h ICEHL

Die Foxes wollen den Salzburgern am Freitagabend das Leben schwer machen. © V. Antonello

HCB-Gegner Salzburg: Angeschlagen, aber gefährlich

Will sich der HCB Südtirol Alperia seinen ersten Play-off-Gegner selbst aussuchen, dann muss am Freitagabend gegen den EC Red Bull Salzburg gewonnen werden.

Gegen den HC Bozen treten die Salzburger Bullen immer mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch an. Vor allem die Finalpleiten 2014 und 2018 wirken noch nach. Da helfen auch die drei Siege (in vier Begegnungen) in der aktuellen Saison nicht wirklich. Dass die Mozartstädter gut in Form sind, kann auch nicht behauptet werden. Zuletzt hagelte es drei Pleiten in Folge. Und so gilt für die Foxes das Motto: Aufgepasst, denn ein angeschlagener Boxer ist am gefährlichsten.

HCB-Coach Kai Suikkanen muss in den verbleibenden sieben Pick-Round- und den anschließenden Play-off-Spielen auf seinen Stürmer Andrew Crescenzi verzichten. Der Kanadier leidet an Rückenproblemen und fällt für den Rest der Spielzeit aus.

Die ersten drei Mannschaften der Pick-Round-Tabelle dürfen ihren Play-off-Gegner selbst wählen, der Vierte hat im Viertelfinale Heimvorteil. Doch auch wenn der HCB dieses Ziel nicht erreicht, ist das kein Beinbruch. Denn anders als vor einem Jahr, ist die Play-off-Teilnahme zum jetzigen Zeitpunkt schon fix.

EBEL: Pick Round, 4. Spieltag

Fehervar – Wien
Salzburg – Bozen
Klagenfurt – Graz

Die Tabelle

SPGUVTVP
1. Graz 99ers330013:615
2. Vienna Capitals330011:312
3. Klagenfurter AC320111:78
4. HCB Südtirol31027:103
5. EC Salzburg30035:132
6. Fehervar AV1930036:140

Autor: cst

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210