a Deutschland

Niklas Süle und Vedad Ibisevic lieferten sich packende Zweikämpfe. © APA/afp / CHRISTOF STACHE

Bayern strauchelt zum Auftakt gegen Hertha

Für Niko Kovac beginnt das zweite Bayern-Jahr gleich mit Stress. Defensiv agierten die Münchner nicht meisterlich, offensiv war nur Doppelpacker Robert Lewandowski im Abschluss effektiv.

Lewandowski erzielte in der 24. Minute zunächst das erste Tor der neuen Saison und verwandelte nach Videobeweis einen Foulelfmeter zum 2:2-Endstand (60.). Bayern-Schreck Dodi Lukebakio (36. Minute) und Marko Grujic (38.) hatten zwischenzeitlich mit einem Doppelschlag die insgesamt von den Bayern dominierte Partie vor 75 000 Zuschauern gekippt.

Jubel zur Pause: Die Berliner lagen mit 2:1 in Führung. © APA/afp / MATTHIAS BALK

Die Hertha wollte sich in München nicht verstecken, aber die Bayern waren offensiv viel gefährlicher. Nach Torannäherungen von Müller und Lewandowski war es eine Frage der Zeit, bis der Saison-Premierentreffer fällig war. Die Hertha war trotz Fünfer-Kette instabil. Über Joshua Kimmich und den agilen Serge Gnabry landete der Ball bei Lewandowski. Der Torschützenkönig der Vorsaison hatte kein Problem, einzuschieben. Der Pole ist der erste Bundesliga-Spieler, der zum fünften Mal in Serie am ersten Spieltag trifft.

Alles lief für die Bayern nach Plan, Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge lächelten im VIP-Bereich. Doch dann kam erstmal alles anders. Lukebakio wurde von Joshua Kimmich, Benjamin Pavard und Niklas Süle nicht attackiert. Sein Schüsschen flog an den Rücken von Vedad Ibisevic und von dort unhaltbar für Neuer ins Tor. Der Bayern-Schreck hatte wieder zugeschlagen.

Drei Minuten später rasselten Grujic und Pavard mit den Köpfen zusammen. Pavard kam ins Straucheln, Grujic lief weiter, umkurvte von Ibisevic bedient Neuer und schob zur Hertha-Führung ein – erst dann ließ er sein gerade erlittenes Veilchen behandeln. Die Bayern blieben trotz des Rückstands recht cool. Gnabry und Coman sorgten für Unruhe in der Hertha-Defensive. Für den Torerfolg war aber wieder Lewandowski zuständig. Grujic riss den 30-Jährigen abseits des Spielgeschehens zu Boden. Schiedsrichter Harm Osmers entschied nach Video-Studium auf Strafstoß, den Lewandowski selbst verwandelte.

Autor: dpa

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210