h Schweiz

Erik Blum erzielte den Siegtreffer. © SC Bern/Facebook

Der SC Bern ist Schweizer Meister

Mit einem 2:1-Sieg im fünften Spiel der „Best-of-Seven“-Serie hat der SC Bern den dritten Meistertitel innerhalb von vier Jahren perfekt gemacht.

In der ausverkauften PostFinance-Arena traten die Gastgeber aus der Schweizer Hauptstadt gewohnt solide auf. Hinten ließ die Mannschaft von Kari Jalonen wenig anbrennen, vorne zeigte sich der Grunddurchgangssieger effizient. Nach einer dummen Zwei-plus-Zwei-Strafe von Dominik Lammer, war es der Wiedergenesene Gaetan Haas, der die rund 16.000 Fans zum ersten Mal aus den Sitzen riss und für das 1:0 sorgte. Anschließend fand Zug besser ins Spiel, jedoch blieben gute Chancen Mangelware.

Im zweiten Abschnitt gelang Zug ein Traumstart. Lino Martschini nützte nach nur wenigen Sekunden eine Unsicherheit von Leonardo Genoni aus. Wenige Zeigerumdrehungen später jubelten die Zuger erneut, jedoch nicht allzu lange, denn Drew McIntyres vermeintlicher Treffer zum 2:1 wurde wegen Abseits aberkannt. Bern erhöhte in der Folge die Schlagzahl und kam durch Erik Blum rund eine Minute vor dem Ende der zweiten Halbzeit zum verdienten Führungstreffer.

In den letzten 20 Minuten wendete sich das Blatt. Zug kam voller Elan aus der Kabine und schnürte Bern ein ums andere Mal in die Zone ein. Die Gastgeber verteidigten jedoch intelligent und retteten so den Sieg und die Meisterschaft über die Zeit. Großen Anteil daran hatte Bern-Torhüter Leonardo Genoni, der über die gesamte Final-Serie eine überragende Leistung bot. Der Goalie verabschiedet sich somit bestmöglich von den eigenen Fans - nächste Saison hütet er das Zuger Tor.

NLA, Finale Spiel 5:

SC Bern - EV Zug 2:1
Tore: 1:0 Haas (7.53), 1:1 Martschini (20.35), 2:1 Blum (38.46)

Autor: leo

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210