h EBEL

Gleich elf Mal durften die Foxes gegen Zagreb jubeln. © V. Antonello

Bozner Rekord-Sieg wird zur Farce

Der HCB Südtirol Alperia hat Zagreb am Freitagabend mit 11:0 abserviert. Der Umstand, dass die Kroaten mit gerade einmal zwei Linien in der Eiswelle antraten, ließ das Duell Meister gegen Schlusslicht allerdings zu einem Trainingsspiel verkommen und schmälerte schließlich die Freude über den höchsten EBEL-Sieg der Foxes.

Ein Punktspiel mit keiner einzigen Strafminute, einem Schussverhältnis von 75:22 und einer Mannschaft mit gerade einmal zehn Feldspielern am Eis – das alles wirft weder auf den KHL Medvešcak Zagreb, noch auf die Erste Bank Eishockey Liga ein gutes Licht.

Dem HC Bozen dürfte dies egal sein. Er lieferte den 2.400 Zuschauern zwar nur sporadisch wirklich ansehnliche Spielzüge, fixierte aber seinen ersten zweistelligen Sieg in der EBEL und schoss sich schon mal für die letzten sechs Regular-Season-Spiele warm. Ob das finanziell arg angeschlagene Zagreb über diese hinaus noch um Punkte kämpfen wird, scheint nach dem Aderlass von 18 Spielern äußerst fraglich. Den in der Eiswelle anwesenden Cracks vom Balkan gebührt jedenfalls genau jener Respekt, den die Bozner Fans mit langem Applaus und einem Spruchband zum Ausdruck brachten, auf dem in Kroatisch stand: „Tapfere Jungs, gebt nicht auf“.

Die HCB-Fans honorierten die kroatischen Spieler mit einem Banner und minutenlangem Applaus nach Spielende.

Im ersten Drittel ließ der HCB – abgesehen von den beiden Toren von Matt MacKenzie und Markus Nordlund, die jeweils mit einem Schlagschuss ins Schwarze trafen, und dem 3:0 durch Andrew Crescenzi – noch Gnade walten. Doch mit Fortdauer der Partie schwanden bei den bemitleidenswerten Gästen die Kräfte und so kam es, dass der HCB über weite Strecken gefühlt im Powerplay agierte. Nur selten konnte sich Zagreb aus dem eigenen Drittel befreien. Riley Brace, Alex Petan und Brett Findlay schraubten das Ergebnis vor der zweiten Pause weiter in die Höhe.

Nach Wiederbeginn stellte Ivan Deluca mit seinem fünften Saisontor zwar rasch auf 7:0, doch dann stand HCB-Backup Jake Smith wiederholt im Brennpunkt. Mit mehreren guten Paraden lieferte auch er seinen Arbeitsnachweis und wahrte zugleich sein zweites Shutout im achten Saisonspiel. Danach war noch Zeit für die Bozner Tore Nummer acht bis elf durch Kapitän Anton Bernard, Doppeltorschütze Nordlund, Marco Insam und Jordan Rowley. Die letzten drei Gegentreffer fing sich der erst 16-jährige Ersatztorhüter Ivan Mikulic ein. Für ihn hatte zehn Minuten vor Schluss Vito Nikolic Platz gemacht, der nach Spielende symbolisch und ehrenhalber zum „Man oft he Match“ gewählt wurde.

Am Sonntag geht’s zum Tabellenzweiten

Bereits im nächsten Spiel wird für die Foxes ein ganz anderer Wind wehen. Dann nämlich gastieren sie bei den Graz 99ers, die am Freitag mit einem Sieg gegen Champions-League-Halbfinalist Salzburg bereits das Viertelfinal-Ticket gelöst haben und nun mit einem weiteren „Dreier“ gegen die Südtiroler sogar zu Tabellenführer Wien aufschließen könnten. Die Partie in Graz-Liebenau ist für Sonntag, 17.30 Uhr angesetzt.

HCB Südtirol Alperia – KHL Medvešcak Zagreb 11:0 (3:0, 3:0, 5:0)

HCB : Smith (Irving); Nordlund-Marchetti, Geiger-Campbell, Glira-MacKenzie, Rowley; Catenacci-Findlay-Petan, Brace-Crescenzi-Miceli, Deluca-Kuparinen-Insam, Frigo-Bernard-Frank, Carozza
Coach: Suikkanen

Zagreb : Nikolic (ab 50.47 Ivan Mikulic); Sertic-Cepon, Vedlin-Tadic; Jankovic-Simsic-Ficur, Luka Mikulic-Brencun-Jarcov, Robar
Coach: Sertic

Tore : 1:0 Matt MacKenzie (5.20), 2:0 Markus Nordlund (6.29), 3:0 Andrew Crescenzi (16.18), 4:0 Riley Brace (24.11), 5:0 Alex Petan (34.16), 6:0 Brett Findlay (34.28), 7:0 Ivan Deluca (43.29), 8:0 Anton Bernard (47.23), 9:0 Markus Nordlund (52.42), 10:0 Marco Insam (53.44), 11:0 Jordan Rowley (53.47)

Zuschauer : 2.390

Die weiteren Ergebnisse im Überblick:
Linz - Innsbruck 4:2
Tore: 0:1 Lammers (8.58), 0:2 Lavoie (13.08), 1:2 DaSilva (18.05), 2:2 Davies (23.19), 3:2 Kristler (41.40), 4:2 Davies (53.49)
Zuschauer: 4.600

Graz - Salzburg 5:4
Tore: 1:0 King (1.24), 1:1 Raffl (11.12), 2:1 Yellow Horn (33.30), 3:1 Jakobsson (36.55), 4:1 Loney (39.21), 4:2 Harris (43.19), 4:3 Raffl (54.12), 5:3 Loney (56.00), 5:4 Huber (58.32)
Zuschauer: 3.855

Klagenfurt - Fehervar 1:3
Tore: 0:1 Sarauer (34.47), 0:2 Meland (37.33), 1:2 Comrie (43.26), 1:3 Meland (58.47)
Zuschauer: 3.191

Wien - Villach 5:2
Tore: 0:1 Brunner (7.28) 0:2 Schlacher (9.54), 1:2 Nödl (30.30), 2:2 Schneider (31.57), 3:2 Vause (44.59), 4:2 Nödl (47.55), 5:2 Mullen (49.56)
Zuschauer: 5.000
Die Tabelle:
SPGUVTVP
1. Vienna Capitals3927012143:10280
2. Graz 99ers3927012150:10477
3. Klagenfurter AC3925014133:9073
4. HCB Südtirol3921018116:9267
5. EC Salzburg3821017151:11165
6. Fehervar3921018137:13662
7. EHC Linz3919020120:12060
8. Dornbirner EC3818020118:11856
9. Orli Znojmo3817021138:14353
10. HC Innsbruck3919020133:14652
11. Villacher SV391102896:13930
12. KHL Zagreb38603271:20521


Autor: alexander foppa

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210