a Fußball

Ein Tor, ein Assist: Starke Vorstellung von Hannes Fink (DLife)

Befreiungsschlag! Tulli, Fink und Cia schießen FCS aus der Krise

Dieser Sieg wirkt wie Balsam auf der Seele des FC Südtirol. Am Samstagnachmittag setzten sich die Weiß-Roten gegen das formstarke Team aus Forlì auswärts mit 3:1 durch und feierten so den ersten Sieg seit dem 18. Dezember 2016.

Beim FCS biss der angeschlagene Tait auf die Zähne, im Dreier-Mittelfeld ersetzte Bertoni den gesperrten Obodo und agierte an der Seite von Fink und Broh. Das Angriffstrio bildeten Gliozzi, Tulli und Spagnoli.

Gegen das zuletzt sehr formstarke Team aus Forlì (vier Siege aus den letzten sechs Spielen) startete der FC Südtirol wie von einer Tarantel gestochen. Die Hausherren wurden quasi an die Wand gespielt und schon nach zwölf Minuten lagen die Weiß-Rotenmit 2:0 in Front: Zuerst servierte Fink einen Eckball auf dem Silbertablett für Tulli, der die Kugel zum 1:0 einschob, dann schlüpfte der FCS-Kapitän selbst in die Torjägerrolle und veredelte eine elegante Gliozzi-Ablage zum zweiten Treffer.


FCS im Glück: Bardelloni verschießt Elfmeter

Auch danach bestimmte der FCS die Geschehnisse, bekam nach 28 Minuten aber die kalte Dusche, als Forlí mit dem ersten Angriff des Spiels gleich erfolgreich war: Bardelloni tankte sich durch und passte von der Torauslinie zurück ins Feld, wo Tentoni angerauscht kam und den 1:2-Anschlusstreffer fixierte. Kurz vor der Pause hatte der FCS noch einmal Glück: Nach einem Handspiel im Strafraum von Broh gab es Elfmeter, den Bardelloni aber verschoss (42.).


Cia fixiert den Endstand

So stark der FCS in die erste Halbzeit gestartet war, so schwach fiel der Auftritt zu Beginn des zweiten Durchgangs aus. Forlì nahm die Zügel in die Hand und vergeigte gleich zwei Großchancen. Zuerst glänzte Marcone mit einem schlagartigen Reflex bei einem Succi-Kopfball, dann streifte ein Weitschuss von Capelluto hauchdünn am FCS-Gehäuse vorbei. Forlì drückte in der Folge auf den Ausgleich, biss sich an der stabilen Abwehr der Weiß-Roten und am starken Marcone aber die Zähne aus. Kurz vor Schluss schickte Tulli den eingewechselten Cia auf die Reise, der im zweiten Versuch das 3:1 und den Sieg des FC Südtirol fixierte.


Forlí– FC Südtirol 1:3

Forlì (4-3-1-2): Turrin; Adobati, Cammaroto, Conson, Sereni (83. Spinosa); Alimi, Capellupo, Tentoni; Capellini (60. Ponsat); Succi, Bardelloni (67. Tonelli)

FC Südtirol (4-3-3): Marcone; Tait, Di Nunzio, Bassoli, Sarzi; Broh (54. Furlan), Bertoni, Fink; Spagnoli (67. Cia), Tulli, Gliozzi (79. Lupoli)

Tore: 0:1 Tulli (2.), 0:2 Fink (12.), 1:2 Tentoni (28.), 1:3 Cia (85.)

Besondere Vorkommnisse: Bardelloni verschießt Handelfmeter (42.)


Die restlichen Spiele der 24. Runde (Sonntag, 14.30 Uhr)
Fano - Sambenedettese
Teramo - Santarcangelo
Venezia - Ancona
Gubbio - Feralpisalò
Maceratese - Padova
Mantova - Albinoleffe
Reggiana - Modena (12.30 Uhr)
Bassano - Lumezzane (18.30 Uhr)
Parma - Pordenone (18.30 Uhr)


Tabelle
1. Venezia 46 Punkte
2. Parma 43
3. Pordenone 42 (-1 Spiel)
4. Padova 42
5. Reggiana 40
6. Bassano 37
7. Sambenedettese 35
8. FeralpiSalò 35
9. Gubbio 35 (-1 Spiel)
10. AlbinoLeffe 30
11. Maceratese 28 (-1 Spiel)
12. FC Südtirol 27 (+1 Spiel)
13. Santarcangelo 27
14. Ancona 23
15. Forlì 23 (+1 Spiel)
16. Lumezzane 22 (-1 Spiel)
17. Modena 22 (-1 Spiel)
18. Mantova 20
19. Teramo 19 (-1 Spiel)
20. Fano 16


SN/td



Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210