a Deutschland

Jerome Boateng wünscht sich stärkere Positionierung Prominenter. © APA/afp / CHRISTOF STACHE

Boateng geschockt: „Kein Kind wird als Rassist geboren“

Ex-Weltmeister Jerome Boateng schockieren die Bilder aus den USA nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd infolge eines brutalen Polizeieinsatzes.

„Was man jetzt alles auf Social Media zu sehen bekommt, ist schon brutal“, sagte der 31-jährige Verteidiger des deutschen Fußball-Rekordmeisters Bayern München im Interview der Deutschen Welle.

Leider nähmen jetzt aber auch die Proteste „schwierige Formen“ an, meinte Boateng. Der Fall George Floyd führe vor Augen, „wie weit verbreitet Rassismus gegen Schwarze in Amerika immer noch ist“ und welche Rolle „Racial Profiling“, also rassistisch motivierte Polizeikontrollen, dort spielten. „Ich finde das extrem traurig, auch weil ich selbst oft in Amerika bin und das Land und die Kultur sehr mag. Aber es ist nichts Neues, sondern eine Sache, die immer präsent ist. Rassismus gibt es überall, aber in den USA ist es schon extrem“, betonte Boateng.

„Wir waren doch schon weiter“
Boateng über Rassismus in Deutschland
Auch in Deutschland sei Rassismus aber „ein Thema und sehr präsent“, versicherte der Weltmeister von 2014. „Es gab in den letzten Jahren Attentate gegen Ausländer und Andersgläubige in Deutschland. Insgesamt geht es in eine gewisse Richtung, wo ich mir denke, wir waren doch schon weiter.“

Eine Verbesserung der Situation muss aus Sicht von Boateng bei der Erziehung der Kinder ansetzen. „Kein Kind auf dieser Welt wird als Rassist geboren. Es liegt immer an den Eltern und an dem, was sie ihren Kindern mitgeben. Das Schlimmste, was passieren kann, wäre, dass meine Kinder jemals derartige Erfahrungen machen müssen. Es ist wichtig, dass wir ihnen mitgeben, dass Rassismus nicht geht. Und wenn sie mitbekommen, dass jemand beschimpft wird, denjenigen verteidigen und sich wehren. Das muss in den Schulen beginnen und fester Bestandteil des Unterrichts sein. Nur so kommen wir weiter“, forderte Boateng, der in Berlin geboren und dort bei seiner deutschen Mutter aufgewachsen ist. Sein Vater stammt aus Ghana.

Autor: dpa/fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210