a Deutschland

Julian Brandt, Lukas Piszczek und Jadon Sancho (v.l.) jubeln über den Dortmunder Sieg. © APA/afp / LEON KUEGELER

Dortmund macht die Bayern zum Meister

Die erste Chance vor zwei Wochen hatten die Bayern noch vergeben – nach einer Niederlage in Mainz. Nun aber steht die erfolgreiche Titelverteidigung fest. Der BVB schoss die Münchner durch einen verrückten Sieg gegen Leipzig zum neunten Meistertitel nacheinander.

Der FC Bayern München ist zum 31. Mal deutscher Fußball-Meister. Weil der Tabellenzweite RB Leipzig am Samstagnachmittag mit 2:3 bei Borussia Dortmund verlor, können die Münchner nicht mehr von Platz eins verdrängt werden. Das Heimspiel der Bayern am Samstagabend (18.30 Uhr) gegen Borussia Mönchengladbach ist somit nicht mehr entscheidend für den Titelkampf.


Für die Münchner ist es die neunte Meisterschaft nacheinander, nach dem Triple der Vorsaison in diesem Jahr jedoch der einzige Titel. Im DFB-Pokal waren sie in der 2. Runde gegen den Zweitligisten Holstein Kiel ausgeschieden. In der Champions League scheiterten sie als Titelverteidiger im Viertelfinale an Paris Saint-Germain.

Sancho glänzt als Zweifachtorschütze
Die Voraussetzungen vor den Nachmittagspartien waren klar. Vor zwei Wochen hatten die Bayern ihre erste Meisterchance durch eine Niederlage in Mainz noch verpasst, jetzt sicherten sie sich den Titel quasi beim Aufwärmen vor der Partie gegen Gladbach. Marco Reus (7. Minute) und Jadon Sancho (51./87.) erzielten die Tore für den BVB (58 Punkte), der als Vierter seine Champions-League-Chance wahrte. Lukas Klostermann (63.) und Dani Olmo (77.) war der zwischenzeitliche Ausgleich gelungen, ehe Sancho für die Entscheidung sorgte.

Marco Reus (in gelb) im Duell mit Leipzigs Dayot Upamecano. © APA/afp / MARTIN MEISSNER


Weiter auf Königsklassen-Kurs ist auch der VfL Wolfsburg. Der Tabellendritte (60 Punkte) setzte sich gegen Union Berlin mit 3:0 durch. Wolfsburgs Matchwinner war Dreifach-Torschütze Josip Brekalo (12./63./90.), womit dem VfL ein gewaltiger Schritt in Richtung Königsklassen-Teilnahme gelang. Die bereits abgestiegenen Schalker mussten trotz einer 2:0-Halbzeitführung noch eine 2:4-Niederlage bei der TSG 1899 Hoffenheim hinnehmen. Werder Bremen (31) kam im Abstiegskampf mit einem 0:0 gegen Bayern Leverkusen immerhin zu einem Zähler.
Bundesliga, 32. Spieltag – Nachmittagsspiele
Dortmund – Leipzig 3:2
1:0 Reus (7.), 2:0 Sancho (51.), 2:1 Klostermann (63.), 2:2 Olmo (77.), 3:2 Sancho (87.)

Hoffenheim – Schalke 4:2
0:1 Uth (12.), 0:2 Mustafi (42.), 1:2 Kramaric (47.), 2:2 Akpoguma (52.), 3:2 Baumgartner (60.), 4:2 Bebou (64.)

Werder Bremen – Bayer Leverkusen 0:0

Wolfsburg – Union Berlin 3:0
1:0 Brekalo (12.), 2:0 Brekalo (63.), 3:0 Brekalo (90.)
Tabelle
SPGUVTVP
1. Bayern München32235492:4074
2. RB Leipzig32197657:2864
3. VfL Wolfsburg32179657:3260
4. Bor. Dortmund321841069:4458
5. Eintracht Frankfurt321512563:4857
6. Bayer Leverkusen32149951:3551
7. Bor. M. Gladbach3212101059:5246
8. 1. FC Union Berlin321113847:4146
9. SC Freiburg321281249:4744
10. VfB Stuttgart321191254:5242
11. 1899 Hoffenheim321091349:5239
12. FSV Mainz 0532991435:5136
13. Hertha BSC Berlin328101440:5034
14. FC Augsburg32961732:4933
15. Werder Bremen327101534:5131
16. Arminia Bielefeld32871723:5131
17. 1. FC Köln32781733:6029
18. FC Schalke 0432272321:8213

Schlagwörter: Fussball

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 Sportnews - IT00853870210