h AlpsHL

Jussi Viitanen konnte im Dress des HCG noch nicht überzeugen. © Andreas Senoner Photography

Ritten ohne Probleme – Gröden und Sterzing vor dem Aus

Die Zeit, in der die Eishockey-Cracks den Rasierer beiseite legen, ist angebrochen. Zumindest für drei der vier Südtiroler Mannschaften. Denn Ritten, Sterzing und Gröden standen am Dienstagabend in den Pre-Playoffs im Einsatz, Pustertal hingegen kann noch eine Woche pausieren.

Den Auftakt in die heiße Phase machten an diesem Abend die Wipptal Broncos in Jesenice. Die Mannschaft von Ivo Jan ließ die beste Offensive der Liga fast während der gesamten Spielzeit nicht zur Geltung kommen. Gleichzeitig konnten jedoch auch die „Wildpferde“ im Angriff kaum Akzente setzten. So kam es, dass es nach zwei Dritteln noch immer 0:0 stand. Auch im Schlussabschnitt tat sich ergebnistechnisch lange Zeit nichts - bis zur 52. Minute. Dann musste Gianluca Vallini beim Treffer von Miha Brus zum ersten Mal hinter sich greifen. Am Ende besiegelte Luka Kalan mit einem Doppelpack in den Schlussminuten die 3:0-Niederlage. Nun stehen die Blau-Weißen mit dem Rücken zur Wand - am Donnerstag muss in der eigenen Halle ein Sieg her, um nicht vorzeitig den Urlaub antreten zu müssen.

Gröden fordert von Lustenau alles ab

Deutlich mehr Tore gab es in der Partie zwischen dem EHC Lustenau und dem HC Gröden zu sehen. Die „Furie“ schrammten dabei nur knapp an einer Sensation vorbei. Die Ladiner gingen vor rund 800 Zuschauern dank der Tore von Ivan Demetz und Andreas Vinatzer mit einer 2:1-Führung in die Kabine. Im zweiten Drittel erhöhte Gabriel Vinatzer dann sogar auf 3:1, ehe Lustenau durch den überragenden Marc-Olivier Vallerand innerhalb von zwei Minuten ausglich. In Folge dessen trumpften die Vorarlberger groß auf und gewannen das Spiel mit 6:3. Für die „Furie“ gilt nun dasselbe wie für Sterzing: Ein Sieg ist in der zweiten Partie der Serie Pflicht, will man die Saison nicht vorzeitig beenden.

Ritten lässt nichts anbrennen

xx © Max Pattis

Ritten hat unterdessen seine Titel-Ambitionen unterstrichen und Kitzbühel vor den eigenen Fans mit 6:0 aus der Halle geschossen. Bereits nach rund sieben Minuten ging der Italienmeister durch Simon Kostner in Führung. Adam Giacomuzzi, Henrik Eriksson und Stefan Quinz machten dann schon vor Beginn des Schlussdrittels alles klar. Der Torhunger der Buam war damit aber noch nicht gestillt: Alexander Eisath und wiederum Kostner machten im dritten Abschnitt gegen die chancenlosen Nordtiroler das halbe Dutzend voll. Damit stehen Tragust & Co. mit einem Bein im Viertelfinale.

Stand in der Serie:

HDD Jesenice - Wipptal Broncos 1:0
EHC Lustenau - HC Gröden 1:0
VEU Feldkirch - SG Cortina 0:1
Rittner Buam - EC Kitzbühel 1:0

Die Ergebnisse im Überblick:

Dienstag, 12. März:

HDD Jesenice - Wipptal Broncos 3:0
Tore: 1:0 Brus (51.05), 2:0 Kalan (56.05), 3:0 Kalan (19.38)
Zuschauer: 877

EHC Lustenau - HC Gröden 6:3
Tore: 0:1 Andreas Vinatzer (3.26), 1:1 Vallerand (5.38), 1:2 Ivan Demetz (18.25), 1:3 Gabriel Vinatzer (31.34), 2:3 Vallerand (35.28), 3:3 Vallerand (37.43), 4:3 Putnik (45.41), 5:3 Wilfan (49.53), 6:3 Putnik (18.51)
Zuschauer: 792

VEU Feldkirch - SG Cortina 2:4
Tore: 1:0 Birnstill (6.17), 1:1 Lacedelli (8:31), 1:2 Barnabo (21.02), 2:2 Jennes (31.15), 2:3 DiDiomete (51.39), 2:4 Adami (19.34)
Zuschauer: 849

Rittner Buam - EC Kitzbühel 6:0
Tore: 1:0 Simon Kostner (6.36), 2:0 Giacomuzzi (14.33), 3:0 Eriksson (15.27), 4:0 Quinz (34.32), 5:0 Eisath (52.37) , 6:0 Simon Kostner (58.00)
Zuschauer: 285

Autor: leo

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210