h AlpsHL

Adam Giacomuzzi (links) überzeugt mit großem Körpereinsatz und einem Tor gegen Meran. © Foto Max Pattis

Buam überfahren Meran – Cavs glänzen erneut

Der Donnerstagabend bedeutete für die Südtiroler Fans viel Eishockey. Gleich zwei Derbys standen auf dem Terminkalender. Hier die Partien im Überblick.

Am Donnerstagabend waren alle fünf einheimischen Eishockey-Klubs der Alps-Hockey-League im Einsatz. Im ersten Südtirol-Derby setzten sich die Rittner Buam souverän mit 5:1 gegen Meran durch, die sich somit über den zweiten Sieg in drei Spielen freuen durften. Zittern mussten die Fans in Sterzing. Nach einem souveränen Anfangsdrittel schliefen die Broncos etwas ein und ließen die Gäste aus Kitzbühel noch einmal herankommen. Doch Justin Maylan erzielte abgebrüht den Siegestreffer für die Wipptaler in der Overtime. Derweil bestätigten die Cavaliers ihren starken Saisonstart in Gröden und besiegten die Furie klar und deutlich mit 5:1.


Die Rittner Buam SkyAlps begannen mit viel Elan und hielten Meran-Goalie Frederic Cloutier fast durch das ganze erste Drittel auf Trab. Nach drei Minuten testete ihn erstmals Fink, auf der Gegenseite versuchte es Chiodo gegen Hawkey – beide Torhüter parierten sicher. Einen Kevin-Fink-Schuss lenkte Spinell in der sechsten Minute mit dem Schläger ab, der Puck flog über den Kasten der Gäste. Die Angriffsbemühungen der Rittner Buam wurden aber Mitte des Startdrittels belohnt: Im ersten Powerplay legte Cardwell auf Insam ab, der Cloutier mit einem satten Distanzschuss das Nachsehen gab (11.55). In der Folge zeichneten sich beide Torhüter – Cloutier gegen Spinell (15.) und Hawkey gegen Thaler (16.) – noch einmal aus, ehe in der Ritten Arena erstmals die Pausensirene ertönte.

Die Buam jubeln über einen Treffer gegen Meran. © Foto Max Pattis

Auch im Mitteldrittel waren es zunächst die Rittner Buam, die den Ton angaben. Nach vier Minuten wurden gleich zwei Spieler des HC Meran in die Kühlbox geschickt, sodass die Gastgeber in doppelter Überzahl auf dem Eis standen. Und das nutzten die Buam auch gekonnt aus: Nach einem Pass von Kevin Fink kam Cardwell alleinstehend zum Abschluss und gab Cloutier das Nachsehen (24.02.). Vom 2:0 beflügelt versuchten die Rittner Buam nachzulegen, blieben aber stets am starken Cloutier hängen. Der Rest des Drittels wurde immer zerfahrener, sodass eine kurze Rauferei zwischen Robert Öhler und Sebastian Thaler das Highlight bis zur zweiten Pausensirene blieb.

Die Entscheidung fiel dann wenige Minuten nach dem Start des Schlussdrittels. Mit zwei schön zu Ende gespielten Aktionen schraubten die Rittner Buam das Ergebnis auf 4:0 in die Höhe: Zuerst behauptete Giacomuzzi bei einem Konter den Puck und nagelte ihn haargenau ins lange Kreuzeck (41.31), dann versenkte Marzolini eine klasse Vorlage von Julian Kostner im Gehäuse (43.02). Damit war das Spiel so gut wie gelaufen, doch Meran kam durch Borgatello noch einmal zum Anschluss (56.05). Den Vier-Tore-Vorsprung stellten die Buam aber postwendend durch einen satten Spinell-Schuss unter die Latte wieder her (56.32). Das war dann auch der Schlusspunkt.
Broncos jubeln in der Overtime
Die Wipptaler waren Kitzbühel im ersten Drittel hoch überlegen und nutzten die sich ihnen bietenden Chancen mit Bravour. Ein hoher Klassenunterschied konnte vor allem festgestellt werden, sobald die erste Linie der Broncos mit Mizzi, Maylan und Conci auf dem Eis stand. Zudem legte Mizzi den ersten Treffer von Jaakko Jokinen im Powerplay auf, der mit seinem hammerharten Schuss beinahe das Netz des Kitzbühel-Tores zerfetzte. Den jungen Adlern unterliefen viele Patzer. Sinnbildlich dafür der Wechselfehler der Gäste, der es Remy Gistopoules nach einem Pass über die gesamte Eisfläche erlaubte, Paul Mocher souverän zum 2:0 auszutanzen.

