.25)

Die Tabelle:

SPGUVTVP
1. Salzburg II1180267:3229
2. Olimpja Ljubljana641261:1921
3. Jesenice641143:2620
4. HC Pustertal740234:3120
5. Feldkirch530245:3317
6. Lustenau850334:2917
7. Kitzbühel620239:3115
8. HC Asiago650131:2414
9. HC Gherdeina720543:4814
10. Bregenzerwald640135:4313
11. HC Fassa520331:3212
12. SG Cortina630237:3412
13. Wipptal Broncos610533:4110
14. Rittner Buam410323:455
15. Klagenfurt II600627:524
16. Linz II900814:772

Autor: leo

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210