h AlpsHL

Ritten jubelt: Das Final-Hinspiel konnten die Buam für sich entscheiden. © Max Pattis

Perfekter Start ins Finale: Ritten zwingt Asiago in die Knie

Die Buam sind auf Kurs: Nach dem Erfolg im Halbfinale gegen die Wipptal Broncos nahm Ritten am Samstag die Jagd auf seinen fünften „Scudetto“ auf. Die Lehtonen-Truppe traf im Final-Hinspiel auswärts auf Asiago und gewann dabei knapp mit 4:3.

Im direkten Vergleich hat Asiago gegen Ritten klar die Nase vorne: Insgesamt gewannen die „Stellati“ 83 der 150 Spiele, während zwei Partien Unentschieden endeten und Ritten 65 Mal als Sieger hervorging. Heuer gewann die Mannschaft von Ron Ivany auch das AlpsHL-Duell gegen die „Buam“ zu Hause knapp mit 3:2. Weil aber Riku Lehtonen am Samstagabend aus dem Vollen schöpfen konnte, sollte aus Rittner Sicht der erste Sieg in dieser Saison gegen Asiago her.

Blitzstart der Buam

Es dauerte nicht lange bis das Spiel an Fahrt aufgenommen hat, denn bereits nach gut einer Minute traf Alex Frei auf Zuspiel von Simon Kostner zum ersten Mal ins Schwarze. Für Frei war es wettbewerbsübergreifend bereits das 29. Saisontor. Nach dem Führungstreffer der Gäste versäumten es beide Teams aus Überzahl-Situationen Kapital zu schlagen. Beim Stand von 1:0 und einer ausgeglichenen Schussstatistik von 7:8 aus Sicht der Rittner ging es zum ersten Mal in die Kabine. Somit gelang es Asiago zum dritten Mal in Folge nicht, in den ersten 20 Minuten ein Tor zu schießen.

Dafür drehten die Hausherren, wie schon im Halbfinale gegen den HC Pustertal, im zweiten Drittel auf: Matteo Tessari und Robert Bina stellten das Ergebnis innerhalb von fünf Minuten auf den Kopf - 2:1 stand es nach 40 Minuten.

Immer wieder Frei

Ein solches Resultat wäre für die Buam, die mittlerweile bei 13 Siegen en suite halten, natürlich nicht zufriedenstellend gewesen. Deshalb warf der amtierende Meister noch einmal alles nach vorne. Mit Erfolg: Henrik Eriksson (48.) und Stefan Quinz (49.) drehten die Partie binnen 45 Sekunden. Doch Asiago bewies einmal mehr seine Comeback-Qualitäten mit Jose Antonio Magnabosco rund sechs Minuten vor Schluss – 3:3. Wenn man jedoch einen Spieler der Marke Alex Frei in den eigenen Reihen hat, dann kann jede Sekunde etwas passieren. So auch am Samstag: Der überragende Kalterer setzte kurz nach dem Ausgleich den Schlusspunkt in dieser hochdramatischen und spannenden Partie.

Für beide Mannschaften gibt es jedoch keine Zeit zum Verschnaufen, denn bereits am Sonntag kommt es in Klobenstein zum absoluten Showdown. Kann sich Ritten zum fünften Mal zum Champion küren? Die Antwort gibt’s ab 18 Uhr.

Serie A, Final-Hinspiel:

Asiago Hockey - Rittner Buam 3:4
Tore: 0:1 Frei (1.03), 1:1 Tessari (26.46), 2:1 Bina (31.05), 2:2 Eriksson (47.25), 2:3 Quinz (48.09), 3:3 Magnabosco (53.55), 3:4 Frei (56.05)
Zuschauer: 1550

Autor: leo

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210