h ICEHL

Das Halbfinale ist für den HC Bozen nach dem zweiten Auswärtssieg in Bratislava ganz nahe. © Svato Straka, svatostraka.com

Bozen zeigt sein Kämpferherz

Große Probleme bereiteten die Bratislava Capitals dem HCB Südtirol Alperia in der Regular Season nur selten. Doch jetzt, in der entscheidenden Playoff-Phase, erweisen sich die Slowaken als zäher Gegner. Das war in Spiel 4 nicht anders, doch am Ende behielt das Bozner Kämpferherz die Oberhand.

Ein starkes letztes Drittel hat dem HC Bozen den dritten Sieg in der Playoff-Viertelfinalserie gegen Bratislava eingebracht. Drei Tore, erzielt innerhalb von wenigen Minuten, zogen den Slowaken den Zahn. Am Ende geht Bozen dank einem 4:3-Sieg in der Serie mit 3:1 in Führung. Bereits am Sonntag könnten Mike Halmo & Co. in der heimischen Eiswelle den Halbfinal-Einzug klarmachen.


Auch wenn große Tormöglichkeiten in der Startphase ausblieben, war Bozen gut im Spiel. Die erste gute Chance fand Bratislava vor. Ex-NHL-Crack Sergey Kostitsyn prüfte Leland Irving im Powerplay mit einem listigen Versuch auf das kurze Eck, doch der Kanadier ließ sich nicht düpieren (8.). Bratislava fightete stark, hatte aber seine Mühe mit den immer offensiver werdenden Foxes. Brett Findlay und Dustin Gazley scheiterten noch, doch kurz vor der ersten Pausensirene war Angelo Miceli nach einem schweren Abspielfehler der Bratislava-Abwehr zur Stelle. Anton Bernard hatte das Forechecking gut ausgelöst und erzwang den Fauxpas, Miceli tat sein Übriges und erzielte herrlich die Bozner Führung (20.).

Kalte Dusche im Mitteldrittel
Die Slowaken schüttelten sich kurz und kamen vehement aus der Kabine. Die Folge: Der Ausgleichstreffer. Irving ließ einen Schuss von Sacha Guimond abprallen und Michel Miklik versenkte im Slot zum 1:1 (22.). Bozen war kurz geschockt und musste sich sammeln und weil auch Bratislava nicht nachsetzte, blieben die Minuten darauf - bis auf ein paar Strafminuten für beide Teams - ereignislos. Als wenig auf einen Treffer hindeutete, schlugen die Hausherren erneut zu. Dieses Mal war Adam Bezak der Torschütze (33.). Der HCB reagierte wütend, doch weder Fournier (er vergab nach einem schönen Spielzug freistehend), noch Halmo und Findlay konnten Jared Coreau überwinden.

Schließlich war es der Kapitän, der den Ausgleich für die Südtiroler im Powerplay besorgte. Bei einem Blueliner vor Nick Plastino ließ Coreau einen Rebound zu, den Anton Bernard zum 2:2 über die Linie wuchtete (46.). Ein Weckruf für den HCB, der nur Sekunden darauf erneut zuschlug. Daniel Frank setzte Findlay ideal in Szene und der 28-jährige Kanadier ließ sich nicht zweimal bitten. Bozen war jetzt hellwach, Gazley verpasste den vierten Treffer. Diesen besorgte wenig später Luca Frigo, der nach einem Querpass von Miceli nur noch einschieben musste (50.).

Dennis Robertson war in der Defensive die gewohnte Bank im Dress der Foxes. © Svato Straka, svatostraka.com

Doch Bratislava gab sich nicht auf und kam durch Brock Higgs noch einmal heran (54.). So entwickelten sich die Schlussminuten zu einem Mini-Krimi, in dem die Hausherren alle Register zogen, am Ende aber nicht mehr entscheidend zulegen konnten.

Die Serie übersiedelt jetzt zurück in die Südtiroler Landeshauptstadt, wo am Sonntag (18.15 Uhr) das fünfte Viertelfinal-Duell über die Bühne gehen wird. Man darf davon ausgehen, dass die Foxes alles daran setzen werden, nicht noch einmal in die Slowakei reisen zu müssen. Einen Hintergrund-Bericht zum Bozner Reisestress nach Bratislava, exklusiv erzählt von Daniel Frank, gibt’s übrigens am Samstagmorgen auf S+.
Bratislava Capitals – HCB Südtirol Alperia 3:4
Bratislava: Coreau (Baros); Guimond-Carson, Bohunicky-Chovan, Culkin-Boldizar, Smida-Durkech; Ahl-Hults-Fortier, Kostsitsyn-Higgs-Miklik, Bubela-Buc-Hudec, Faith-Bezak-Kover
Coach: Peter Draisaitl

HCB: Irving (Fazio); Robertson-Youds, Pietroniro-Plastino, Fournier-Tauferer; Halmo-Catenacci-Bardaro, Frank-Findlay-Gazley, Frigo-Bernard-Miceli, Giliati-Alberga-Insam, Pitschieler-Deluca.
Coach: Greg Ireland

Tore: 0:1 Miceli (18.36), 1:1 Miklik (21.58), 2:1 Bezak (32.38), 2:2 Bernard (45.46), 2:3 Findlay (46.02), 2:4 Frigo (49.35), 3:4 Higgs (53.04)

Stand in der Serie: 1:3
ICE-Playoffs: Viertelfinale, Spiel 4 (best of seven)
Fehervar – Wien 0:6
Tore: 0:1 Loney (6.09), 0:2 Besse (11.01), 0:3 Hartl (15.08), 0:4 Archibald (40.48), 0:5 Loney (47.46), 0:6 Lakos (53.13)
Stand in der Serie: 0:4 – Wien im Halbfinale


Dornbirn – Salzburg 4:6
Tore: 0:1 Ortega (6.32), 0:2 Schofield (9.14), 0:3 Ortega (22.32), 1:3 Luciani (29.43), 2:3 Woger (30.30), 3:3 Luciani (43.54), 3:4 Ortega (46.21), 3:5 McIntyre (54.04), 3:6 Baltram (58.52), 4:6 Yogan (59.49)
Stand in der Serie: 2:2


Villach - Klagenfurt
Tore: 0:1 Fraser (6.48), 1:1 Pollastrone (27.55), 1:2 Petersen (36.46), 1:3 Witting (38.42), 2:3 Ulmer (59.56)
Stand in der Serie: 1:3

Autor: cst

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210