h IHL

Alex Andergassen im Kalterer Tor konnte die dritte Finalniederlage abwenden. © Alle Fotos: Max Pattis

Kaltern schlägt zurück: Jetzt kommt es zum Showdown

Diese Finalserie hat es in sich: Zum vierten Mal in Folge machte ein Tor den Unterschied – an diesem Donnerstagabend zu Gunsten des SV Kaltern. Die Hechte verhinderten eine Meraner Meisterfeier im eigenen Wohnzimmer und vertagten die Entscheidung aufs allerletzte Spiel der Saison.

Es bleibt ein Gesetz in diesem Endspiel zwischen dem SV Kaltern und dem HC Meran: Wer das erste Tor macht, verliert. So war es auch in Spiel vier, in dem die Überetscher zwei Mal einen Rückstand wettmachten und schließlich mit 3:2 die Oberhand behielten. Die 1000 Zuschauer in dem bis zum Bersten gefüllten Eisstadion in Altenburg waren völlig aus dem Häuschen.

Beide Torhüter – hier im Bild HCM-Goalie Alessandro Tura – hatten alle Hände voll zu tun.

Die Fans bekamen in einem von vielen Strafen gekennzeichneten Startdrittel keine Tore geboten, wenngleich es keinesfalls an Aufregern mangelte. Michael Sölva krachte vor der ersten Sirene mit voller Wucht in die Bande und musste mit einer Knieverletzung ins Krankenhaus gebracht werden. Kurz danach schrammte HCM-Haudege Luca Ansoldi mit einem Stangentreffer am 1:0 vorbei.

Meran geht zwei Mal in Front

Der Meraner Führungstreffer fiel schließlich in der 23. Minute, als Pontus Moren Manuel Lo Presti mit einem Querpass bediente und dieser den Puck über die Linie drückte. Kaltern zeigte aber die passende Antwort und glich nur drei Minuten später aus: Martin Pircher überraschte Adler-Goalie Alessandro Tura am kurzen Eck. Danach stand wieder dessen Gegenüber Alex Andergassen im Brennpunkt, der dieses Mal den Vorzug gegenüber Daniel Morandell erhielt. Nach mehreren guten Paraden musste er sich in der 34. Minute schließlich doch geschlagen geben, als ein Kalterer Schlittschuh einen Mitterer-Querpass ins eigene Tor lenkte. Zu diesem Zeitpunkt agierte Kaltern in Unterzahl.

Doch auch nach dem zweiten Nackenschlag steckten die Kalterer nicht auf, im Gegenteil: Gleich nach dem Seitenwechsel glich der starke Federico Colombo nach Zuspiel von Alex Sullmann zum 2:2 aus. Für den Serie-A2-Meister von 2008 sollte es jedoch noch besser kommen, denn zehn Minuten vor Schluss nutzte der wendige Daniel Ross ein Powerplay, um Kaltern erstmals an diesem Abend in Führung zu schießen. Diese sollte bis zur Schlusssirene halten.

Das letzte und alles entscheidende Finalspiel steigt am Samstag (20 Uhr) in der MeranArena.

SV Kaltern - HC Meran 3:2

Tore: 0:1 Manuel Lo Presti (22.05), 1:1 Martin Pircher (24.57), 1:2 Thomas Mitterer (33.14), 2:2 Federico Colombo (43.53), 3:2 Daniel Tedesco (50.01)

Zuschauer: 940

Stand in der Best-of-Five-Serie: 2:2

Autor: alexander foppa

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210