h Eishockey

Coach Tom Pokel will mit Italien die Titelkämpfe in Ungarn gewinnen

Die „Azzurri” haben sich den Aufstieg als Ziel gesetzt

Am Sonntag beginnt für Italien die Weltmeisterschaft der 1. Division. Diese wird in diesem Jahr in Budapest ausgetragen, wo die „Azzurri“ vor zwei Jahren den Aufstieg in die Weltgruppe geschafft haben. Auch in diesem Jahr hat sich das Blue Team, unter der Leitung des neuen Nationalcoach Tom Pokel, die Rückkehr in die Elitegruppe zum Ziel gesetzt. Mit von der Partie sind unter anderem zehn Südtiroler, sieben WM-Debütanten und fünf U23-Spieler. Am Sonntag treffen die Italiener zum Auftakt auf Südkorea.

Vor zwei Jahren, am Samstag, den 23. April 2011 schaffte die italienische Nationalmannschaft den Aufstieg ins internationale Eishockey-Oberhaus. Das Goldtor im damals entscheidenden Match gegen Ungarn erzielte Armin Helfer in der Verlängerung. Der Traum von der Weltgruppe währte allerdings nur ein Jahr. Nun wollen die „Azzurri“ in die höchste Liga zurückkehren. Bei der Qualifikation für die Olympischen Spiele 2014 hätte Tom Pokel, der Trainer von Alleghe und neue Nationalcoach, fast die große Sensation geschafft. Nun, nach der langen und harten Vorbereitung in Neumarkt, während der die Italiener unter anderem vier Testspiele absolvierte (drei Niederlagen und ein Sieg im Penaltyschießen gegen Slowenien), haben sie in Ungarn klar den Sieg im Visier.


Die Devise lautet: Konzentration pur

„Wir haben eine tolle, buntgemischte Truppe“, erklärt Alexander Egger. „Vielleicht haben wir im Verhältnis zu den vergangenen Jahren weniger Talente, aber mit den Neuzugängen wie z.B. Borelli, haben wir viele starke Spieler in unseren Reihen. In Neumarkt haben wir hart trainiert und im Vergleich zu früher spielen wir offensiver. Um zu gewinnen brauchen wir den richtigen Mannschaftsgeist und vor allem müssen wir von Anfang an konzentriert sein. Schon im ersten Spiel gegen Südkorea müssen wir loslegen. Wir dürfen niemanden unterschätzen“, so der Bozner Verteidiger abschließend. Der Kalterer Andreas Bernard, der in der kommenden Saison für Saipa in der SM-Liiga auflaufen wird, ist zuversichtlich: „Wir spielen beherzt nach vorne und betreiben aggressives Forechecking. Im Vergleich zu den Vorjahren, gefällt mir die Nationalmannschaft besser. Damals haben wir eher passiv gespielt. Es wird ein tolles Abenteuer und wir werden von Spiel zu Spiel nach vorne blicken. Wir haben gute Chancen. Ich selbst bin glücklich nach Budapest zu fahren und habe eine großartige Saison hinter mir. Wollen wir hoffen, dass ich noch ein weiteres Erfolgserlebnis verbuchen kann“.


Pokel: „Hoffe dass wir das Aufgebot an Spielern erweitern können”

Auch Tom Pokel ist mit seiner bisherigen Arbeit als Nationalcoach zufrieden. „Wir haben es gut gemacht. Für die Zukunft hoffe ich, dass wir das Aufgebot an Spielern von 25-27 auf 35-40 Jungs erweitern können. Ich finde es positiv, dass ich bei der Auswahl eine schwere Entscheidung treffen musste, das bedeutet nämlich, dass ich in Zukunft viele Alternativen habe“, sagt Pokel.


Die Gegner

Italien trifft in seinem Kreis auf fünf Mannschaften. Zwei von ihnen werden in die Weltgruppe aufsteigen. In Acht nehmen müssen sich die „Azzurri“ dabei vor allem vor den Ungarn, die sich für die Niederlage im Jahr 2011 revanchieren möchten, und den Kasachen. Gegen die restlichen drei Teams sind jeweils drei Punkte eingeplant. Zum Auftakt trifft das Blue Team auf Südkorea (Sonntag, 16 Uhr). Am Montag wird es Japan gegenüberstehen, am Mittwoch den Briten. Die entscheidenden Spiele gegen Ungarn und Kasachstan stehen schließlich am Freitag und Samstag auf dem Programm.


Zahlen und Fakten

23 Athleten sind heute Morgen nach Budapest aufgebrochen. Insgesamt befinden sich zehn Südtiroler im Aufgebot der italienischen Nationalmannschaft. Sechs von ihnen stellt der HC Bozen. Sieben ist die Anzahl der WM-Debütanten, einberufen wurden zudem fünf U23-Spieler. Das Nesthäkchen ist der 20-jährige Grödner Diego Kostner, der bei Lugano spielt. Der älteste Spieler der Runde ist hingegen der 34-jährige Valpe-Stürmer Nate Di Casmirro. Das Durchschnittsalter der Mannschaft beträgt 27,5 Jahre. Die durschnittliche Größe der italienischen Nationalspieler sind hingegen 180,6 m.


Die Liste der einberufenen “Azzurri” für die WM der 1. Division in Budapest:

Torhüter : Adam Dennis (Dornbirn-AUT), Thomas Tragust (Innsbruck Haie-AUT), Andreas Bernard (Saipa-FIN)

Verteidiger : Alexander Egger, Christian Borgatello, Andrea Ambrosi (HC Bozen), Armin Helfer, Armin Hofer (Fiat Professional Wölfe), Dan Sullivan, Stefano Marchetti (Asiago), Trevor Johnson (Valpellice)

Stürmer : Anton Bernard, Marcon Insam, Markus Gander (HC Bozen), Rob Sirianni, Nate Di Casmirro (Valpellice), Giulio Scandella, Pat Iannone (Fiat Professional Wölfe), Dave Borrelli (Asiago), Nicola Fontanive; Vince Rocco (Alleghe), Luca Felicetti (Cortina), Diego Kostner (Lugano-SUI):

Head Coach: Tom Pokel
Assistant Coach: Alexander Gschliesser, Fabio Polloni


Das Programm bei der WM der 1. Division in Budapest (Unga rn):

Sonntag, 14. April 2013, 16 Uhr: Südkorea – Italien
Montag, 15. April 2013, 12.30 Uhr: Italien – Japan
Mittwoch, 17. April 2013, 16 Uhr: Italien – Großbritannien
Freitag, 19. April 2013, 19.30 Uhr: Ungarn - Italien
Samstag, 20. April 2013, 16 Uhr: Italien – Kasachstan

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..