4 Extremsport

Philipp Plunger ist neuer Weltrekordhalter im Everesting. © Manni Pichler

Ein Südtiroler Extremsportler in den Rekordbüchern

8848 Höhenmeter, also genauso hoch wie der Mount Everest im Himalaya-Gebirge. So viele Höhenmeter gilt es beim Everesting zu bewältigen – und zwar ohne zu schlafen und so schnell wie möglich. Der Weltrekordhalter bei den Männern ist seit kurzem ein Südtiroler.

Im Eisacktal wurde am Wochenende ein neuer Rekordversuch im Eversting gestartet. Einer der teilnehmenden Extremsportler war Philipp Plunger aus Gufidaun bei Klausen. Als Strecke wurde eine Skipiste mit 25 Prozent Steigung im Durchschnitt auf der Plose ausgewählt. 3,9 Kilometer lang war ein Aufstieg, neun Mal musste die Strecke hinauf bewältigt werden – herunter ging es dann jeweils mit der Seilbahn.

Philipp Plunger (ganz vorne) beim Weltrekordversuch auf der Plose. Hinter ihm quält sich die Osttirolerin Susanne Mair den Berg hinauf.

Plunger, der ein Dauergast bei verschiedensten Ultratrails und Bergläufen ist und auch als Fußballer beim SV Klausen gespielt hat, absolvierte die 8848 Höhenmeter in 9.25 Stunden und unterbot den bisherigen Weltrekord deutlich (10.01 Stunden). Auch bei den Frauen gibt es eine neue Rekordhalterin. Die Osttirolerin Susanne Mair absolvierte die Strecke in einer Fabelzeit von 9.35 Stunden. Zum Vergleich: Der bisherige Weltrekord bei den Frauen lag bei 16.16 Stunden.

Autor: cst

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210