h Eishockey

Patrick Killeen & Co. treffen am 13. Januar wieder auf Astana (Foto: M. Pattis)

Rittner Buam schielen bereits auf den Continental Cup

In weniger als zwei Wochen, nämlich vom 12. bis 14. Januar, wird AHL-Meister Ritten das Finale des Continental Cups im weißrussischen Minsk bestreiten. Neben den Buam werden der zweifache weißrussische Continental-Cup-Sieger und Gastgeber Yunost Minsk, der englische Meister Sheffield Steelers und der kasachische Champion Nomad Astana, der das Halbfinale in Klobenstein gewann, an der Endrunde teilnehmen.

Ritten möchte in Minsk Geschichte schreiben und als erste italienische Mannschaft überhaupt den Continental Cup gewinnen. Das bisher beste Ergebnis erzielte 2002 Mailand, als die Lombarden hinter den ZSC Lions Zweite wurden. Im Vorjahresfinale in Klobenstein mussten sich die Buam mit Rang 4 begnügen. Dem Gewinner dieses Turniers winkt außerdem eine Teilnahme an der Champions Hockey League 2018719.


Stamler und Jean wieder dabei

Ritten kann beim Finale wieder auf den kanadischen Verteidiger Bretton Stamler sowie den US-amerikanischen Angreifer Kyle Jean zurückgreifen. Beide Spieler standen bereits im Halbfinale des Continental Cups sowie in der AHL im Kader. Stamler wird jedoch im ersten Finalspiel fehlen, da er nach einer Matchstrafe im letzten Halbfinalspiel gegen Miskolc für eine Partie gesperrt wurde.


Auftakt gegen die Gastgeber

Die Lehtonen-Truppe trägt ihre Begegnungen stets um 15 Uhr Ortszeit (13 Uhr, MEZ) aus. Die „Buam“ bestreiten ihr Auftaktmatch gleich gegen Gastgeber Yunost Minsk. Der 7-fache weißrussische Meister hat bereits zwei Mal den Continental Cup gewonnen, 2007 und 2011. Momentan liegt der Verein von Coach Mikhail Zakharov auf dem zweiten Platz in der „Extraleague“ und hat in 20 Pflichtspielen nur ein einziges Mal verloren. Yunosts Starspieler ist der Weißrusse Viktor Turkin. Der 28-jährige Center spielt eine bärenstarke Saison und brachte es bereits auf 43 Punkte (16 Tore und 27 Assist). Yunost ist eine sehr erfahrene Mannschaft. Der Kanadier Daniel Corso hat 77 NHL-Einsätze aufzuweisen (25 Punkte), weitere fünfzehn Spieler standen auch in der russischen KHL im Einsatz. Neben 31 Weißrussen hat Yunost zwei Russen sowie einen Kanadier, einen Ukrainer und einen Slowenen im Aufgebot. Yunost setzte sich Mitte November im zweiten Continental-Cup-Halbfinale im dänischen Rungsted als Gruppenerster vor dem englischen Meister Sheffield durch.

Am darauffolgenden Tag trifft Ritten dann auf Nomad Astana. Die beiden Mannschaften kennen sich bereits aus dem Halbfinale in Klobenstein, wo sich die Kasachen mit 3:1 durchsetzen konnten. Nomad Astana ist ein noch sehr junger Klub, denn er wurde erst vor zehn Jahren gegründet und nimmt seit der Saison 2013/14 an der kasachischen Meisterschaft teil. In den ersten drei KHC-Saisonen scheiterte Astana stets im Viertelfinale, im Vorjahr wurde der Verein dann erstmals Meister. Im Team stehen neben 18 Kasachen auch noch 15 Russen. Gleich zwölf Spieler haben KHL-Erfahrung. Der bekannteste Spieler der Mannschaft ist der 30-jährige kasachisch-russische Verteidiger Artemi Lakiza mit seinen 124 KHL-Spielen. Die Kasachen haben ein blutjunges Team, mit einem Durchschnittsalter von 22,64 Jahren stellen sie die Jüngste Mannschaft der Finalrunde.

Am Sonntag, 14. Jänner, steht das dritte und zugleich letzte Spiel gegen die Sheffield Steelers auf dem Programm. Der englische Meister qualifizierte sich als Gruppenzweiter für das Finale, verlor das direkte Duell gegen Yunost Minsk klar mit 1:7-Toren. Die Cracks von Trainer Paul Thompson nehmen zum zweiten Mal am Continental-Cup-Finale teil, nachdem sie 2010 Dritte wurden. Publikumsliebling in Sheffield ist der Brite Robert Dowd, der es in genaue 400 Spielen mit den „Steelers“ auf stolze 337 Scorerpunkte brachte. Der 23-köpfige Kader besteht zu 70% aus Ausländern. Neben sieben einheimischen Spielern stehen Thompson auch sieben Kanadier, drei Schweden, drei Amerikaner sowie jeweils ein Lette, Waliser und Finne zur Verfügung. Mit 28,83 Jahren ist Sheffield auch die älteste Mannschaft im Finale.



Continental Cup in Minsk vom 12. bis zum 14. Jänner 2018

Freitag, 12. Jänner
13 Uhr*: Rittner Buam - Yunost Minsk
17 Uhr*: Nomad Astana - Sheffield Steelers

Samstag, 13. Jänner
13 Uhr*: Nomad Astana - Rittner Buam
17 Uhr*: Yunost Minsk - Sheffield Steelers

Sonntag, 14. Jänner
13 Uhr*: Sheffield Steelers - Rittner Buam
17 Uhr*: Yunost Minsk - Nomad Astana

*Mitteleuropäische Zeit

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..