F Olympia 2018

Die deutschen Kunstbahnrodler entschieden auch den Teambewerb für sich. © APA/afp / MARK RALSTON

Deutsche Rodler auch im Team nicht zu schlagen – Südtiroler 5.

Die deutschen Kunstbahnrodler haben ihre Dominanz einmal mehr unter Beweis gestellt und Gold im Teamwettbewerb geholt. Die Südtiroler Rodler landeten auf Platz 5.

Deutschland hat zum Abschluss der Rodel-Wettbewerbe erneut Gold im Teamwettbewerb gewonnen. Natalie Geisenberger, Johannes Ludwig und die Doppelsitzer Tobias Wendl und Tobias Arlt wiederholten damit den Olympiasieg von Sotschi 2014.

Silber ging an Kanada, Bronze sicherte sich Österreich mit Einzel-Olympiasieger David Gleirscher.

Für die deutschen Kunstbahnrodler bedeutete dies die 6. Medaille bei diesen Spielen. Bereits bei den Damen holte Deutschland Gold und Silber, im Einzel der Herren gab es Bronze, im Doppel Gold.

„Azzurri“ gehen in Führung

Für die Südtiroler blieb hingegen schlussendlich nur ein guter 5. Platz. In der Teamstaffel an den Start gingen Andrea Vötter, Dominik Fischnaller sowie das Doppel Nagler/Malleier.

Dabei waren es erneut gerade mal 2 Tausendstel, welche eine bessere Platzierung für die „Azzurri“ verhinderten. Wobei, diese verflixten 2 Tausendstel bei Dominik Fischnaller sicherlich schwerer wogen, schließlich hatte er aufgrund dieses mickrigen Rückstandes im Einzel eine Medaille verpasst (siehe eigenen Artikel).

Die „Azzurri“, die als fünftletztes Team an den Start gegangen waren, zeigten eine ordentliche Leistung und setzen eine neue Bestmarke für die Konkurrenz. 2.25,93 bedeutete auch einen neuen Bahnrekord.

Gleich darauf fuhren die US-Amerikaner jedoch neue Bestzeit und klassierten sich um eben jenen 2 Tausendstel vor den Südtirolern.

Damit sind Südtirols Rodler erstmals seit 30 Jahren ohne Medaille bei den Olympischen Winterspielen. Denn, seit Albertville 1992 gab es immer mindestens eine Medaille.



Autor: am

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210