h AlpsHL

Hannes Oberdörfer spielt auch in der neuen Saison für die Broncos. © BRUNNER

„Obi“ & Co: Die Broncos-Defensive bleibt an Bord

Die Wipptal Broncos haben ihre Personalplanungen für die kommende Saison in der Alps Hockey League vorangetrieben. Am Dienstagabend gaben die Wildpferde die Vertragsverlängerungen mit drei Verteidigern bekannt.

Nachdem die Broncos in der vergangenen Woche die Papiere von Kapitän Fabian Hackhofer, dessen Stellvertreter Tobias Kofler und Flügelstürmer Markus Gander verlängert haben, bleiben nun auch Dominik Bernard, Michael Messner und Hannes Oberdörfer an Bord.


Der 32-jährige Hannes Oberdörfer kam im Sommer 2017 vom HCB Südtirol und ist längst eine wichtige Führungsfigur im Team. Seit seiner ersten Spielzeit fungiert der Rechtsschütze als Assistenzkapitän und auf dem Eis ist „Obi“ ein wichtiger Stammspieler der Wildpferde. Die vergangene Saison lief für die Nummer 44 nicht ganz nach Wunsch, denn sowohl in der Plus-Minus-Wertung (-11) als auch in der Torausbeute (2 Tore) blieb der gebürtige Vinschger hinter seinen gewohnten Standards zurück. Dennoch war er der punktbeste Verteidiger (21 Assists) der Weißblauen und steuerte in fünf Playoff-Spielen ein weiteres Tor und drei Assists bei.

Dominik Bernard, Jahrgang 1997, geht bereits in seine siebte Saison mit der ersten Mannschaft der Wildpferde. Der harte und zuverlässige Defensivverteidiger steigerte sich von Saisonbeginn an kontinuierlich und war im Dezember einer der besten Verteidiger der Broncos, ehe seine Saison am 9. Jänner im Auswärtsspiel gegen Jesenice mit einer schweren Schulterverletzung zu Ende war. Die Heilung verlief aber gut und „Berni“ kann ohne Einschränkungen in die neue Saison starten.

Auch Michael Messner bleibt in Sterzing. © HK Olimpija Ljubljana

Das Quartett an erfahrenen Stammverteidigern komplettiert der Sterzinger Michael Messner. Der 27 Jahre alte Linksschütze ist ein sehr guter Schlittschuhläufer, der in der Defensivarbeit einer der besten im Team von Headcoach Dustin Whitecotton ist. In der Offensive lief es für „Mess“ in der abgelaufenen Spielzeit mit insgesamt 7 Assists in 39 Spielen nicht ganz nach Wunsch, nachdem er 2019/20 mit insgesamt 17 Punkten (2 Tore, 15 Assists) seine offensiv beste Saison markiert hatte. Messners Wert für das Team misst sich aber nicht an Scorerpunkten, sondern im Defensivspiel und in der Vorbildfunktion für die jungen Nachwuchshoffnungen.

Neben dem Defensiv-Quartett Hackhofer, Oberdörfer, Messner und Bernard werden nämlich wie bereits vergangene Saison junge und talentierte Spieler die Hintermannschaft der Wildpferde komplettieren.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 Sportnews - IT00853870210