4 Extremsport

Von den Dolomiten nach Schottland: Am Wochenende ist Daniel Jung im World Series-Einsatz. © Nicolabombassei

Südtirols Extrem-Bergläufer glänzen

Der Haflinger Peter Kienzl und der Latscher Daniel Jung haben bei Ultratrail-Läufen einmal mehr aufhorchen lassen.

Der in Naturns lebende Latscher Daniel Jung weilt derzeit in Schottland, wo er am Sonntag bei einem World-Series-Rennen, einer Art Weltcup für Ultratrail-Läufer, teilnehmen wird. Dabei stehen 52 Kilometer und 4750 Höhenmeter auf dem Programm.

Dass er für dieses Rennen fit ist, hat er am letzten Wochenende mit seinem Sieg beim Misurina Skymarathon bewiesen. Beim Rennen im Belluno, welches auch an den Drei Zinnen vorbeiführt, galt es 43 Kilometer und 3000 Höhenmeter zu bewältigen. Jung triumphierte in 4:58.31 Stunden und war damit um rund 13 Minuten schneller als der zweitplatzierte Federico Michielli. Bei den Damen ging der Sieg an Martina Valmassoi in 5:17.30. Die Sarnerin Regina Spiess landete auf Rang 2 (6:05.23). Auf Rang 3 landete bei den Damen mit Ingrid Lanthaler eine weitere Südtiroler (6:29.32).

Kienzl 3. bei Aosta-Extrem-Klassiker

Einen Prestige-Erfolg hat auch der Haflinger Peter Kienzl gefeiert. Beim Aosta-Klassiker „Tor des Geants“, einem Extrem-Rennen über 330 Kilometer und 24.000 Höhenmeter, schaffte er es in 77:31 Stunden auf Platz 3. Schneller waren nur der Italiener Franco Colle (74:03) und der Kanadier Galen Reynolds (74:40).

Rund 1000 Teilnehmer gingen bei diesem Extrem-Berglauf an den Start, mehrere hundert mussten aufgeben.

Rang 3 bei einem der extremsten Rennen: Der Haflinger Peter Kienzl beim Zieleinlauf.

Autor: am

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210