a Deutschland

Mark van Bommel hat einen verhängnisvollen Wechselfehler begangen. © ANSA / FILIP SINGER

„Es ist bitter“: Pokal-Aus für VfL Wolfsburg nach Wechselfehler

Nach einem Verhandlungsmarathon von mehr als fünf Stunden verließ der VfL Wolfsburg die Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes als Verlierer. Dem Bundesligisten wurde der 3:1-Sieg im DFB-Pokal bei Preußen Münster wegen eines Wechselfehlers nachträglich aberkannt.

Das DFB-Sportgericht gab am Montag nach einer mündlichen Verhandlung in Frankfurt/Main dem Einspruch des Regionalligisten gegen die Wertung der Erstrundenpartie statt. Das Spiel wurde laut Sportgericht mit 2:0 für Preußen Münster gewertet.


„Es ist bitter und absolut bedauerlich“, sagte Stephan Oberholz, der stellvertretend Vorsitzende des DFB-Sportgerichts. „Wir sahen uns nicht zu einer anderen Entscheidung im vertretbaren Maße befähigt.“ Das Gericht sei überzeugt, dass der VfL bei der Einwechslung eines sechsten Spielers „maßgeblich und leichtfertig“ gehandelt habe. „Für die Ein- und Auswechslungen ist jeder Verein verantwortlich. Ein Verein sollte die Regularien kennen“, betonte Oberholz.

Die Wolfsburger reagierten enttäuscht auf den Richterspruch. „Der Fall war kompliziert. Ein Wiederholungsspiel wäre gerecht gewesen“, sagte Tim Schumacher, VfL-Geschäftsführer Recht. „Wir prüfen, ob wir in Berufung gehen werden.“

Schlagwörter: Fussball DFB

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 Sportnews - IT00853870210