h ICEHL

An Andy Bernard gab es im HCB-Tor kein Vorbeikommen. © Vanna Antonello

Bozen ist ein Defensiv-Monster

Der HCB Südtirol Alperia ist zurück auf der Siegerstraße: Nach dem Ausrutscher in Villach haben sich die ersatzgeschwächten Bozner im ersten Saisonduell mit Salzburg wieder von ihrer Schokoladenseite gezeigt.

Dass der HCB heuer in der Breite gut aufgestellt ist, macht sich in Situationen wie diese bezahlt: Gleich 6 Bozner Cracks fielen am Stephanstag gegen die ebenfalls ersatzgeschwächten Salzburger aus, trotzdem gaben die Foxes beim 2:0-Triumph eine mehr als nur gute Figur ab. Grundstein zum Sieg: Das Defensiv-Bollwerk um Nick Plastino, Gleason Fournier, Dennis Robertson und Goalie Andy Bernard, der schon nach einer Woche eine feste Größe im HCB-Trikot ist. Gegen Salzburg hat der Kalterer das zweite Shutout im dritten Spiel gefeiert. Die Kirsche auf der Torte war der gehaltene Penalty gegen Thomas Raffl im Schlussdrittel. Überhaupt sind die Foxes mit erst 40 Gegentoren nach 21 Spielen in puncto Defensive in einer eigenen Liga.


Wer Ausfälle wie Leland Irving, Justin Fazio, Ben Youds, Ivan Tauferer, Dan Catenacci oder Mike Halmo (gesperrt) so problemlos wegsteckt wie der HCB gegen Salzburg, der muss niemanden fürchten. Nach dem Ausrutscher gegen Kellerkind Villach sannen die Foxes von Beginn an auf Wiedergutmachung. Die 4 Tage Pause nach dem üppigen Dezember-Programm machten sich in den frischen und spritzigen Bozner Beinen bemerkbar, der Weihnachts-Schmaus, den viele HCB-Cracks zusammen genossen haben, hinterließ keine Spuren. Im Gegenteil: Von Beginn an machte Bozen Druck und zeigte, wer Herr im Haus ist.

2 Zaubertore entscheiden das Spiel
Obwohl die Talferstädter dominierten und auch einige gute Chancen hatten (unter anderem schrammte Simon Pitschieler mit einem feinen Handgelenksschuss knapp an seinem ersten Scorerpunkt im HCB-Trikot vorbei), gab es im ersten Drittel keine Tore. Der Führungstreffer war aber nur aufgeschoben und kam nach einer halben Stunde sehenswert zustande. Dennis Robertson filetierte die Salzburger Hintermannschaft mit einem Traumpass übers ganze Feld auf Dustin Gazley, der einen Verteidiger ins Leere rutschen ließ und dann uneigennützig auf Brett Findlay spielte, der nur mehr den Schläger hinhalten musste.

Simon Pitschieler (am Boden) zeigte eine gute Leistung. © DLife


Ein Sahnetreffer, der bei Bozen Lust auf mehr machte. Und so unterlief der arg unter Druck geratenen Salzburger Defensive nur 5 Minuten später ein haarsträubender Fehler im Aufbauspiel, sodass der Puck via Stefano Giliati zu Anthony Bardaro kam, der mit Goalie Eliasson ein Tänzchen machte und nach mehreren Finten eiskalt einschoss – 2:0.
Bernard ist der Fels in der Brandung
Lief Salzburg in den ersten beiden Dritteln meistens nur hinterher, so bekamen die Edel-Fans auf der Tribüne (die verletzten und gesperrten Cracks der Foxes verfolgten das Geschehen als einzige Zuschauer auf den Rängen) im letzten Abschnitt ein anderes Bild geboten. Die Bullen drehten nun ordentlich auf und setzten Goalie Andy Bernard & Co. unter Druck. Doch der Schlussmann war in allen Fällen der Fels in der Brandung und hielt die Null fest. Knackpunkt war der gehaltene Penalty gegen Raffl, der die Vorentscheidung darstellte.

Für Bozen geht es bereits am Montag mit dem Auswärtsspiel gegen Innsbruck weiter.
HCB Südtirol Alperia – EC Red Bull Salzburg 2:0
Bozen: Andy Bernard (Cloutier); Fournier-Plastino, Robertson-Di Perna, Pietroniro-Gios; Insam-Findlay-Gazley, Giliati-Alberga-Bardaro, Frigo-Anton Bernard-Miceli, Frank-Pitschieler-Deluca

Salzburg: Eliasson (Wieser); Viveiros-Pallestrang, Joslin-Chorney, Schreier-Zündel, Jakubitzka-Rebernig; Raffl-Schofield-Hughes, Schütz-McIntyre-Huber, Lutz-Baltram-Feldner, Pilloni-Hochkofler

Tore: 1:0 Findlay (29.23), 2:0 Bardaro (34.56)
Die weiteren Ergebnisse
Wien – Linz 1:2
1:0 Richter (18.48), 1:1 Pelletier (19.48), 1:2 Bartulis (27.29)

Fehervar – Bratislava 4:2
1:0 Kuralt (14.33), 2:0 Erdely (14.45), 3:0 Kahkonen (19.02), 3:1 Higgs (38.36), 3:2 Fortier (48.04), 4:2 Bartalis (54.13)

Graz – Villach 1:3
0:1 Lanzinger (17.25), 1:1 Alagic (20.54), 1:2 Mangene (36.16), 1:3 Caron (59.23)

Dornbirn – Innsbruck 7:4
1:0 Romig (15.12), 2:0 Macierzynski (16.37), 3:0 Brosseau (18.48), 3:1 Herr (19.55), 3:2 Tansey (20.53), 3:3 Kromp (24.09), 4:3 Woger (25.01), 5:3 Romig (30.07), 6:3 MacKenzie (39.40), 6:4 Tansey (43.22), 7:4 Schwinger (46.56)


SP G U V TV P
1. HCB Südtirol 22 16 0 6 74:40 51
2. Fehervar AV19 27 17 0 10 95:81 51
3. Vienna Capitals 24 14 0 10 75:60 41
4. Klagenfurter AC 24 13 0 11 65:53 41
5. Dornbirn Bulldogs 23 13 0 10 68:65 37
6. HC Innsbruck 24 11 0 13 85:85 34
7. EC Salzburg 20 11 0 9 63:56 33
8. Graz 99ers 25 11 0 14 74:84 33
9. Bratislava Capitals 24 10 0 14 65:81 29
10. Villacher SV 25 9 0 16 57:81 26
11. EHC Linz 24 6 0 18 46:81 17

Schlagwörter: Eishockey

Empfehlungen

Kommentare (1)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

Rampelotto Felix [melden]

Lediglich eine Klarstellung: es ist nicht korrekt von 6 Ausfällen zu sprechen, wenn der Ersatz Andreas Bernard derzeit auf dem selben Niveau spielt wie Leland Irving und um einiges besser ist als Justin Fazio. Es kann nur einer das Tür hüten und nicht drei, daher sind die Ausfälle 4.

27.12.2020 16:25

© 2021 Sportnews - IT00853870210