4 Extremsport

Im Vorjahr gewannen Stefan Tschurtschenthaler und Irene Senfter in der Mixed-Klasse

Transalpine-Run: Acht Südtiroler Siege in acht Jahren

Mit acht Siegen in acht Jahren haben die Südtiroler Athletinnen und Athleten seit der Premiere des Transalpine-Run im Jahr 2005 immer hervorragend abgeschnitten. Die Alpenüberquerung zu Fuß beginnt am Samstag, den 31.August in Oberstdorf. Sie geht nach acht Tagen, 257 km und 15.000 Höhenmetern zum sechsten Mal in Latsch im Vinschgau zu Ende. Unter den 700 Teilnehmern befinden sich 11 Südtiroler.

Die Läuferinnen und Läufer aus Südtirol können auf eine langjährige und erfolgreiche Tradition zurückblicken. Seit 2005 gehen acht Siege auf das Konto der einheimischen Athletinnen und Athleten. Im vergangenen Jahr gewannen Irene Senfter und Stefan Tschurtschenthaler in der Mixed-Klasse. 2011 war der Vinschger Rudi Schöpf zusammen mit dem Allgäuer Hans Hörmann in der Senior Master-Kategorie (100+) erfolgreich. 2010 eroberten die beiden Sextnerinnen Martina Pfeifhofer und Elisabeth Egarter, nach zwei zweiten Plätzen in den Jahren 2008 und 2009, ihren ersten Sieg.

Die Lananerin Irene Senfter war 2009 in der Damen-Kategorie zusammen mit Petra Theiner erfolgreich, während sie 2006 und 2007 zusammen mit der Sarnerin Annemarie Gross gewann. In der Mixed-Kategorie setzen sich 2008 Gertraud Höllrigl und Norbert Platzgummer aus Naturns durch, während die Pusterer Manfred Wurzer und Eugen Innerkofler 2007 die Masterwertung für sich entschieden. Neun weitere Podiumsplätze gehen auf das Konto der heimischen Athletinnen und Athleten. Die restlichen italienischen Siege verbuchten die Trentiner Silvano Fedel und Ettore Girardi (3) sowie Paolo Largher und Luca Miori (1).


Südtirol 32 Mal Etappenort

Unser Land stellt mit der heurigen Ausgabe des Transalpine-Run bereits zum 32. Mal einen Etappenort. So endet die Alpenüberquerung zu Fuß bereits zum sechsten Mal in Latsch. Mals war fünf Mal Etappenziel und Schlanders vier Mal. Der Läufertross machte in Prettau, Sand in Taufers, Niederdorf und Sexten drei Mal Station, in St.Vigil in Enneberg zwei Mal, und in Antholz einmal. Neue Etappenorte sind in diesem Jahr St.Valentin auf der Haide und Sulden. Insgesamt elf Südtiroler Ortschaften wurden in acht Jahren von den Teilnehmern erreicht.


Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210