a Fußball

Nicola Jurcevic (Archivbild)

1. Amateurliga: Hattricker aus Leidenschaft

Meran erstrahlt wieder in alter Farbe – und das weniger wegen der Passer-Promenade, die sich zu dieser Zeit in ein herbstliches Gewand aus Gelb- und Rottönen zu kleiden beginnt, sondern vielmehr aufgrund eines Mannes namens Nicola Jurcevic. Der SportNews-Rückblick auf den dritten Spieltag der 1. Amateurliga.

Statistiken können oft langweilig sein. Und blanke Zahlen verursachen bei vielen Menschen unangenehme Gedanken an alte Mathe-Zeiten. Trotzdem sollte man sich die Bilanz von Meran-Stürmer Nicola Jurcevic auf der Zunge zergehen lassen. Drei Spiele gemacht, sechs von insgesamt sieben Meran-Toren erzielt, dabei zwei Hattricks geschnürt.

Im Detail bedeutet das folgendes: Zum Saisonauftakt gegen Schlanders befand sich der Angreifer, der in seinen Jugendjahren eine Saison in der Primavera-Mannschaft von Dynamo Zagreb absolviert hatte und ansonsten in Südtirol bei Vereinen wie Bozen 96, Bozner Boden oder St. Georgen spielte, beim 0:0 wohl noch ein klein wenig in Sonne- und Sommerstimmung. Doch dann schien das Jurcevic-Fass förmlich zu explodieren. Zuerst schoss er Latsch mit einem Hattrick vom Feld (3:1-Sieg), am Sonntag folgte dann das nächste Kunstwerk, als er beim 4:2-Sieg gegen Nals wieder einen Dreierpack bewerkstelligte.


Wie an der Supermarkt-Kasse

All seine Treffer lassen ein klein wenig an den Job hintereinerSupermarkt-Kasse erinnern: Keine unlösbaren Aufgaben, die man gestellt bekommt, aber man muss halt trotzdem immer zur Stelle sein. Auf Jurcevic übertragen bedeutet das: Freistoß, Elfmeter, Abstauber oder Konter – also so, wie es auf den Festplatten von Vollblutsturm-Maschinen eben programmiert ist.

Wie schon eingangs erwähnt, gehen sechs der sieben Meraner Treffer auf das Konto von Jurcevic. Folglich darf sich der Sturmtank eine große Scheibe am 1er abschneiden, der momentan vor dem Namen „Meran“ in der Tabelle der Gruppe A aufleuchtet. Nach düsteren Jahren mit dem tiefen Fall von der Landes- in die 2. Amateurliga scheint Meran also langsam wieder in alten Farben zu erstrahlen.


1. AMATEURLIGA

Gruppe A

Nals – Meran 2:4
Schenna – Terlan 2:2
Schlanders – Latsch 1:1
Aldein Petersberg – Sarntal 3:2
Kastelbell Tschars – Gargazon 0:1
Bozner Boden – Riffian Kuens 2:2
Kaltern – Auer 2:1

Tabelle
1. Meran 7 Punkte
2. Gargazon 7
3. Kaltern 7
4. Aldein/Petersberg 6
5. Schlanders 5
6. Schenna 5
7. Latsch 4
8. Sarntal 3
9. Terlan 3
10. Riffian 2
11. Nals 2
12. Bozner Boden 2
13. Auer 1
14. Kastelbell 0


Gruppe B

Taufers – Milland 1:1
Hochpustertal – Pfalzen 1:1
Schabs – Steinhaus 2:2
Rasen Antholz – Haslach 1:6
Pichl Gsies – Olang 0:0
Klausen – USD Brixen 2:0
Mühlbach Rodeneck Vals – Albeins 3:1

Tabelle
1. Pfalzen 7 Punkte
2. Mühlbach Rodeneck Vals 6
3. Klausen 6
4. Taufers 5
5. Steinhaus 5
6. Milland 5
7. Haslach 4
8. Hochpustertal 4
9. Pichl Gsies 4
10. Schabs 4
11. Olang 4
12. Albeins 3
13. USD Brixen 0
14. Rasen/Antholz 0


SN/td


Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210