h Eishockey

Die Azzurri trainierten drei Tage lang in Brixen (Foto: M. Pattis)

Italiens Nationalteam absolviert erste Reifeprüfung

Das Blue Team ist gestern in Richtung Budapest aufgebrochen, wo von Freitag bis Sonntag die Euro Ice Hockey Challenge ausgetragen wird. Erstmals fehlen im italienischen Kader die sogenannten Italos, dafür sind zahlreiche Südtiroler mit an Bord.

Um sieben Uhr morgens haben die Nationalspieler am Donnerstag ihr Trainingsquartier in Brixen verlassen und im Mannschaftsbus Platz genommen. Das Ziel lautet Budapest. In der ungarischen Hauptstadt wollen die Azzurri eine neue Ära einläuten. Der neue Chef des Nationalteams Lou Vairo und dessen Assistenten Stefan Mair, Ivano Zanatta und Roberto Scelfo verzichten bei der bevorstehenden Euro Ice Hockey Challenge erstmals seit Ende der 70er Jahre auf Spieler mit Doppelstaatsbürgerschaft, die sogenannten Italos, die in Vergangenheit häufig Glanzlichter setzten, zeitgleich aber immer wieder in der Kritik standen. „Ziel dieser Aktion ist es, die Entwicklung der italienischen Spieler voranzutreiben. In Zukunft sollen sie ohne die Unterstützung zahlreicher Italos auskommen, sofern sie keine wirkliche Qualitätsbereichung im Kader darstellen“, erklärte Vairo nach der ersten Trainingseinheit in Brixen.

Die Verantwortlichen haben es sich fest zum Ziel gesetzt, rund um das Nationalteam eine neue Aufbruchsstimmung zu entfachen. Zuletzt waren ihnen bei der Zusammenstellung des Kaders jedoch die Hände gebunden. Bereits vor dem Trainingslager mussten zahlreiche Stammkräfte ersetzt werden, nun fallen auch noch Luca Frigo und der Sterzinger Stürmer Patrick Mair aus. Sie wurden auf den letzten Drücker durch die beiden heimischen Offensivkräfte Peter Wunderer und Daniel Peruzzo ersetzt. Insgesamt stehen im Aufgebot von Lou Vairo 19 Südtiroler.


Drei Spiele in drei Tagen

Die Azzurri werden bereits am heute Nachmittag im Spiel gegen Polen ihr Debüt bei der Euro Ice Hockey Challenge geben. Der erste Puckeinwurf erfolgt um 15.30 Uhr. Das zweite Match folgt am Samstag, um 14.30 Uhr, gegen Südkorea, bevor Italien am Sonntag gegen Gastgeber Ungarn ran muss. Spielbeginn ist um 18 Uhr.



Der italienische Kader:

Torhüter : Alex Caffi (Hockey Milano), Mark Demetz (HC Gherdeina), Philipp Kosta (HC Pustertal)

Verteidiger : Christian Willeit (HC Neumarkt), Armin Hofer (HC Pustertal), Alex Trivellato (Dresdner Eislöwen/DEL2), Hannes Oberdörfer (HC Bozen/EBEL), Alex Sullmann (HC Neumarkt), Luca Zanatta (Red Ice Martigny/LNB), Michael Zanatta (Red Ice Martigny /LNB), Ruben Rampazzo (Olten/LNB), Lorenzo Casetti (HC Asiago), Daniel Glira (HC Pustertal)

Stürmer : Anton Bernard (HC Bozen/EBEL), Marco Insam (HC Bozen/EBEL), Diego Kostner (HC Lugano/LNA), Hannes Stofner (WSV Sterzing), Alex Frei (SV Kaltern), Simon Kostner (Ritten Sport), Michele Marchetti (SHC Fassa), Edoardo Caletti (Hockey Milano), Diego Iori (HC Asiago), Paolo Nicolao (HC Valpellice), Tommaso Goi (GDT Bellinzona/Regio League), Raphael Andergassen (SV Kaltern), Michael Sullman (HC Neumarkt), Peter Wunderer (SG Cortina), Daniel Peruzzo (HC Eppan)


Das Programm bei der Euro Ice Hockey Challenge in Budapest:

Freitag, 7. November
15.30 Uhr: Polen – Italien
19 Uhr: Ungarn – Südkorea

Samstag, 8. November
14.30 Uhr: Italien – Südkorea
18 Uhr: Ungarn – Polen

Sonntag, 9. November
14.30 Uhr: Südkorea – Polen
18 Uhr: Ungarn – Italien

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..