h ICEHL

Die Bozner Irving und Youds drehen ab, der KAC jubelt: Das 4. Finalspiel ist Geschichte. © APA / EXPA/JOHANN GRODER

HCB verliert Spiel 4: Erste Final-Pleite seit 22 Jahren droht

Noch nie in dieser Saison hatte der HCB Südtirol Alperia in der Verlängerung verloren – bis an diesem Sonntag, im womöglich wichtigsten Spiel des Jahres. Klagenfurt hat den Bann gebrochen und steht nach dem dritten Finalsieg vor dem Titelgewinn in der ICE Hockey League.

Es war im Frühjahr 1999, als der HC Bozen im Finale der damaligen Serie A1 gegen den HC Meran klar mit 0:3 den Kürzeren zog. In der selben Spielzeit unterlag der Rekordmeister auch im Endspiel der parallel geführten Alpenliga der VEU Feldkirch. Seitdem hat der HCB all seine Teilnahmen an einem Meisterschaftsfinale, sechs an der Zahl, mit einem Titel triumphal gekrönt. Diese stolze Serie könnte am Dienstag ein Ende finden.


Der Klagenfurter AC hat nämlich das vierte Spiel in der heimischen Messehalle mit 2:1 nach Verlängerung gewonnen und ist nun in der Serie beim Stand von 3:1 nur mehr einen Schritt vom Titel entfernt. Die dritte Niederlage der Foxes war äußerst unglücklich, denn nach einem Blitzgegentor in der 16 Spielsekunde agierten sie – angetrieben durch Anton Bernard – phasenweise bärenstark. Der Kapitän sollte am Ende aber zum tragischen Helden avancieren.

Schnellstes Finaltor der Liga-Geschichte
Doch der Reihe nach: Der HCB legte in seinem zweiten Auswärtsspiel der Serie einen klassischen Fehlstart hin und war die ersten zehn Minuten nicht wiederzuerkennen. Was auch daran lag, dass Matt Fraser bereits nach 16 Sekunden ins Schwarze traf. Bozen war noch nichtmal richtig in Scheibenbesitz, da stand der KAC-Legionär in einem Getümmel goldrichtig und drückte zum 1:0 ein. Es war das schnellste Finaltor der Liga-Geschichte. Der Motor der Südtiroler lief erst gegen Mitte des Startdrittels richtig heiß, von da an waren sich beide Teams völlig ebenbürtig.

Der Spielfluss auf dem Eis wurde vor der Pausensirene zwischenzeitlich unterbrochen, als Schiedsrichter Ladislav Smetana mit Fraser kollidierte. Der Referee blieb lange liegen und kam nach der Drittelpause nicht mehr zurück aufs Eis.

Schiedsrichter Ladislav Smetana konnte nach einem Zusammenprall nicht weitermachen. © APA / EXPA/JOHANN GRODER


Ersatz-Schiedsrichter Stefan Siegel sprang ein und trug in der Folge dazu bei, dass im Mittelabschnitt fast ausnahmslos die Special Teams zum Zuge kamen. Allein gegen Bozen wurden in den zweiten 20 Minuten fünf kleine Strafen verhängt, ein starker Leland Irving im Tor und ein exzellentes Penaltykilling bewahrten die Foxes aber vor einem höheren Rückstand. In der 38. Minute fand der von der Strafbank kommende Dan Catenacci die bis dahin beste Gäste-Chance vor, jedoch scheiterte er im Eins-gegen-Eins an Sebastian Dahm.

Der KAC-Goalie bot neuerlich eine überragende Vorstellung, allerdings hatte er bei Catenaccis zweiter Großchance unmittelbar nach dem zweiten Seitenwechsel Glück, als dieser den Puck nicht im fast leeren Tor unterbringen konnte. Es war der Startschuss einer intensiven Druckphase der Südtiroler, deren Ausgleichstreffer nun förmlich in der Luft lag. In der 48. Minute war es dann soweit: Stefano Giliati schickte Angelo Miceli auf die Reise, der scheiterte an Dahm, den Rebound aber beförderte Bernard in die Maschen. Es war ein Geschenk an sich selbst, denn der formstarke HCB-Kapitän feiert an diesem Sonntag seinen 32. Geburtstag. Der sollte später noch ein bitteres Ende nehmen.
Geburtstagskind Bernard der tragische Held
Durch das 1:1 hatten die Füchse jedenfalls richtig Blut geleckt, sie drängten in der Folge auf die Entscheidung. Allerdings waren sie im Abschluss ebenso glücklos wie die Klagenfurter bei ihren gelegentlichen Nadelstichen. Und so ging es ab in die Verlängerung. Diese war noch keine drei Minuten alt, da trat Bernard neuerlich in Erscheinung – dieses Mal jedoch auf negative Art und Weise. Ein Befreiungsschlag des Centers ging unglücklich über das Plexiglas, was eine Zwei-Minuten-Strafe zur Folge hatte. Agierte der KAC bis dahin im Powerplay noch ohne Fortune, so nutzte er Bernards Missgeschick dieses Mal eiskalt aus. Nach einem Doppelpass mit Nick Petersen nagelte Blaz Gregorc den Puck per Onetimer humorlos ins lange Eck und sorgte für den Sudden Death der Foxes.

Am Dienstag (ab 19.30 Uhr im SportNews-Liveticker) übersiedelt die Serie wieder in die Eiswelle, wo es für Bozen nur eine Devise gibt: Gewinnen und die erste Final-Pleite seit 22 Jahren verhindern!

Klagenfurter AC – HCB Südtirol Alperia 2:1 n.V.
KAC: Dahm (Madlener); Steffler-Vallant, Strong-Schumnig, Unterweger-Gregorc, Kernberger-Cijan; Fraser-Koch-Haudum, Ganahl-Ticar-Petersen, Bischofberger-Hundertpfund-Witting, Stefan Geier-Manuel Geier-Obersteiner
Coach: Matikainen

HCB: Irving (Fazio); Robertson-Youds, Plastino-Di Perna, Fournier-Tauferer, Pietroniro; Halmo-Catenacci-Bardaro, Frank-Findlay-Gazley, Frigo-Bernard-Miceli, Giliati-Alberga-Deluca, Pitschieler
Coach: Ireland

Tore: 1:0 Matt Fraser (0.16), 1:1 Anton Bernard (47.25), 2:1 Blaz Gregorc (63.25)

Best-of-7-Serie: 3:1

Weiterer Spieltermin: 20. April, eventuell 23. und 25. April.


Hier der komplette Spielverlauf zum Nachlesen, inklusive weiterer Bilder.


Autor: fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210