F Olympia

Jubel bei Jolanda Neff. © APA/afp / GREG BAKER

Schweizerinnen im Medaillenrausch – und ein Südtiroler jubelt mit

Was für eine Sensation im Olympischen Cross-Country-Rennen der Damen: Jolanda Neff führte einen Dreifachsieg der Schweizerinnen an. Damit darf sich auch ein Vinschger Coach freuen.

Das Rennen auf dem schwierigen Kurs im westlich von Tokio gelegenen Izu wurde am Dienstag regelrecht zur Schweizer Meisterschaft. Bereits von Beginn an waren die starken Eidgenossinnen ganz vorne mit dabei. Schon bald konnte sich Jolanda Neff absetzen und fuhr einen passablen Vorsprung heraus. Zu Beginn der vierten Runde lagen bereits 3 Schweizerinnen vorne, Neff führte eine Minute vor ihren Landsfrauen Sina Frei und Linda Indergand.


Die Schweizerinnen ließen sich den Dreifacherfolg nicht mehr nehmen und holten nach überragenden Leistungen Gold, Silber und Bronze. Die 28-jährige Neff siegte dabei überlegen. Ihre Teamkolleginnen Frei (Silber) und Indergand (Bronze) hatten im Ziel des 20,85 Kilometer langen Rundkurses 1.11 bzw. 1.19 Minuten Rückstand.

Am Podest (v.l.) Sina Frei, Jolanda Neff und Linda Indergand. © APA/afp / GREG BAKER


Jolanda Neff holte mit diesem historischen Sieg die erste Olympia-Goldmedaille für die Schweizer MTB-Damen überhaupt. Für alle 3 Schweizerinnen war es außerdem die erste Medaille bei Olympischen Spielen. Ein reines Schweizer Podest gab es bei Sommerspielen letztmals 1936 im Turnen.

Rang 4 ging überraschend an die 19-jährige Ungarin Kata Blanka Vas (+ 2.09 Min.). Die Französin Loana Lecomte, die als Favoritin ins Rennen gegangen war, musste sich hingegen mit dem 6. Platz begnügen. Auch Lecomtes Landsfrau Pauline Ferrand-Prevot gehörte als 9. zu den großen Geschlagenen. Die Weltmeisterin hielt zunächst am besten mit Neff mit, fiel aber unter anderem wegen eines Sturzes noch weit zurück.
Vinschger Coach seit 2014
Mit den Schweizerinnen konnte auch ein Südtiroler jubeln. Der Vinschger Edmund „Edi“ Telser trainiert seit 2014 das Nationalteam der Schweizer Damen. Vom MTB-Coach ist der mittlerweile 47-Jährige in den vergangenen Jahren zum verantwortlichen Nationaltrainer für den gesamten Schweizer Frauenradsport aufgestiegen. Der aus Prad stammende Telser feierte bereits zahlreiche Erfolge mit Neff und Co. Dieser historische Olympia-Dreifacherfolg ist aber bisher sein größter und wichtigster Triumph als Trainer.

Edmund Telser, hier in einem Archivbild von 2015 mit den (v.l.) Jolanda Neff, Kathrin Stirnemann (hat mittlerweile ihre Cross-Country-Karriere beendet) und Linda Indergand. © Küstenbrück/EGO-Promotion


Lechner nur 25.
Eva Lechner hat hingegen eine Top-Platzierung verpasst. Die Eppanerin, die als einzige Azzurra an den Start ging, lag bereits nach der 1. von 5 Runden lediglich auf Rang 18. Danach fiel sie noch weiter zurück und musste sich schlussendlich mit dem 25. Platz bei 38 Starterinnen begnügen. Auf die siegreiche Neff fehlten 10.40 Minuten.

Bereits am gestrigen Montag erlebten die Italiens Mountainbike-Herren mit Gerhard Kerschbaumer eine Enttäuschung.

Cross Country, Damen: Die Ergebnisse
Pos.NameLandZeit
1.Jolanda NeffSUI1:18.21 Stunden
2.Sina FreiSUI+ 1.11
3.Linda IndergandSUI+ 1.19
4.Kata Blanka VasHUN+ 2.09
5.Anne TersptraNED+ 2.35
6.Loana LecomteFRA+ 2.57
7.Evie RichardsGBR+ 3.23
8.Yana BelomoinaUKR+ 3.54
9.Halley BattenUSA+ 4.27
10.Pauline Ferrand PrevotFRA+ 4.32
25.Eva LechnerITA/Eppan+10.40

Schlagwörter: Olympia Mountainbike

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210
//add embeds for inline videos