F Olympia 2018

Frida Hansdotter feiert den größten Erfolg ihrer Karriere. © APA/afp / FRANCOIS XAVIER MARIT

Hansdotter jubelt im Slalom – Shiffrin und Mölgg gehen leer aus

Frida Hansdotter hat sich Olympia-Gold im Slalom gesichert und Topfavoritin Mikaela Shiffrin auf Rang vier verwiesen.

Die 32-Jährige Schwedin fuhr am Freitag in Pyeongchang von Rang zwei aus dem ersten Durchgang nach vorne und feierte den größten Erfolg ihrer Karriere. „Das ist der Lohn für die viele Arbeit, die ganzen Strapazen die ich in meiner Karriere auf mich genommen habe. Es ist ein ganz besonderer Moment“, so Hansdotter nach ihrer Gold-Fahrt.

Silber holte die Halbzeitführende Wendy Holdener aus der Schweiz, Bronze gewann völlig überraschend die Österreicherin Katharina Gallhuber. Sie stand zuvor im Weltcup noch nie am Podium.

Sotschi-Olympiasiegerin Shiffrin musste einen Tag nach Riesenslalom-Gold dagegen zum ersten Mal seit ihrem WM-Titel 2013 bei einem Großereignis eine Slalom-Niederlage hinnehmen. Die Amerikanerin hatte sich vor dem ersten Lauf wie schon häufiger in ihrer Karriere übergeben.

Mölggs letztes Olympia-Rennen geht daneben


Während Shiffrin in vier Jahren wohl wieder voll angreifen wird, gingen am Freitag Manuela Mölggs letzte Winterspiele zu Ende. Die 34-Jährige aus St. Vigil musste sich mit dem 23. Platz begnügen. Bereits im ersten Lauf offenbarte sie am Slalomhang Schwierigkeiten, ehe sie im zweiten Durchgang nochmal sechs Plätze einbüßte und so neuerlich hinter den Erwartungen zurückblieb. Nur 24 Stunden zuvor fiel sie in der Riesentorlauf-Entscheidung vom ersten auf den achten Platz zurück.



Autor: dpa/fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210