a Fußball

Pietro "Peter" Perez

CF Südtirol im Umbruch

Faktotum Pietro Perez verlässt nach zehn Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit den Verein. Aber das dürfte nicht die einzige Veränderung beim Serie-A-Absteiger bleiben.

Er war Mädchen für Alles. Schrieb zweisprachige Pressetexte. War Stadionsprecher bei den Heimspielen. Knipste zugleich Fotos. Gab den neuesten Stand seines CF Südtirol mit Leidenschaft live im Radio durch. Und am Ende des Spiels traf man ihn dann mit seiner Videokamera an, um die ersten Statements der Spielerinnen einzusammeln: Die Rede ist von Pietro Perez, der sich in den vergangenen zehn Jahren ehrenamtlich in den Dienst des CF Südtirol stellte und maßgeblich am Erfolg dieses Vereins beteiligt war. Die größten Erfolge waren sicherlich die beiden Aufstiege in die Serie A der Frauen.

Nun tritt Pietro Perez kürzer. Bereits vor einiger Zeit hat er dem Verein und den Sponsoren mitgeteilt, dass er mit 30. Juni den Verein als Ausschussmitglied verlassen wird. Die Gründe dafür sind recht einfach: Pietro Perez ist außerhalb des Fußballlebens beim Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol (hds) Verantwortlicher für das Gebiet Bozen Stadt und Leifers. In diesem Zusammenhang könnte sich innerhalb des Verbandes für Perez ein Aufstieg in der Karriereleiter ergeben und dafür braucht er einfach mehr Zeit.

Weiter nennt Perez private Gründe: „Meine Tochter spielt Volleyball in der 1. Division beim SSV Brixen und hat ihre Spiele immer am Samstagnachmittag, genau wenn auch der CF Südtirol spielt. Ich war immer beim CFS, in Zukunft möchte ich aber mehr Spiele meiner Tochter sehen.“ Doch ganz kann es Pietro Perez dann doch nicht lassen. „Vielleicht unterstütze ich den Verein noch bis zum Ende des Jahres, sofern es mich noch braucht. Ich hoffe aber, dass ein anderes Ausschussmitglied meinen Bereich übernimmt.“


Menegoni und Pasqualini vor Wechsel zu Unterland Damen

Auch innerhalb der Mannschaft scheint ein Umbruch vonstatten zu gehen. Mehrere Spielerinnen werden den Verein verlassen. Es wird gemunkelt, dass Martina Menegoni und Chiara Pasqualini bei Aufsteiger Unterland Damen angeheuert haben. Auch die Zukunft von Nationaltorhüterin Katja Schroffenegger, die in der Rückrunde das Tor der CFS gehütet hat, ist noch unklar.

Der CF Südtirol will in dieser Saison kleinere Brötchen backen und die entstandenen Lücken, durch Spielerinnen aus der eigenen U-19-Mannschaft ersetzen. Als Trainerin wurde Paola Leoni bestätigt, die in der abgelaufenen Saison kurz vor Schluss der Meisterschaft das Amt des überraschend entlassenen Klaus Schuster übernommen hatte. Den Abstieg aus der Serie A konnte aber auch sie nicht verhindern.


Christian Morandell/SportNews

Autor: sportnews