a Fußball

Kenneth Obodo & Co. haben den nächsten Sieg im Visier (FotoSport Bordoni) Unvergessen: Mattia Marchi schoss den FCS 2010 in die dritte Liga (M. Pattis)

Der Abschluss soll vieles vergessen machen

Am Sonntag (14.30 Uhr) trifft der FC Südtirol im letzten Meisterschaftsspiel auswärts auf Mantova. Mit dem fünften Sieg in Folge wollen die Weiß-Roten eine misslungene Saison versöhnlich beenden.

Die Playoff-Plätze sind außer Reichweite, der Klassenerhalt ist längst gesichert, nun gilt es für den FC Südtirol, die Spielzeit 2016/17 ehrenvoll abzuschließen. Nach zuletzt vier 1:0-Siegen in Folge scheint dieses Unterfangen durchaus zu gelingen. Mit einem weiteren vollen Erfolg im Duell mit Mantova könnten die Südtiroler noch auf den elften Tabellenplatz klettern.


Der Gegner kämpft ums sportliche Überleben


Mantova befindet sich seinerseits mit 38 Punkten auf dem 15. Tabellenrang und hat nur einen Punkt Vorsprung auf die Play out-Plätze. Die Lombarden brauchen Punkte um den Klassenerhalt in trockene Tücher zu legen.

Schon seit einigen Jahren geht es bei Mantova sehr turbulent zur Sache. Nach dem Zwangsabstieg aus der Serie B im Jahre 2009 wechselten die Rechte am Club mehrmals seinen Besitzer. Der Wiederaufstieg von der Serie D in den Profifußball klappte bereits in der Saison 2010/2011, doch waren die vergangenen Jahre nicht von Kontinuität und Seriosität geprägt. Die laufende Saison begann Mantova mit Coach Luca Prina. Dieser wurde Ende November von seinem Amt entlassen, für ihn sprang der ehemalige Mantova Stürmer Gabriele Graziani ein, der den Klub vom letzten Tabellenplatz ans rettende Ufer führte.


Fink muss passen


Der FC Südtirol muss in Mantua ohne Kapitän Hannes Fink und Abwehrmann Daniele Sarzi auskommen, die beide verletzt fehlen. Fink trifft somit nicht auf seine ehemaligen Mitspieler Andrea Bandini und Mattia Marchi . Ersterer sammelte im FCS-Trikot in der vergangenen Saison 26 Einsätze, Marchi hingegen trug 2010 maßgeblich zum Aufstieg in die dritthöchste Spielklasse bei. Er verbuchte für den FC Südtirol 49 Einsäte und 12 Tore. Mit aktuell 9 Treffern ist der bullige Stürmer der Topscorer von Mantova.

Der FCS und Mantova spielten bereits fünfzehn Mal gegeneinander. Dabei gewannen die Südtiroler acht Mal, während Mantova nur zwei Mal siegen konnte. Im Hinspiel entschied Claudio Sparacello in der 87. Spielminute das Match für den FCS.



So werden sie spielen:

Mantova (3-4-2-1): Tonti; Vinetot, Cristini, Siniscalchi; Regoli, Salifu, Raggio Garibaldi, Donnarumma; Sodinha (Caridi), Cittadino (Boniperti); Marchi (Guazzo)
Ersatz : Bonato, Maniero, Bandini, Diaby, Gargiulo, Ciccone, Di Santantonio, Boniperti (Cittadino), Smith, Caridi (Sodinha), Guazzo (Marchi), Haouhache
Trainer : Gabriele Graziani

FC Südtirol (3-5-2): Fortunato; Riccardi, Di Nunzio, Bassoli; Tait, Furlan, Bertoni, Broh Cia; Gliozzi, Tulli
Ersatz : Marcone, Montaperto, Baldan, Brugger, Carella, Betteto, Lomolino, Obodo, Torregrossa, Lupoli, Spagnoli, Rantier
Trainer : Alberto Colombo
Schiedsrichter : Francesco Raciti aus Acireale



Die weiteren Partien der 38. Runde (Sonntag, 14.30 Uhr):

Albinoleffe - Santarcangelo
Fano - Bassano
Feralpisalò - Teramo
Forlì - Ancona
Gubbio - Modena
Maceratese - Venezia
Padova - Lumezzane
Parma - Reggiana
Sambenedettese - Pordenone


Die Tabelle:

Venezia 80 Punkte
Parma 67
Pordenone 66
Padova 63
Reggiana 59
Gubbio 55
Sambenedettese 53
Feralpisalò 53
Bassano 51
Santarcangelo 50
Albinoleffe 49
FC Südtirol 47
Modena 44
Maceratese 43
Mantova 38
Teramo 37
Forlì 37
Fano 36
Lumezzane 34
Ancona 28

Autor: sportnews