Im zweiten Drittel legten die Adler jedoch den Schalter um und waren die spielbestimmende Mannschaft. Die Broncos unterbrachen mit vielen Strafen immer wieder ihren eigenen Spielfluss. Kurz vor dem Pausenpfiff kam die Quittung und Lewis Hook erzielte den Anschlusstreffer zum 2:1. Kitzbühel ritt diese Erfolgswelle zu Beginn des Abschlussdrittels weiter und erzielte durch Friedrich Schröder den verdienten Ausgleichstreffer. Rabanser konnte den abgefälschten Schuss nicht festhalten und der Puck kullerte einsam und alleine über die Linie.

Die Broncos feiern ihren knappen Overtime-Sieg. © Oskar Brunner

In Folge wachten die Broncos wieder etwas auf und versuchten den entscheidenden dritten Treffer zu erzielen. Der Schlagabtausch, der sich in den letzten 10 Minuten abspielte, brachte nichts und es ging in die Overtime. Dort setzte sich die starke Powerplay-Phase der Broncos fort, denen bereits nach wenigen Sekunden eine weitere Überzahl-Situation zugesprochen wurde. Diese Chance ließen die Wipptaler nicht aus und holten sich durch einen Treffer von Justin Maylan den Extra-Punkt.
Cavaliers ringen Furie nieder
Zu Gast in Wolkenstein erwischten die Unterland Cavaliers den besseren Start und gingen bereits nach wenigen Minuten durch Luka Nyman in Führung, der den Puck eiskalt unter die Latte pfefferte. Gröden ließ sich dadurch jedoch nicht lange aus dem Konzept bringen und glich noch im ersten Drittel durch Matteo Luisetti aus. Unterland-Goalie Simone Peiti war bei dem Treffer chancenlos, nachdem Luisetti zwei Gröden-Verteidiger stehen ließ und den Puck im Kreuzeck versenkte.

Nach Wiederanpfiff kamen erneut die Cavaliers mit hohem Tempo angebraust. Die Mannschaft aus dem Unterland drückte auf die erneute Führung, während der HCG sich auf das Verteidigen konzentrierte. Die Initiative der Cavs wurde belohnt. Filip Kokoska bescherte zunächst das 2:1 mit einem Ablenker und wenig später musste Colin Furlong erneut hinter sich greifen, als Miro Markula den Puck zum 3:1 in den Winkel knallte.
Wieser feiert Doppelpack
Alle Hoffnungen auf ein Aufbäumen der Furie im Schlussdrittel wurden von den Cavaliers gekonnt unterbunden. Die Unterlandler ließen dem HCG nicht den Hauch einer Chance und Florian Wieser erzielte in den letzten 20 Minuten Treffer vier und fünf zum 5:1-Endstand für die Cavs.
Die Ergebnisse
Wipptal Broncos – EC Adler Kitzbühel 3:2 nach O.T.
Tore: 1:0 Jokinen (6.00), 2:0 Giftopoulus (16.21), 2:1 Hook (38.13), 2:2 Schröder (42.36), §:2 Maylan (64.07 in Overtime)
Zuschauer: 293

HC Gröden – Unterland Cavaliers 1:5
Tore: 0:1 Nyman (3.15), 1:1 Luisetti (12.20), 1:2 Kokoska (33.22), 1:3 Markkula (34.40), 1:4 Wieser (47.46), 1:5 Wieser (54.01)
Zuschauer: 258

Rittner Buam – HC Meran 5:1
Tore: 1:0 Insam (11.55), 2:0 Cardwell (24.02), 3:0 Marzolini (43.02), 4:0 Giacomuzzi (44.00), 4:1 Borgatello (56.05), 5:1 Spinell (56.32)
Zuschauer: 378

Jesenice – Red Bull Juniors 5:0
Tore: 1:0 Polcs (23.57), 2:0 Jezovsek (35.20), 3:0 Jezovsek (44.42), 4:0 Pance (46.44), 5:0 Ulamec (51.09)
Zuschauer: 300

Lustenau – Steel Wings Linz 2:1 nach O.T.
Tore: 1:0 Oberscheider (30.10), 1:1 Feldbaumer (36.02), 2:1 D'Alvise (62.12 in Overtime)
Zuschauer: 364

SG Cortina – EKZ Zeller Eisbären 4:3
Tore: 1:0 Cuglietta (13.28), 2:0 Panciera (17.42), 2:1 Wilenius (25.15), 3:1 Alvera (31.43), 3:2 Artner (45.09), 3:3 Wilenius (40.24), 4:3 De Zanna (51.49)
Zuschauer: 122
Die Tabelle
SPGUVTVP
1. Unterland Cavaliers220010:36
2. Jesenice320111:56
3. Zell am See320112:76
4. Rittner Buam320110:76
5. SG Cortina32018:106
6. Wipptal Broncos32019:95
7. Salzburg II31027:94
8. Kitzbühel21018:83
9. HC Meran21014:73
10. HC Gherdeina31027:103
11. HC Fassa31028:123
12. Bregenzerwald210110:102
13. Lustenau21014:42
14. Klagenfurt II31027:102
15. Linz II30035:91

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH