F Olympia

Konnte ihr Glück kaum fassen: Belinda Bencic. © APA/afp / TIZIANA FABI

Schweizer Tennis-Überraschung schreibt Geschichte

Die Schweizer Tennisspielerin Belinda Bencic hat sich zum ersten Mal zur Olympiasiegerin gekürt. Das Endspiel von Tokio gewann die Weltranglisten-12. am Samstag nach einem Auf und Ab mit 7:5, 2:6, 6:3 gegen Marketa Vondrousova aus Tschechien.

Bei vier Sommerspielen in Serie ging damit zumindest eine Tennis-Medaille an die Schweiz. Zu den vorherigen eidgenössischen Medaillengewinnern zählen der 20-fache Grand-Slam-Turniersieger Roger Federer und die ehemalige Nummer eins Martina Hingis, die nicht mehr aktiv ist. Der fast 40-jährige Federer hatte seine Teilnahme in Japan wegen erneuter Knieprobleme abgesagt.


Im Damen-Einzel gab es zahlreiche Überraschungen. Die ungesetzte Vondrousova hatte beispielsweise in der dritten Runde den japanischen Topstar Naomi Osaka aus dem Turnier geworfen. Für Bencic geht der Traum aber noch weiter. Am Sonntag kann die 24-Jährige im Doppel noch eine zweite Goldmedaille nachlegen, Silber ist ihr dabei schon sicher. Dort trifft sie um 8 Uhr auf die favorisierten Tschechinnen Krejcikova/Siniakova.

Switolina beschenkt sich selbst
Mit dem Gewinn von Bronze beschenkte sich die ukrainische Spitzenspielerin Jelina Switolina auch nachträglich zur Hochzeit. Die Weltranglisten-Sechste gewann ein hart umkämpftes Spiel um Platz drei gegen Jelena Rybakina aus Kasachstan 1:6, 7:6 (7:5), 6:4. Erst kurz vor den Sommerspielen hatte Switolina den französischen Tennisprofi und Olympia-Teilnehmer Gael Monfils geheiratet.

Schlagwörter: Olympia Tennis Bencic

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210
//add embeds for inline videos