4 Extremsport

Auch in diesem Jahr werden die Extremsportler wieder spektakuläre Bilder liefern. © Red Bull

Kampf gegen Berg und Wind: 2 Südtiroler starten beim X-Alps

Von Salzburg nach Monaco nur mit Hilfe der eigenen Muskelkraft und der Gunst des Windes. Red Bull X-Alps, das härteste Adventure-Rennen der Welt, geht 2019 in die nächste Runde – und 2 Südtiroler sind mit dabei.

Beim Red Bull X-Alps müssen die Athleten zu Fuß und mit dem Paragleiter die Alpen überqueren. Der Start ist traditionell in der Mozartstadt, das Ziel ist das Fürstentum am Mittelmeer. Das Rennen wird alle 2 Jahre durchgeführt, die diesjährige Ausgabe beginnt am 16. Juni.

Check-Point am Kronplatz
Der Blick auf die Wendepunkte verrät es: Die X-Alps 2019 wird die schwierigste Strecke in der 16-jährigen Geschichte des Wettkampfes. „Insgesamt 5 Mal müssen die 32 Extremsportler die Alpen queren. Das Rennen findet diesmal früher als in den anderen Jahren statt, wir erwarten daher auf den Bergen mehr Schnee. Das macht die Sache für die 32 Teilnehmer schwieriger“, erklärte Renndirektor Christoph Weber bei der Vorstellung der Route im März.

Der Streckenverlauf der 2019er-Edition.

Die Strecke führt über 1138 Kilometer (Luftlinie) von Salzburg nach Monaco, 13 Wendepunkte in 6 Ländern müssen die 2 Frauen und 30 Männer passieren. Über Gaisberg, Wagrain-Kleinarl und Aschau-Chiemsee führt die Route zum 4. Wendepunkt am Kronplatz, der Check-Point ist beim Messner-Mountain-Museum am Gipfel. Von dort geht es über Lermoos-Zugspitze weiter nach Davos und Titlis (höchster Check-Point auf 3200 Metern). Über Eiger, Mont Blanc, St. Hilaire, Monte Viso und Cheval Blanc geht es zum Ende der Zeitnehmung in Peille. Von dort fliegen die Teilnehmer mit dem Gleitschirm die 2 Kilomter zum schwimmenden Landepunkt vor der Küste von Monaco.
Durogati und Grossrubatscher nehmen wieder Anlauf
Der Startschuss zu Red Bull X-Alps 2019 erfolgt am 16 Juni. Auch 2 Südtiroler sind dabei: Aaron Durogati (Meran) und Tobias Grossrubatscher (Kastelruth). Während der 33-jährige Durogati mit seinen drei X-Alps-Teilnahmen zu den erfahrendsten Athleten im Feld zählt, ist der um 8 Jahre jüngere Grossrubatscher noch ein wahrer Jungspund. Allerdings setzte er sich bereits bei seiner Premierenteilnahme vor 2 Jahren in Szene. Unangefochtener Champion ist der Schweizer Christian Maurer mit 5 Siegen.



Autor: fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210