h Eishockey

Chris DeSouza (Mitte) erzielte gegen Zagreb das wichtige 3:2. (Foto HCB/Giovanazzi)

Foxes wollen auch die Capitals bändigen

Dem 4. Sieg in Folge will der HCB Südtirol Alperia am Sonntag den 5. folgen lassen, auch wenn der Gegner in der Eiswelle Tabellenführer Vienna Capitals ist. So souverän und abgebrüht, wie die Bozner am Freitag den 6:3-Sieg gegen Zagreb eingefahren haben, ist ihnen auch der Coup gegen Wien zuzutrauen.

Ob die Aufholjagd des HCBmit Fernziel Rang 6 von Erfolg gekrönt sein wird,wird wohl erst nach den nächsten und letzten 5 Runden des Grunddurchganges entschieden sein (siehe dazu das komplette Restprogramm am Ende dieses Textes).

Am Sonntag mit Spielbeginn um 17.30 Uhr kommt es jedenfalls in der Eiswelle zum Bigmatch zwischen dem HCB Südtirol und den Vienna Capitals. Nach der jüngsten Bozner Siegesserie kann man davon ausgehen, dass viele Zuschauer den Weg ins Stadion finden werden.


„Unser Publikum ist wie ein sechster Feldspieler für uns“

Zur großen Freude der Spieler, wie auch Stefano Marchetti im Interview nach dem Zagreb-Match hervorhob: „Unser Publikum ist etwas ganz Spezielles – wie ein sechster Feldspieler für uns. Auch gegen Wien wird es ein starker Rückhalt für uns sein.“

Zum Zagreb-Match sagte der Verteidiger, dass „wir immer nur von Spiel zu Spiel schauen. Der Weg bis zu unserem Traumziel Rang 6 ist immer noch sehr schwierig.“

Ähnliches sagt auch Teamkollege Anton Bernard, der ebenfalls die Euphorie bremst, auch wenn natürlich auch er den 6. Rang und somit die direkte Qualifikation fürs Viertelfinale anstrebt: „Wir mussten gegen Zagreb gewinnen, um den Anschluss an die anderen Anwärter auf Rang 6 zu behalten. Aber wir sind noch immer lange nicht dort, wo wir hin wollen.“


Dornbirn verlor am Samstagin Linz trotz Führung

In der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) fanden aucham Samstag zwei Partien statt. Während der Innsbrucker 6:5-Sieg nach Penaltyschießen in Klagenfurt im Kampf um den begehrten 6. Platz bedeutungslos ist, kann man das von der Partie Linz-Dornbirn nicht behaupten.

Die Dornbirner hatten die Chance, in der Stahlstadt dem HCB und den anderen Rang-6-Anwärtern etwas vorzulegen, und das schien auch zwei Drittel lang zu funktionieren. Denn nach 0:1-Rückstand und 1:1-Zwischenstand in der ersten Pause gingen die Vorarlberger mit dem einzigen Tor des 2. Drittels 2:1 in Führung.

Doch dann übernahmen die Hausherren im dritten Dritteldas Kommando und erzielten vier Treffer hintereinander zum Endstand von 5:2.

Bei einem BoznerSieg in der regulären Spielzeit am Sonntag gegen Wienwürde der HCB somit in der Tabelle sicher zumindestauchan Dornbirn vorbeiziehen.


40. Runde der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) am Sonntag:

Graz 99ers – HC Znojmo (16 Uhr)
Villacher SV – EC Salzburg (17.30 Uhr)
HCB Südtirol Alperia – Vienna Capitals (17.30 Uhr)
Medvescak Zagreb – HC Innsbruck (17.45 Uhr)
Fehervar AV – EC KAC (17.45 Uhr)


EBEL-Restprogramm (Grunddurchgang) im Kampf um Platz 6

6. Zagreb 55 Punkte (- 1 Spiel)
Innsbruck/H
Vienna Capitals/A
Znojmo/H
Vienna Capitals/H (Nachtrag)
Fehervar/A
Znojmo/A

7. Dornbirn 53 P.te (+ 1 Spiel)
Graz/H
Fehervar/H
Klagenfurt/A
Klagenfurt/H

8. Graz 52 P.te
Znojmo/H
Dornbirn/A
Salzburg/A
Salzburg/H
HCB Südtirol/H

9. HCB Südtirol 51 P.te
Vienna Capitals/H
Znojmo/A
Vienna Capitals/A
Znojmo/H
Graz/A

10. Fehervar 50 P.te
Klagenfurt/H
Salzburg/A
Dornbirn/A
Zagreb/H
Salzburg/H

11. Villacher SV 44 P.te
Salzburg/H
Linz/H
Innsbruck/A
Vienna Capitals/H
Vienna Capitals/A

12. Znojmo 43 P.te
Graz/A
HCB Südtirol/H
Zagreb/A
HCB Südtirol/A
Zagreb/H

H= Heimspiel, A= Auswärtsspiel


SN/ds

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..