a Fußball

Daniel Kaneider, Torhüter und Kapitän des Bozner FC (Foto Runggaldier)

Bozner-FC-Goalie Kaneider: „Müssen uns der Situation bewusst werden“

Am 3. September verließ der Bozner FC letztmals das Feld als Sieger. Damals gewann man gegen St. Martin mit 1:0. Seitdem sind zwei Monate und neun sieglose Spiele vergangen – und der Sensationszweite der letzten Saison findet sich an letzter Stelle der Tabelle wieder.

Die Bozner zahlen zurzeit einen hohen Preis für den Umbruch im Sommer (unter anderem verließen die Stützen Fabio Bertoldi und Bernardo Ceravolo den Verein). Dass es ein schwieriges Jahr wird, dessen war man sich an der Cadornastraße vor Saisonbeginn bewusst. Dass man nach 11 Spielen aber an letzter Stelle der Tabelle steht, kommt dann doch etwas überraschend. Daniel Kaneider, Tormann und Kapitän der „Orangen“, fand nach der 1:3-Niederlage im Kellerduell gegen Naturns vom letzten Sonntag klare Worte: „Wenn du nach so einem Spiel ohne gelbe Karte raus gehst, will das etwas heißen. Uns fehlt zurzeit der Biss und auch ein bisschen das Verständnis, wo wir gerade sind – nämlich ganz unten.“

Kaneider weiter: „Wir haben einige gute Spiele gemacht, verloren aber oft mit nur einem Tor Unterschied. Es fehlt immer ein bisschen. Und um dieses ‚bisschen‘ zu kompensieren, musst du eben über den Kampf ins Spiel kommen. Das ließen wir zuletzt immer wieder mal vermissen.“ Am Sonntag bekommt es die Ianeselli-Truppe mit St. Pauls zu tun, das zurzeit an dritter Stelle der Tabelle steht. „Jetzt heißt es umblättern“, erklärt Kaneider, „meine große Hoffnung ist, dass wir es gegen die Paulsner immer gut gemacht haben. Wir müssen alles in die Waagschale werfen, der Rest wird sich zeigen.“




Autor: sportnews