a Deutschland

Gerd Müller (am Ball) ist eine deutsche Fußball-Legende. © APA/afp / STAFF

„Für immer in unseren Herzen“: Trauer um „Bomber“ Gerd Müller

Der „Bomber der Nation“ ist tot. In der Fußballwelt herrscht Trauer.

Der ehemalige Torjäger Gerd Müller ist am Sonntag gestorben. Die Trauer im internationalen Fußball und darüber hinaus ist groß. Die Internet-Seite des FC Bayern München präsentierte sich in schwarz-weiß. „Heute steht die Welt des FC Bayern still“, heißt es dort.


Mit der Nationalmannschaft wurde der Bayern-Stürmer1972 Europameister und 1974 Weltmeister, wobei er das Siegtor im Finale in München gegen die Niederlande erzielte. Müller ist der mit Abstand erfolgreichste Torschütze der Bundesliga mit 365 Toren in 427 Partien. 40 davon waren dem gelernten Weber aus Nördlingen alleine 1971/72 gelungen. Diese Bestmarke galt als Rekord für die Ewigkeit. Erst in der vergangenen Saison schaffte Robert Lewandowski für den FC Bayern mit 41 Treffern eine neue Bestmarke. Der Pole veröffentlichte am Sonntag in den Sozialen Medien ein Schwarz-Weiß-Foto Müllers mit betenden Händen.

Schweigeminute vor Spielen
Der FC Barcelona sprach „der Familie und den Freunden von Gerd Müller, einer der bedeutendsten Persönlichkeiten in der Geschichte des Fußballs“, sein aufrichtiges Beileid aus. Auch andere Spitzenclubs kondolierten. Vor den Bundesliga-Sonntagsspielen zwischen dem FSV Mainz 05 und RB Leipzig sowie zwischen Köln und Hertha wurde in Gedenken an Müller eine Minute geschwiegen.

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sprach von der großen Ehre, „ihn persönlich als einen sehr bescheidenen und angenehmen Menschen kennenlernen zu dürfen. Er war ein außergewöhnlicher Spieler, dem der FC Bayern und die deutsche Fußball-Nationalmannschaft unendlich viel zu verdanken haben.“ Bayer Leverkusens Sportchef Rudi Völler erinnerte an Müller als einen „der größten Torjäger aller Zeiten, nicht nur in Deutschland, sondern weltweit“.
Auch die Politik würdigt Müller
Als „bescheidenen Erfolgsmenschen“ würdigte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) die Ausnahmefigur Müller. „Er war der beste deutsche Stürmer aller Zeiten. Ohne ihn hätten der FC Bayern und die deutsche Mannschaft nie diesen Erfolgsweg beschreiten können“, erklärte Söder. „Ich war selbst großer Fan. Ganz Bayern trauert“, schrieb der Politiker auf Social Media.



Schlagwörter: Fussball Müller

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 Sportnews - IT00853870210