h EBEL

Sieben Mal musste HCB-Goalie Leland Irving hinter sich greifen. Nicht immer machte er dabei eine gute Figur.

Klatsche bei Villach: HCB wird in Kärnten abserviert

Dass Villach stärker einzuschätzen als in den letzten Jahren und ein echter Playoff-Kandidat ist, konnte man bereits vor ihrem ersten Auftritt erahnen – jetzt weiß man es mit Gewissheit. Die Adler fertigten den HCB Südtirol Alperia in ihrem ersten EBEL-Saisonauftritt mit 7:2 ab.

Villach startete furios, ging nach 85 Sekunden durch ein Kullertor von Anton Karlsson in Führung. Der Schwede schnappte sich im Angriffsdrittel den Puck und drückte ihn irgendwie durch die Beine von HCB-Goalie Leland Irving, der dabei eine unglückliche Figur abgab. Bozen hatte sich kaum vom ersten Schock erholt, da schepperte es erneut – und wieder war Irving unbeteiligt. Verteidiger Marko Pöyhönen wurschtelte sich nach vorne und bezwang Irving, der den Puck erneut durch die Beine geschoben bekam (5.).

Ein Horror-Auftakt für die Foxes, die nach der 1:5-Auftaktpleite gegen Salzburg den nächsten frühen Dämpfer erhielten. Der HCB überstand die ersten VSV-Powerplays mit etwas Glück unbeschadet und schlug dann selbst in Überzahl zu. Stefano Giliati hatte nach einer zauberhaften Vorarbeit Jamie Arniel das leere Tor vor sich und traf zum 2:1-Pausenstand (20.).

Villach ohne Gnade
Kaum war der HCB wieder dran, schlug Villach zurück. Eine halbe Minute war im Mitteldrittel gespielt, als Patrick Bjorkstrand im Powerplay (Ivan Tauferer saß in der Kühlbox) den dritten Treffer der Kärntner erzielte. Dieses Mal erholte sich der HCB nicht mehr, stattdessen folgte Gegentor Nummer vier durch Alexander Lahoda (24.). Bei der Vorarbeit hatte beide Male Ex-Bozner Jerry Pollastrone seine Finger im Spiel. Als Markus Schlacher nach 34 Minuten zum fünften Mal für Villach traf (und Irving erneut keine gute Figur abgab, als ihm der Puck vom Schoner aus über die Schulter hüpfte) wusste man beim HCB wohl, dass der Ausflug nach Kärnten umsonst war.

Ein Eindruck, der sich im Schlussdrittel verfestigte. Lahonda und Bjorkstrand erhöhten auf 7:1, ehe Marco Insam für die Foxes den Endstand erzielte (56.). An der heftigen Abreibung änderte das nichts mehr, der HCB steht nach zwei Spielen noch ohne Punkte da.
EBEL: Villacher SV – HCB Südtirol Alperia 7:2
Tore: 1:0 Karlsson (1.25), 2:0 Pöyhönen (4.10), 2:1 Giliati (18.25), 3:1 Bjorkstrand (20.28), 4:1 Lahonda (23.19), 5:1 Schlacher (33.44), 6:1 Lahoda (49.02), 7:1 Bjorkstrand (49.33), 7:2 Insam (55.03)

Zuschauer: 3212
2. Spieltag: Die restlichen Ergebnisse
Dornbirn – Salzburg 0:5
Tore: 0:1 Pallestrang (3.00), 0:2 Rauchenwald (16.16), 0:3 Joslin (30.55), 0:4 Rauchenwald (35.10), 0:5 Herburger (46.59)
Zuschauer: 2720


Fehervar – Linz 1:0
Tore: 1:0 Yogan (14.19)
Zuschauer: 3040


Wien – Klagenfurt 3:2 n.P.
Tore: 0:1 Neal (45.44), 1:1 Großlercher (49.56), 1:2 Geier (54.51), 2:2 Zalewski (59.46), 3:2 Loney (entscheidender Penalty)
Zuschauer: 5100


Znojmo – Graz 3:6
Tore: 0:1 Squires (5.55), 0:2 King (7.29), 0:3 Garbowsky (11.09), 0:4 Grafenthin (29.15), 0:5 King (35.50), 1:5 Berisha (44.29), 2:5 Beranek (45.17), 2:6 Weihager (51.27), 3:6 Bowles (59.11)
Zuschauer: 2347

Die Tabelle
SPGUVTVP
1. EC Salzburg220010:16
2. Graz 99ers22008:45
3. Klagenfurter AC21017:34
4. Villacher SV11007:23
5. Vienna Capitals21014:43
6. Fehervar21011:53
7. Dornbirner EC21012:62
8. HC Innsbruck10011:21
9. EHC Linz10010:10
10. Orli Znojmo10013:60
11. HCB Südtirol20023:120

Autor: cst

Empfehlungen

Kommentare (1)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

Rampelotto Felix [melden]

Ohne Qualität sind nur solche Ergebnisse zu erwarten. Der HC Bozen wird in dieser Verfassung wohl mit Dorbirn und Znojmo um Platz 9 kämpfen. Einen Suikanen findet man nicht jedes Jahr.

15.09.2019 21:03

© 2019 Sportnews - IT00853870210