h Eishockey

Die Mercedes-Benz Arena in Berlin-Friedrichshain zählt zu den bestbesuchtesten Hallen Europas. © Facebook

Von Bern bis Berlin: Hier boomt das Eishockey

Alle Eishockeyligen in Europa wurden wegen der Corona-Krise ausgesetzt oder vorzeitig beendet. Zeit also Bilanz zu ziehen und einen Blick auf die Zuschauertabelle zu werfen. Wir zeigen, welche Ligen und welche Klubs in den zurückliegenden Monaten bei den Fans besonders beliebt waren.

Eines vorweg: In den elf wichtigsten Liga Europas gab es überall einen leichten bis deutlichen Anstieg der Besucherzahlen. Der Zuschauerkrösus ist der SC Bern, der seinen Spitzenrang bereits seit Jahren unangefochten inne hat. Doch nicht nur der Titelverteidiger aus der Schweiz erfreut sich mit seinem Schnitt von 16.237 Zuschauern pro Heimspiel ungebrochener Beliebtheit, die gesamte National League schneidet so gut ab, wie kein anderer Wettbewerb am alten Kontinent. Durchschnittlich 7074 Fans passieren die Drehkreuze in den Schweizer Eishallen.

DEL folgt der Schweizer Liga
Ähnlich beliebt ist die DEL mit ihren drei großen Zugpferden Köln, Berlin und Mannheim, die sich mit ihren hochmodernen Multifunktionsarenen deutlich vom Rest der Liga abheben und allesamt pro Spieltag fünfstellige Besucherzahlen vermelden. Insgesamt weist die höchste deutsche Liga einen Schnitt von 6523 Zuschauern auf.

SKA St. Petersburg ist in der russischen KHL der Zuschauermagnet. © ska.ru


Die 6000er-Marke überschreiten auch die grenzüberschreitende KHL aus Russland, die als zweitbeste Eishockeyliga der Welt gilt, und die schwedische SHL. Der russische Traditionsklub SKA St. Petersburg verbucht mit 13.594 den zweithöchsten Schnitt in ganz Europa, Champions-League-Sieger Frölunda Indians (10.579) aus dem schwedischen Göteborg ist dagegen Skandinaviens klare Nummer eins.
EBEL und AlpsHL mit Luft nach oben
Der Erste Bank Eishockey Liga steht im Liga-Ranking mit einem Schnitt von 3163 Fans pro Spiel der siebte Platz zu Buche. Der HC Bozen liegt mit seinem Zuscherschnitt 2886 knapp unter diesem Wert und in der EBEL-internen Tabelle an Position sechs. Über den größten Besucherzuspruch dürfen sich die Vienna Capitals (4899) freuen.

Deutlich weniger Eintrittskarten werden in der Alps Hockey League an den Mann gebracht. Dort besuchen durchschnittlich 650 Fans die Spiele. Am meisten sind es in Feldkirch (1448) gefolgt von Zell am See (1192) und Bruneck (1038). Gröden (741) liegt an siebter Position, Sterzing (616) und Ritten (576) folgen auf den Plätzen 12 und 13.

Die Ligen im Überblick (*):
Pos.LandLigaZuschauerschnitt
1.SchweizNational League7074
2.DeutschlandDEL6523
3.RusslandKHL6486
4.SchwedenSHL6056
5.TschechienExtraliga5724
6.FinnlandLiiga4236
7.ÖsterreichEBEL3163
8.GroßbritannienEIHL3043
9.SlowakeiExtraliga2379
10.FrankreichLigue Magnus1940
11.DänemarkMetal Ligaen1632
12.NorwegenGet-ligaen1626
13.JPN-KOR-RUSAsia League919
14.PolenPHL872
15.WeißrusslandExtraliga833
16.AUT-ITA-SLOAlpsHL650
17.Ungarn-RumänienErste Liga632
18.KasachstanChampionship598

Die Top Ten der Vereine (*):
Pos.NameLandZuschauerschnitt
1.SC BernSUI16.237
2.SKA St. PetersburgRUS13.594
3.Kölner HaieGER13.333
4.Eisbären BerlinGER12.901
5.Adler MannheimGER11.891
6.Dynamo MinskBLR10.666
7.Frölunda Indians GöteborgSWE10.579
8.Sparta PragCZE10.330
9.ZSC Lions ZürichSUI9.349
10.Spartak MoskauRUS8.913


* Datenquelle: IIHF

Autor: fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210