a Deutschland

Leipzig hatte am Mittwochabend allen Grund zum Jubeln. © APA/afp / TOBIAS SCHWARZ

Leipzig blamiert Wolfsburg im eigenen Stadion

Mit einem furiosen Tor-Feuerwerk hat RB Leipzig die beeindruckende Pflichtspielserie des VfL Wolfsburg in dieser Saison brachial beendet und das Achtelfinale des DFB-Pokals erreicht.

Der Finalist der vergangenen Spielzeit fertigte am Mittwochabend dank einer exzellenten zweiten Halbzeit die Niedersachsen in deren Stadion mit 6:1 (1:0) ab. Nach einem Eigentor durch Wolfsburgs Jeffrey Bruma in der 13. Minute machten Marcel Sabitzer (55.), Emil Forsberg (58.), Konrad Laimer (61.) und Timo Werner (68./88.) den höchsten Sieg der Sachsen im DFB-Pokal perfekt.

Die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann machte mit dem engagierten und in der zweiten Halbzeit auch spielerisch absolut überzeugenden Auftritt zudem einen Schritt aus der Krise nach zuletzt vier Meisterschaftsspielen ohne Sieg. Wolfsburg kassierte vor 17 705 Zuschauern indes wettbewerbsübergreifend die erste Saison-Niederlage, den Ehrentreffer erzielte Wout Weghorst in der 89. Minute.

Bremen mühelos im Achtelfinale
Das war mehr als ein Klassenunterschied: Der sechsmalige Cupsieger Werder Bremen ist problemlos ins Achtelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Der Tabellenzwölfte der Fußball-Bundesliga gewann gegen den Zweitligisten 1. FC Heidenheim dank einer starken ersten Halbzeit überlegen mit 4:1 (4:1). Der Gegner in der nächsten Runde wird am kommenden Sonntag ausgelost.

Nach zuletzt vier Unentschieden in Folge sorgen Milot Rashica (6.), Leonardo Bittencourt (11.), Davy Klaassen (19.) und Marco Friedl (41.) für den hochverdienten Sieg des Teams von Trainer Florian Kohfeldt, der mindestens die Prämie in Höhe von 702.000 Euro wert ist. Der Gegentreffer durch Marc Schnatterer (45.+1/Handelfmeter) blieb folgenlos.
Kaiserslautern gelingt Überraschung
Für eine Überraschung sorgte der abstiegsgefährdete Drittligist 1. FC Kaiserslautern im ersten Pokal-Duell seiner Vereinsgeschichte gegen den 1. FC Nürnberg mit einem 6:5 im Elfmeterschießen. Nach 90 Minuten und Verlängerung hatte es 2:2 gestanden, mit dem entscheidenden Elfmeter scheiterte Tim Handwerker an Lauterns Keeper Lennart Grill.

Zwei von Timmy Thiele (8./74.) verwandelte Foulelfmeter hatten die Pfälzer zweimal in Führung gebracht, Lukas Jäger (15.) und Michael Frey (89.) sorgten jeweils für den Ausgleich und erzwangen die Verlängerung im ersten Pokal-Duell beider Traditionsmannschaften, die torlos blieb.
Nächster Regionalligist im Achtelfinale
Nach Saarbrücken am Vortag zog am Mittwoch der SC Verl als zweiter Regionalligist in die Runde der letzten 16 Teams und bescherte sich mit dem 8:7-Erfolg im Elfmeterschießen gegen Holstein Kiel mit den dafür ausgelobten 702 000 Euro. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung hatte es 1:1 (1:1, 1:1) gestanden. Der Favorit war durch einen Kopfball-Treffer von Janni Serra (13.) in Führung gegangen, musste aber noch vor der Pause den Ausgleich durch Nico Hecker (45.+1) hinnehmen.

Autor: dpa/dl

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210