Biathlon-WM 2017

Dorothea Wierer schoss zwei Mal daneben (Foto Facebook)

Dahlmeier wie von einem anderen Stern - Wierer geht leer aus

Laura Dahlmeier hat im letzten Frauen-Bewerb bei der Weltmeisterschaft in Hochfilzen ein weiteres Kapitel Biathlon-Geschichte geschrieben. Sie sicherte sich ihr fünftes Gold. Mit Dorothea Wierer und Alexia Runggaldier schafften es auch zwei Südtirolerinnen in die Top Ten.

Eines vorweg: Die Titelkämpfe im Tiroler Pillerseetal waren nicht jene der Dorothea Wierer. Die Ausnahmeathletin aus Niederrasen war mit großen Medaillenhoffnungen über den Brenner gereist, kehrt allerdings mit leeren Händen nach Hause zurück. Auch im abschließenden Massenstartrennen hat es für die 26-Jährige nicht für die Top-3 gereicht.


Wierer: "Hatte mir mehr erwartet"

Allerdings platzierte sich Wierer einmal mehr inmitten der absoluten Weltspitze und trug so zu einem bärenstarken Abschneiden der italienischen Auswahl bei. Nach jeweils einem Fehler in den letzten beiden Schießeinheiten lief sie als Achte über die Ziellinie. "Ich habe zu einem ungünstigen Zeitpunkt den Stock verloren, kam dann etwas aus dem Tritt", erklärte die Niederrasnerin nach dem Rennen und fügte hinzu: "Klar hatte ich mir mehr erwartet, doch am Schießstand hatte ich neuerlich Schwierigkeiten. Da war einfach nicht mehr drin."

Wierer platzierte sich unmittelbar vor ihrer Teamkollegin Alexia Runggaldier. Die Bronzemedaillengewinnerin im Einzel blieb am Schießstand zwar fehlerlos, ließ aber in der Loipe, im Vergleich zu Wierer, deutlich Zeit liegen und belegte am Ende den neunten Rang. Neben Wierer und Runggaldier schaffte es auch die elftplatzierte Lisa Vittozzi ins vordere Feld. Lange schien es so, als könnte auch Federica Sanfilippo um die Top-Ten-Ränge mitkämpfen, allerdings leistete sie sich in den beiden abschließenden Schießen satte fünf Fehler und rutschte so auf den 21. Rang zurück.


Dahlmeier unschlagbar


Ganz vorne unterdessen bot Laura Dahlmeier neuerlich die ganz große Show. Auf der Schlussrunde ließ die 23-Jährige aus Garmisch die überraschend starke US-Amerikanerin Susan Dunklee stehen und sprintete zu ihrem fünften Weltmeistertitel in Hochfilzen. Dunklee durfte sich über Silber freuen, während die erfahrene Finnin Kaisa Mäkäräinen ihre bis dato so enttäuschende WM mit Bronze abschloss.

Um 14.45 Uhr wird die Biathlon-Weltmeisterschaft in Hochfilzen mit dem Massenstartbewerb der Männer abgeschlossen.



Biathlon-Weltmeisterschaft in Hochfilzen (AUT):

Massenstart Frauen (12,5 km)
1. Laura Dahlmeier (GER) 33.13,8 Minuten/0 Schießfehler
2. Susan Dunklee (USA) +4,6/0
3. Kaisa Mäkäräinen (FIN) +20,1/1
4. Gabriela Koukalova (CZE) +24,0/1
5. Teja Gregorin (SLO) +24,2/1
6. Yuliia Dzhima (UKR) +24,4/1
7. Marie Dorin Habert (FRA) +40,3/1
8. Dorothea Wierer (ITA/Niederrasen) +1.05,6/2
9. Alexia Runggaldier (ITA/St. Christina) +1.06,9/0
10. Paulina Fialkova (SVK) +1.14,1/2
11. Lisa Vittozzi (ITA) +1.14,8/0

21. Federica Sanfilippo (ITA/Ridnaun) +2.38,4/5



SN/Alexander Foppa

Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210