a Nationalteams

Giorgio Chiellini amüsierte sich vor dem Elfmeterschießen prächtig. © POOL / ANDY RAIN

Chiellinis Lachflash vor Elferschießen: Was wirklich passierte

120 nervenaufreibende wie kräftezehrende Minuten haben die Italiener und Spanier in den Beinen. Das Elfmeterschießen – es steht kurz bevor. Da fängt Azzurri-Kapitän Giorgio Chiellini bei der Seitenwahl plötzlich an zu lachen und zu flachsen. Millionen TV-Zuschauer fragen sich: Warum? Jetzt ist klar, was dahinter steckt.

Millionen von Fans schauen dir zu, ganze Nationen bibbern vor dem Fernseher oder auf den Fanmeilen mit – aber letzten Endes ist Fußball eben doch nur ein Spiel. Und als solches wird es auch von Giorgio Chiellini interpretiert. Während die meisten Fußballer vor einem solch wichtigen Elfmeterschießen – gegen Spanien ging es am Dienstagabend um nichts weniger als den Einzug ins EM-Finale – hochfokussiert, hochkonzentriert und wohl auch hochnervös auftreten, sorgte der 36-jährige Routinier für Heiterkeit.


Vor dem Elfmeterschießen wurden die beiden Kapitäne, also Chiellini für Italien und Jordi Alba für Spanien, bei Schiedsrichter Felix Brych vorstellig. Es musste gewählt werden, auf welches Tor geschossen wird und wer beginnt. Da wurde der Juve-Verteidiger plötzlich zur Stimmungskanone und steckte mit seinem Lachen sogar den Schiedsrichter an.

„Lügner, Lügner!“
Als Referee Brych die Münze nämlich zu Boden fallen ließ, waren sich beide Kapitäne sicher, dass das Elfmeterschießen vor ihrer jeweiligen Fankurve stattfindet. Chiellini deutete nach links, Alba mit fest entschlossener Miene nach rechts. Offenbar wollte der Spanier den Schiedsrichter verunsichern, was ihm aber nicht gelang: Auch Brych zeigte auf die Italien-Kurve und gab Chiellini somit recht. Dem Italiener schien dieses Spielchen so gut zu gefallen, dass er die Situation mit Humor nahm, lachte, den Spanier freundschaftlich schubste und rief: „Lügner, Lügner!“ Während Alba nur langsam auftaute, konnte sich der Schiri ein Lachen nicht verkneifen.



Als Chiellini dann auch die Wahl, wer beginnen sollte, gewann, kam Lachflash Nummer zwei und eine dicke Umarmung für Alba dazu. Ob der Italien-Kapitän tatsächlich so gute Laune hatte oder ob er dadurch nur die eigene Nervosität überspielen wollte, das ist freilich nicht bekannt. Schlussendlich hat Giorgio Chiellini aber alles richtig gemacht: Italien gewann das Elfmeterschießen und steht nun im Finale, das am Sonntag um 21 Uhr in London über die Bühne geht. Gewonnen hat der Routinier schon jetzt – zumindest viele Sympathiepunkte bei den Fans.

Schlagwörter: Fussball EM 2021

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210
//add embeds for inline videos