h ICEHL

In dieser Szene trifft Daniel Frank zum Bozner 1:0, für den Sieg sollte es dennoch nicht reichen.

Die Brisanz steigt: Wien schlägt gegen Bozen zurück

Nichts wurde es mit dem so wichtigen Auswärtssieg des HCB Südtirol Alperia, stattdessen schlugen die Vienna Capitals in der Halbfinalserie eindrucksvoll zurück. Ein Manko der Bozner bei der Niederlage in Wien-Kagran ist dabei rasch ausgemacht.

Beim Semifinalauftakt am Sonntag in der Eiswelle ließen die Foxes fünf Powerplays ungenutzt, siegten aber mit 2:1. Den Negativwert toppten sie im ersten Auswärtsspiel sogar noch, nicht aber das Ergebnis. Im Gegenteil: Dieses Mal behaupteten sich die Capitals mit 2:1 – auch weil Bozens Offensivbollwerk nicht eines von sechs Überzahlspielen in einen Torerfolg ummünzen konnte. Das packende Kräftemessen der beiden Teams gewinnt somit vor dem dritten Aufeinandertreffen am Donnerstag nochmal ungemein an Spannung.


Bereits im Vorfeld war zu erahnen, dass die Serie mit den Wienern für Bozen alles andere als ein Selbstläufer werden würden. Mit ein Grund sind die Ausfälle beim HCB. So musste Greg Ireland am Dienstag ohne den angeschlagenen Topscorer Dustin Gazley sowie Domenic Alberga und Ivan Tauferer auskommen. Auch Langzeitausfall Karl Stollery blieb zuhause. Der Trainer der Foxes ließ in Wien mit nur drei Centern spielen, die sich abwechselnd in die vierte Linie stellten.


Leland Irving hielt 31 Schüsse, sah beim ersten Gegentor aber nicht gut aus.


Den personellen Engpass ließen sich die Foxes im Startdrittel allerdings nie anmerken, im Gegenteil: Sie drückten bis zur ersten Pause ununterbrochen aufs Gaspedal und zwangen den Caps ihr Spiel auf. In der 15. Minute schrammte Angelo Miceli haarscharf am Führungstreffer vorbei, als sein Schuss an den Innenpfosten prallte. Es war der Vorbote des 1:0, bei dem Miceli neuerlich entscheidend mitwirkte. Der Nationalspieler ließ Mario Fischer in der 19. Minute elegant aussteigen, umkurvte das Tor und spielte in Richtung gegnerisches Gehäuse. Dort nahm Daniel Frank die Scheibe an, umspielte Goalie Bernard Starkbaum und schob ein.
Ein starkes Drittel ist zu wenig
Mit der ersten Drittelpause ging der Spielfluss bei den Boznern aber völlig verloren – was auch den vielen Strafen auf beiden Seiten geschuldet war. Der HCB zeigte dabei einmal mehr, dass er sein Unterzahlspiel seit dem Viertelfinale gegen Bratislava deutlich verbessert hat, blieb seinerseits im Powerplay aber viel zu harmlos. Allein im Mittelabschnitt ließen die Gäste sechs Überzahlminuten ungenutzt verstreichen. Das sollte sich rächen. Wenige Sekunden vor der zweiten Pause traf Jarome Leduc nämlich zum 1:1. Der ehemalige Dornbirner, der im ersten Spiel noch passen musste, profitierte dabei von einem Schnitzer des sonst so souveränen Leland Irving im Bozner Tor, der den an sich harmlosen Abschluss aus spitzem Winkel unter seiner Achsel passieren ließ. Der Aktion war ein ungeahndetes Foulspiel an Dan Catenacci hinter dem Wiener Tor vorausgegangen.

Der verdiente Ausgleichstreffer gab den Capitals dermaßen Auftrieb, dass sie Bozen im Schlussabschnitt nicht mehr zu Geltung kommen ließen. Sinnbildlich für das gekippte Kräfteverhältnis war die Szene, die in der 50. Minute zur ersten Halbfinalniederlage der Foxes führte: Matteo Pietroniro gab die Scheibe in einem Zweikampf hinter dem eigenen Tor an Caps-Topscorer Ty Loney ab, dieser bediente den bestens positionierten Benjamin Nissner, der den Puck schließlich aus kurzer Distanz über die Linie drückte. In der Schlussphase ging Irving für einen Feldspieler vom Eis, doch obwohl damit zeitweise eine zweifache Überzahlsituation geschaffen wurde, konnten sich die Gäste nicht mehr in die Overtime retten.

Nach diesem neuerlich kräftezehrenden Duell dürfen beiden Teams nur ganz kurz durchschnaufen. Denn keine 48 Stunden bleiben, dann stehen sie sich in der Eiswelle neuerlich gegenüber, Spiel vier steigt nur zwei weitere Tage später in Wien.

Spusu Vienna Capitals - HCB Südtirol Alperia 2:1
Caps: Starkbaum (Wraneschitz); Wall-Fischer, Hackl-Gauthier, Johnson-Peter, Preiser-Lakos; Besse-Nissner-Loney, Archibald-Wukovits-Hartl, Bauer-Vause-Rotter, Richter-Großlercher-Kittinger
Coach: Cameron

HCB: Irving (Fazio); Robertson-Youds, Pietroniro-Plastino, Fournier-Di Perna; Halmo-Catenacci-Bardaro, Frank-Findlay-Miceli, Frigo-Bernard-Insam, Giliati-Pitschieler-Deluca
Coach: Ireland

Tore: 0:1 Daniel Frank (18.51), 1:1 Jerome Leduc (39.30), 2:1 Benjamin Nissner (49.07)

Stand in der Best-of-7-Serie: 1:1

Die weiteren Spieltermine: 1., 3., 5. April, eventuell 7., 9. April

Die 2. Halbfinalpaarung:
Red Bull Salzburg - Klagenfurter AC 2:3 n.V.

Tore: 0:1 Rok Ticar (13.11), 1:1 Alexander Rauchenwald (27.59), 2:1 Dominique Heinrich (56.10), 2:2 Rok Ticar (59.34), 2:3 Clemens Unterweger (64.22)

Stand in der Best-of-7-Serie: 0:2

Autor: fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210