h ICEHL

Simon Pitschieler traf gegen Innsbruck erneut ins Schwarze. © Vanna Antonello

Ein Trio hält den HCB auf Kurs

Der HCB Südtirol Alperia bleibt im Kalenderjahr 2021 ungeschlagen und in der Tabelle der ICE Hockey League damit die unangefochtene Nummer 1. Am Dienstagabend feierten die Foxes gegen Innsbruck einen Shutout-Sieg.

Der HC Bozen hat dem Nordtiroler Nachbarn auch im vierten Saisonduell klar die Grenzen aufgezeigt. Der Ligakrösus bezwang Innsbruck in der Eiswelle mit 2:0 und lieferte vor den Augen seines jüngsten Star-Einkaufs Karl Stollery, der das Geschehen auf der Tribüne verfolgte, eine sehr überzeugende Vorstellung ab.


Ausschlaggebend war einmal mehr das starke Kollektiv der Südtiroler, aus dem an diesem Abend aber drei Cracks besonders hervorstachen.

Simon Pitschieler: Der Haie-Killer
Erst vergangene Woche hatte der 23-jährige Grödner in Innsbruck seinen ICE-Premierentreffer verbucht. Nun schlug er gegen die Haie wieder zu! Pitschieler, der neben Mike Halmo und Marco Insam im zweiten Offensivblock als Center agierte, trat bereits in der 3. Minute groß in Erscheinung: Im Backchecking angelte er sich an der blauen Linie die Scheibe, fuhr in den hohen Slot und zog von dort einfach mal ab. Die Scheibe wurde von einem Innsbrucker Verteidiger abgefälscht und flatterte an HCI-Goalie McCollum vorbei ins Netz.
Dennis Robertson: Der Anführer
Wenn es allerdings eines Symbolbildes für die aktuelle Verfassung der Foxes bedarf, dann liefert dies der langjährige AHL-Verteidiger aus Kanada, der in seiner zweiten Saison in Südtirol regelrecht aufblüht, als Leader sowohl auf, als auch abseits des Eises vorangeht. Robertson traf gegen Innsbruck zum zweiten Mal binnen weniger Tage ins Schwarze und hat nun mit 18 Scorerpunkten bereits fast so viele Zähler zu Buche stehen, wie in der gesamten vergangenen Saison (20.). Der omnipräsente Defender wurde von Angelo Micel herrlich bedient, tankte sich vors Innsbrucker Tor und ließ McCollum in bester Sniper-Manier aussteigen.
Andreas Bernard: Der Unüberwindbare
Bis zum 2:0 agierte Bozen allerdings längst nicht so sattelfest und souverän wie in anderen Spielen. Einzig Andy Bernard war es zu verdanken, dass Innsbruck nicht ausgleichen bzw. später nochmal herankommen konnte. Liga-Topskorer Daniel Ciampini & Co. scheiterten immer wieder am Schlussmann, der in der Schlussminute seine beste Szene hatte, als er Samuel Herr im Eins-gegen-Eins „besiegte“ und dadurch sein Shutout – das dritte im achten Spiel für Bozen – festhielt. Eine bessere Bewerbung für eine Weiterbeschäftigung über Ende Januar, dem Zeitpunkt seines Vertragsendes, hinaus, hätte der Kalterer nicht liefern können.

Andreas Bernard hielt seinen Kasten zum dritten Mal sauber. © V. Antonello


Abgesehen von diesen Highlights war der HCB bei zwei Aluminiumtreffern von Brett Findlay und Dustin Gazley noch im Pech. Auf der Gegenseite traf Herr ebenfalls die Torumrandung. Letzterer trat insbesondere im Schlussdrittel ins Szene, das Bozens Mike Halmo zur Gänze auf der Ersatzbank erlebte. HCB-Coach Greg Ireland ließ den sichtlich nervösen Kanadier, der bei den Schiedsrichtern seit seinem Foul im Spiel gegen Villach offenbar in Ungnade gefallen ist und von ihnen immer wieder hastig auf die Strafbank geschickt wird, draußen schmoren und schickte für ihn Ivan Deluca aufs Eis. Dieser half mit, den Zwei-Tore-Vorsprung ungefährdet über die Zeit zu bringen.

Bereits am Samstag wird Halmo aber wieder mit von der Partie sein, dann nämlich steigt in der Eiswelle das Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten Fehèrvar.

HCB Südtirol Alperia - HC Tiwag Innsbruck 2:0
HCB: Andreas Bernard (Cloutier); Fournier-Plastino, Robertson-Di Perna, Pietroniro-Youds, Gios; Giliati-Alberga-Bardaro, Halmo-Pitschieler-Insam, Frigo-Anton Bernard-Miceli, Frank-Findlay-Gazley
Coach: Ireland

HCI: McCollum (Swette); Porseland-Tansey, Lattner-Bär, Wetzelsberger; Ciampini-Christoffer-Sideroff, Herr-Girard-Jennes, Mader-Winkler-Gerlach, Muigg, Paulweber
Coach: O'Keife

Tore: 1:0 Simon Pitschieler (2.24), 2:0 Dennis Robertson (22.32)

Die weiteren Ergebnisse vom Dienstag:
Bratislava - Fehèrvar 2:5
Tore: 0:1 Erdely (3.33), 1:1 Guimond (8.15), 1:2 Sarpatki (8.37), 1:3 Sarpatki (19.33), 1:4 Erdely (21.36), 2:4 Bubela (51.03), 2:5 Kuralt (59.44)

Linz - Wien 2:3
Tore: 0:1 Fischer (16.28), 0:2 Loney (27.35), 0:3 Großlercher (28.54), 1:3 Bartulis (41.11), 2:3 Freunschlag (55.23)

Dornbirn - Salzburg 2:3
Tore: 1:0 MacKenzie (17.07), 2:0 Macierzynski (24.59), 2:1 Hughes (26.42), 2:2 Raffl (39.59), 2:3 Schütz (55.03)

Villach - Graz 2:3
Tore: 1:0 Collins (2.13), 1:1 Alagic (2.51), 1:2 Porsberger (25.00), 2:2 Gill (32.22), 2:3 Ograjensek (45.33)
Die Tabelle:
SPGUVTVP
1. HCB Südtirol27200790:5162
2. Fehervar AV193220012110:9559
3. Vienna Capitals291901094:6956
4. Klagenfurter AC281601280:6051
5. EC Salzburg251501082:6646
6. Dornbirn Bulldogs281501380:8043
7. Graz 99ers281301581:9338
8. HC Innsbruck291101891:10234
9. Bratislava Capitals281101775:9732
10. Villacher SV291001966:9529
11. EHC Linz29602358:9918


Autor: alexander foppa

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210